• Leseproben

    Leseprobe: verstecken spielen oder eintauchen in Opas verwirrte Welt

    Ich war spazieren, habe die Schneeglöckchen in meinem Garten betrachtet, die neben Krokussen und anderen Blumen, deren Namen mir gerade nicht einfallen, blühen. Die Vögel, die oben im Baumwipfel zwitschern und den Frühling ankündigen. Ich liebe es unwahrscheinlich, in der Natur zu sein. Manchmal sitze ich stundenlang auf meiner Bank hinter dem Teich, von der ich alles beobachten und von der Straße doch nicht gesehen werden kann – ein wirklich vorwitziges Plätzchen, sage ich Ihnen. Gestört hat mich bei meinem Vorhaben lediglich Helene. Helene heißt meine Frau. Sie begleitet mich seit Längerem schon überall hin. Sicher will sie nicht allein sein. Obwohl sie immer sagt, mich könne man ja nicht…

    Kommentare deaktiviert für Leseprobe: verstecken spielen oder eintauchen in Opas verwirrte Welt
  • Leseproben

    Leseprobe: Glücksfeuer – Regionales Liebeschaos

    Das Nächste, woran Marie sich erinnern konnte, waren die Kirchenglocken. Viertel nach zehn! Danach wurde es wieder still. Einschlafen konnte sie aber nicht mehr. Sie schlich ins Bad, duschte, schminkte ihre müden Augen und trug einen klaren Lippengloss auf, um nicht so übernächtigt auszusehen. Leon schlief tief und fest. Unbemerkt zog sie sich an und ging frische Brötchen kaufen, auf dem Stadtplatz, um Leon nicht wieder Aufbackbrötchen zu servieren. Wieder zu Hause, deckte sie ganz leise den kleinen Küchentisch ein und kochte Frühstückseier. Als sie die Kaffeemaschine einschalten wollte, kam Leon in die Küche. „Schönen guten Morgen, Traumfrau!“ Marie schloss die Augen und ließ sich ein Küsschen nach dem anderen…

    Kommentare deaktiviert für Leseprobe: Glücksfeuer – Regionales Liebeschaos
  • Leseproben

    Leseprobe: Isabellas Welt

    »Huch!«, quiekte Isabella Korngold so laut, dass mehrere Krähen, aber leider auch ihre Lieblingsamsel davonflogen. Sie legte Bleistift und Notenheft beiseite und blinzelte. »Die Vogelscheuchenmütze, oder wie oder was?«Etwa zwei Meter über ihr baumelte in der beinahe kahlen Fichte etwas Buntes. Isabella stand auf, stellte sich auf die Zehenspitzen und schirmte ihre Augen gegen die gleißende Sonne ab. Dabei biss sie sich mit ihren leicht vorstehenden Schneidezähnen auf die Unterlippe. Das tat sie immer, wenn sie sich konzentrierte. Deshalb hatte sie bei ihrer Schwester Mareen den Spitznamen Kaninchen.In der Nacht war ein Sturm mit Windstärke 10 über das Bergische Land gefegt und hatte Bäume entwurzelt, Dachziegel gelöst und Bauer Wagners…

    Kommentare deaktiviert für Leseprobe: Isabellas Welt