Kristallwelten-Saga,  Leseproben

Leseprobe: Fiona – Spinnen (Die Kristallwelten-Saga 8)

„Verfluchte Scheiße!“
Ich starre entgeistert nach unten. Und nach oben. Eigentlich egal, wohin ich blicke, ich sehe entweder schwarze Dunkelheit oder ein riesiges Spinnennetz. Letzteres befindet sich unter mir und damit unter dem, worauf ich stehe. Was es genau ist, weiß ich noch nicht, aber es könnte sich um einen gigantischen Bahnhof handeln. Und gigantisch bedeutet hier wirklich gigantisch. Unzählige Schienen führen in ihn hinein. Wie viele genau, das weiß ich nicht, ich höre bei etwa dreihundert auf zu zählen.
„Verfluchte Scheiße“, wiederhole ich. „Aus dem Mittelalter in eine Modelleisenbahn! Na toll!“
Ich betrachte das Spinnennetz, das sich unter den Schienen so weit erstreckt, wie ich überhaupt sehen kann. Sehr weit ist es nicht, bald schon verliert sich alles in Dunkelheit. Und das, obwohl ich in der Dunkelheit eigentlich sehen kann.
Die Schienen sind faszinierend. Ehe sie das … Gebäude, in dem ich mich befinde, erreichen, hängen sie völlig freischwebend über dem Spinnennetz. Nirgendwo ist irgendeine Art Aufhängung zu erkennen. Fahren darauf tatsächlich Züge? Und was für welche? Jedenfalls andere als die, die ich aus meinem Universum kenne, denn den Schienen nach zu urteilen sind die Züge hier mindestens doppelt so breit, wie sie auf der Erde waren. Mindestens.
„Ihr Arschlöcher!“, schreie ich in die Dunkelheit hinaus. „Ihr verdammten Arschlöcher! Das macht euch wohl Spaß?!“
Keine Ahnung, ob sie mich hören, die Götter, die es anscheinend lustig finden, mich an meine Grenzen zu treiben. Aber ein bisschen fühle ich mich nach diesem Ausbruch besser. Allerdings wirklich nur ein bisschen, und auch das ist wieder weg, als mir plötzlich Kian einfällt. Und Askan. Und Katharina. Und James. Und Sandra.
Verdammt.
Mir fällt John ein, wie wir uns in einem Wartungsgang der U-Bahn gegenseitig fast den Schädel eingeschlagen haben, bevor ich ihn mit meinem stilettomäßigen Absatz ruhigstellen konnte. Jetzt habe ich nur Stiefeln an, wie sie im Mittelalter üblich waren, dafür habe ich mein Schwert, das beste in Marbutan.
Allerdings ist das hier ganz sicher kein Mittelalter, hier fahren Züge, wohl eher nicht von Dampfloks gezogen. Keine Ahnung, in was für ein Universum mich die Scheißgötter verfrachtet haben, aber ich hätte es vermutlich schlimmer erwischen können. Zumindest gibt es hier Menschen und ich verstehe sogar ihre Sprache. Vieles ist dem ähnlich, was ich kenne, aber nicht alles. Ein bisschen habe ich das Gefühl, als hätten die Götter in diesem Universum geübt, bevor sie meins erschaffen haben.
Nicht meins. Mein ehemaliges. Das ich nicht retten konnte.
Ich bleibe stehen, um meine Fassung zu wiedererlangen. Die wird allerdings erneut empfindlich gestört, als irgendwo ein Zug ankommt. Glücklicherweise weiter entfernt, denn er hat ein irrsinniges Tempo drauf. Mindestens Mach 3, wenn nicht mehr.
Was zum …?
Jedenfalls höre ich ihn viel später als ich ihn sehe. Und wäre er auf einem der Gleise in meiner Nähe angekommen, hätte mich der Fahrtwind gnadenlos von den Füßen geholt.
Ich sehe mich um. Seit einer halben Stunde, mindestens, laufe ich ins Innere dieses gigantisches Gebildes, weg von der Schwärze, weg vom Spinnennetz. Allmählich kommt eine Wand näher, von der ich hoffe, dass sich darin ein Wartungsgang befindet, durch den ich von dieser Plattform wegkomme, die geschätzt einige Dutzend Kilometer breit sein muss. Ein wenig erinnert sie mich an die Landeplattform aus „Stars Wars“, sie ist nur größer. Und in dem Film fahren keine Hunderte von Züge rein.
Als ich endlich die Wand erreiche, erkenne ich eine Gittertreppe, die an einer Tür endet. Das sieht ja schon mal gut aus. Aber die Leute, die hier arbeiten, müssen fit sein. Wieso gibt es hier keine Fahrstühle?
Die Tür ist aus Stahl, soweit ich es erkennen kann, und mit einem Knauf versehen. Allerdings lässt er sich problemlos drehen, sodass ich die Tür öffnen kann. Dahinter befindet sich ein Gang, der aussieht, wie solche Gänge eigentlich immer aussehen. An der Decke sind Neonlampen befestigt. Sie müssten jetzt nur noch flackern, damit ich mir wie in einem schlechten Film vorkomme.
Aber sie flackern nicht.
Der Boden ist sauber und genau wie die Wände mit einem silberfarbenen Anstrich versehen. Ich kann nach rechts oder nach links gehen. Rechts gefällt mir besser, dort sehe ich etwas weiter entfernt etwas blinken. Also nehme ich diese Richtung.
Das Blinken gehört zu einem Fahrstuhl, zum Rufknopf. Warum fährt der nicht einfach auf die Plattform? Das ist doch bescheuert. Dieser Korridor ist völlig sinnlos.
Ist es nicht, denke ich dann. So wie die Züge da fahren, wäre es sehr unangenehm, wenn ausgerechnet in dem Augenblick, wenn die Tür aufgeht, ein Zug vorbeirauscht. Vielleicht hat doch jemand nachgedacht, als er die Anlage entworfen hat.
Aber wer zum Teufel braucht so einen riesigen Bahnhof? Und was soll das Spinnennetz unter den Gleisen?
Sehr eigenartig, das alles hier. Ich muss unbedingt schnellstmöglich herausfinden, in was für einer Welt ich gelandet bin. Und warum der Ring unbedingt wollte, dass ich durch diese Tür gehe.
Überhaupt, dieser Ring. Ich mustere ihn nachdenklich. In der Mittelalter-Welt hat er mir ja wirklich gute Dienste geleistet. Da er aber auch im Ewigen Turm gewirkt hat, gehört er nicht nur zu Kyo, wie alle glauben, sondern sogar zu Fiona. Fragt sich nur, wie er ins Spiel passt. Noch ein magic tool? Ich hoffe, er gibt mir noch weitere Hinweise. Cool wäre es ja, wenn er mir den Weg zu Katharina zeigen würde. Und noch cooler wäre es, wenn sie noch am Leben wäre. Über vier Jahre, die zumindest in der Mittelalter-Welt seit der Zerstörung unseres Universums vergangen sind, können eine Ewigkeit sein. Ich schätze, Katharina weiß auch nicht, wer sie ist. Was wiederum bedeutet, dass ich sie nicht nur finden, sondern auch überzeugen muss, mich in den Ewigen Turm zu begleiten. Je nachdem, was sie inzwischen so treibt, könnte das eine echte Herausforderung werden.
Zunächst aber wäre ich schon froh, sie nur zu finden.
Jetzt hört das Blinken auf und die Tür öffnet sich. Ich sehe mich drei Männern gegenüber, die typische Monteurkleidung tragen. Wobei, einer von denen ist noch nicht wirklich ein Mann.
„Ja, wer bist du denn?“, fragt ein anderer, der massemäßig locker die beiden anderen ersetzen könnte. Er ist dunkelblond, fast so hoch wie Askan oder James und hat blaue Augen.
Ich überlege kurz, ob ich mein Schwert ziehen soll, verzichte dann aber doch darauf. Die drei Jungs wirken nicht bedrohlich. Die beiden anderen sowieso nicht. Einer von ihnen ist schlank, etwa in meinem Alter und hat sich schnell von der Überraschung erholt.
Der dritte ist jung, noch nicht erwachsen, aber vermutlich ausgewachsen. Er ist deutlich kleiner als die beiden anderen und wird es vermutlich auch bleiben. Er mustert mich wie jemand, der nur selten eine Frau gesehen hat, nackt vielleicht noch nie.
„Mein Name ist Fiona“, erwidere ich. „Wo ist der Ausgang?“
Die drei starren mich an und fangen dann an zu lachen. Hm. Eigentlich meinte ich das ja ernst. Aber gut. Je nachdem, was das für eine Welt ist, gibt es vielleicht keinen Ausgang und meine Frage ist ähnlich bescheuert wie auf der Erde, als es sie noch gab, die Frage nach einer Spülmaschine, die sich selbst einräumt, ausschaltet und wieder ausräumt, gewesen wäre.
Dann zeigt der Dicke in die Richtung, aus der ich gekommen bin: „Der einzige Ausgang, den es hier gibt, ist dort. Aber ich würde den nicht nehmen. Die Dolgs sind sehr schnell.“
Wer? Ich kann mich gerade noch beherrschen, die Frage nicht laut zu stellen. Flüchtig schießt mir der Gedanke durch den Kopf, wie schön es doch war, als Kyo die Welt nach einer Tabula rasa vollkommen ahnungslos kennenzulernen. Jetzt, mit dem Wissen über mein altes Universum und die Mittelalter-Welt, ist es viel anstrengender.
Scheißgötter! Ich hasse euch!
„Hast du dich denn verirrt?“, fragte jetzt der andere ältere.
„Ich glaube schon. Wo bin ich überhaupt?“
„Im Wartungstunnel der A-Plattform“, antwortet er. „Eigentlich dürfen hier nur Wartungstechniker sein, also wir.“
„Ich würde ja gerne gehen, aber wie komme ich hier weg?“
„Du musst doch irgendwie hergekommen sein“, meint der Dicke.
„Ich weiß aber nicht, wie.“ Die Nummer, sich an nichts zu erinnern, hat ja schon mal gut funktioniert. Allerdings war sie in der anderen Welt echt.
„Du weißt nicht, wie?“
Ich schüttele den Kopf.
Der Schlanke sieht den Dicken an und sagt: „Ich bringe sie nach oben. Ihr kommt sicher auch allein zurecht.“
„Klar, Omar“, sagt der Dicke und winkt dann dem Kleinen zu. „Komm, Kid. Wir lassen Omar mit seiner neuen Flamme allein.“
„Ich könnte sie doch auch nach oben bringen, Danny“, meint Kid.
Danny? Das auch noch!
Danny legt ihm freundschaftlich die Pranke auf die Schulter und zieht ihn mit sich. „Werde du erst mal erwachsen, Kleiner. Komm jetzt!“
Die beiden trotten Richtung Treppe davon, wobei Kid noch nicht ganz so überzeugt ist, dass es so richtig ist, denn er blickt mehrmals zurück.
„Mein Name ist Omar Caruso“, sagt der dritte Mann. „Komm in den Aufzug. Ich bringe dich zum Ausgang. Danny hat zwar gesagt, es gibt keinen, aber natürlich kannst du den Wartungsbereich verlassen.“
Ich nicke und betrete die Kabine. Omar drückt einen Knopf, woraufhin die Tür zugleitet und der Aufzug sich in Bewegung setzt. Erstaunlich leise und schnell.
„Du meintest das doch nicht ernst, dass du dich nicht erinnerst, oder? Bist du eine Demonstrantin?“
„Eine Demonstrantin? Nein, das glaube ich nicht. Wofür sollte ich denn demonstrieren?“
Er zuckte die Achseln. „Das habe ich sowieso nicht verstanden, wofür diese Demonstrationen gut sein sollen. Angeblich für bessere Lebensbedingungen. Aber das ist ja Blödsinn. Es gibt ja nur den Bahnhof.“
Aha. Soll er das ruhig glauben. „Ich erinnere mich nicht, was ich bin.“
„Aber du weißt doch deinen Namen?“
„Ja, und das war es auch schon.“
Er mustert mich nachdenklich. „Sag mal, kann es sein, dass der Chef dich schickt?“
„Der Chef? Mich?“
„Er macht ja schon mal so einen Quatsch. Um uns aufzumuntern und zu motivieren.“
Mitarbeitermotivation. Überall auf dieselbe Art und Weise. Menschen sind Menschen, egal wo.
„Und wenn es so wäre?“
„Dann hättest du das vorher sagen müssen, damit die anderen auch was davon haben.“
„Vielleicht gilt es aber nur dir?“
„Du wusstest doch gar nicht vorher, dass ich dich hochfahre.“
„Nein, da hast du einfach nur Glück.“
„Aha.“ Er schweigt und sieht mich an. Da ist er, dieser Wie-siehst-du-denn-darunter-nackt-aus-Blick. Und da ich im Moment absolut keine Ahnung habe, wie die Spielregeln in dieser Welt sind, beschließe ich, in den Überlebensmodus zu schalten. Und wenn es dazu gehört, mit einem wildfremden Mann zu ficken, dann ist es eben so.
„Was hältst du davon, wenn du für heute Feierabend machst und wir zu dir gehen?“, erkundige ich mich. Mehr als schiefgehen kann es ja nicht.
„Wenn der Chef das so gesagt hat, dann ist das schon okay“, erwidert er. Ich weiß nicht, ob ich seinen Fatalismus lange ertragen kann.
„Klingt gut“, sage ich und schenke ihm ein Lächeln.
„Ich sollte dich zur nächsten TESZ bringen“, sagt er.
„Zur was?“
„Körperwartungsstation. TESZ.“
Ich überlege kurz. Wahrscheinlich meint er ein Krankenhaus. Aber die Bezeichnung ist schon krass. Körperwartungsstation. Heißt das wirklich so oder nennt er es nur so, weil er einen Berufsschaden hat? Ich beschließe, dass es im Moment keine Rolle spielt und dass ich das ganz sicher nicht will.
„Nicht nötig“, antworte ich knapp.
„Wie du willst.“ Er betrachtet mich. Sein Bett ist nicht besonders breit, daher liegt er auf der Seite, den Kopf in die Hand gestützt. Auf meinem Gesicht verweilt sein Blick nur kurz, dann wechselt er ziemlich schnell zu meinen Brüsten, die er vorhin noch zerquetschen wollte, als er kam. Ich bin ja die unterschiedlichsten Männer gewohnt, von ganz früher noch, als ich fast jede Nacht, mindestens aber an den Wochenenden, unterwegs war und recht wahllos die Männer nahm, wie sie kommen wollten. Daher kenne ich die Männer, die einer Frau ganz wild die Brüste kneten, wenn sie auf ihm sitzt. Auch der eine Idiot im Bordell von Emily war ja nicht anders gewesen. Aber Omar ist eigentlich kein typischer Brustzerquetscher. Andererseits ist hier möglicherweise alles anders typisch, als ich es kenne. Ist ja schließlich ein anderes Universum.
Ich ziehe das rechte, ihm abgewandte Bein an, dann lasse ich das Knie nach außen fallen. Dadurch hängt es in der Luft, aber Omar hat einen guten Blick auf meine Schamhaare. Und er wird der Versuchung nicht widerstehen können.
So ist es auch. Seine linke Hand liegt plötzlich, sozusagen angriffsbereit, auf meinem Bauch.
„Du hast einen sehr muskulösen Bauch“, bemerkt er.
Ich sage nichts, lege nur meine rechte Hand auf meinen rechten Oberschenkel. Die andere ist irgendwo unter ihm begraben. Seine linke Hand bewegt sich nun nach unten, durch die blonden Schamhaare und noch weiter. Mit der für viele Männer typischen Zielstrebigkeit schiebt sich sein Mittelfinger zwischen meine Lippen, verharrt nur kurz, sehr kurz, bei der Klitoris und dringt dann in mich ein.
„Bist du immer noch erregt oder schon wieder?“, erkundigt er sich grinsend.
Eigentlich weder noch, mein Körper reagiert einfach nur. Wofür ich ihm in dieser Situation ausgesprochen dankbar bin.
„Komm, leg dich auf mich“, erwidere ich.
Er gehorcht, ist dabei erstaunlich ungeschickt. Ich greife nach seinem Schwanz und führe ihn ein. Hoffentlich sind nicht alle Männer in dieser Welt so unbeholfen. Wobei, eigentlich interessieren sie mich alle nicht.
Ich will Katharina!
Ich lenke mich mit dem Gedanken an sie ab, während Omar rammelt. Anders kann man das nicht nennen, was er vollführt. Irgendwann reicht es mir und ich packe seinen Hintern, um ihm zu zeigen, wie er sich bewegen soll. Danach wird es besser.
Trotzdem bin ich froh, als er endlich kommt und sich danach von mir abrollt. Jetzt liegt mein linker Arm unter seinem Kopf. Ich befreie ihn und gehe ins Bad. Die Tür lässt sich nicht abschließen. Egal. Tiefer kann ich sowieso nicht mehr sinken.
Nach dem Pullern wische ich mich ab und blicke hoch, als ich seine Bewegung wahrnehme.
Er steht in der Tür und sieht mich an.
„Hör zu, der Chef hat sich gemeldet. Ich muss zur Schicht. Du warst gar nicht von ihm.“
Ich nicke nur.
„Meinetwegen kannst du bleiben, während ich arbeiten bin. Aber danach musst du gehen. Wenn du willst, fahre ich dich zur TESZ, aber das war es.“
„Okay.“
„Ich bin mir nicht sicher, wer oder was du bist. Vielleicht doch eine Demonstrantin. Ist mir auch egal. Den Sex fand ich gut.“
Ich nicht, aber das sage ich ihm lieber nicht. Außerdem sind meine Ansprüche inzwischen sehr hoch. Vor allem, seitdem ich durch Katharina und Sarah weiß, wie sich ein Orgasmus anfühlen kann. Aber auch Askan, obwohl ein Mann, hat es geschafft, mich aus meinem Körper zu katapultieren.
Das alles sage ich Omar natürlich nicht. Ich frage mich nur, was eine Demonstrantin tun soll. Also, eine einzige, ganz allein. Im Wartungstunnel. So richtig viel Sinn macht das nicht, finde ich.
„Ich weiß auch nicht, wer oder was ich bin. Habt ihr nicht irgendwelche Computer oder so was? Internet? Irgendetwas, wo ich mich informieren kann, was es gibt? Vielleicht fällt mir dann wieder etwas ein.“
Oh Fiona, das ist sehr plump. Sehr, sehr plump. Andererseits glaubt er mir sowieso nichts mehr, das sehe ich ihm an. Dennoch zeigt er mir den E-TERM. Das ist tatsächlich etwas Ähnliches wie ein Computer. Im Wesentlichen ein Touchscreen mit einem Betriebssystem, mit dem verglichen Windows 3.1 ausgesprochen fortschrittlich war.
Aber wenigstens etwas.
Er zieht sich an, während ich am E-TERM sitze und mich mit der Bedienung vertraut mache. Danach kommt er zu mir, gibt mir einen Kuss, der in seiner Unbeholfenheit fast schon rührend ist, berührt dabei natürlich meine linke Brust und sagt: „Ich gehe dann. Wo es was zu essen gibt, weißt du ja.“
Das weiß ich, weil er mir den Kühlschrank, der auch warm machen kann, gezeigt hat. Ich nicke also und sehe ihm zu, wie er seine ID nimmt und dann die kleine Wohnung verlässt.
Dann atme ich tief durch. Nichts für ungut, Omar, aber mich findest du hier nicht mehr, wenn du zurückkommst.
Omars Wohnung erinnert mich ein wenig an diese Appartements für Saisonarbeiter auf der Erde. Klein, funktional. Im Wesentlichen besteht sie aus dem Wohn- und Schlafbereich, dem Bad und einer Küche. In einem Wandschrank, der erstaunlich groß ist, finde ich Kleidung. Männerkleidung und viel zu groß, also bleibe ich erst einmal nackt, während ich mich an den E-TERM setze.
Ich muss unbedingt herausfinden, wo ich überhaupt gelandet bin. Wozu, verdammt nochmal, gibt es so viele Gleise? Auch das Spinnennetz finde ich äußerst irritierend.
Der E-TERM erinnert mich ein wenig an meine ersten Erfahrungen an einem PC. Da war ich etwa zehn. Die Grafik ist hier allerdings deutlich besser und der Bildschirm berührungsempfindlich. Tastatur oder eine Maus gibt es nicht. Und auch kein Internet oder etwas Ähnliches.
Das System dient vor allem dazu, sich mit allem zu versorgen, was nötig ist. Wenn ich es richtig verstehe, gibt es zwar auch die Möglichkeit, einkaufen zu gehen, aber es scheint nicht üblich zu sein.
Der Ort, wo ich mich befinde, heißt Lomas. Im Grunde scheint er ein riesiger Bahnhof zu sein. In einem Programm, das für die Wartungstechniker zu sein scheint, erfahre ich, dass von maximal möglichen 42.000 Zügen derzeit 38.734 im Bahnhof sind.
38.734??? Hallo? Was zum Teufel ist das hier? Und wie groß ist der Bahnhof eigentlich?
Letzteres finde ich nicht heraus, aber es gibt wohl ein Programm, mit dem ich Routen zu verschiedenen Zielen in oder auf Lomas berechnen lassen kann. Manche Routen scheinen ziemlich lang zu sein, denn ich würde mit so einem Aufzug, der Bomo heißt, mehrere Ruls brauchen. Omar hat erwähnt, dass er üblicherweise zwei Ruls zwischen zwei Schichten hat. Wenn es nur halbwegs ähnlich ist wie bei uns, wird ein Rul etwa acht Stunden entsprechen.
Das Programm nutzt zur Fortbewegung allerdings nicht nur die Bomos, die sich sowohl vertikal als auch horizontal bewegen können, sondern auch Magnetbahnen. Ich gehe davon aus, dass Magnetbahnen ziemlich schnell sind, Lomas also richtig groß sein muss. Bei fast 40.000 Zügen sowieso.
Wo bin ich bloß gelandet?
Ich denke nach. Soweit ich es sehen kann, ist in dieser Welt die Technik, wenn man von einigen Eigenarten absieht, auf einem ähnlichen Stand wie in der Welt, aus der ich ursprünglich komme. Die Computertechnologie erinnert mich teilweise ans Ende der Achtziger, teilweise an das 21. Jahrhundert. Auch die Kleidung ist durchaus vergleichbar, im Kleiderschrank hängen sogar Jeans. Wo die Baumwolle dafür auch immer herkommen mag. In gewisser Weise scheint Lomas einer riesige Weltraumstation nicht unähnlich zu sein, und die Menschen hier biologisch und psychologisch den Menschen, die ich kenne, zumindest, sagen wir mal, nachempfunden. Da ich ja, wahrscheinlich im Gegensatz zu ihnen, von den Göttern und ihrem Monopoly weiß, wäre ich nicht überrascht, wenn dieses Universum als eine Art Vorläufer meines ursprünglichen Universums gedient hätte. Dafür spricht, dass die Welt, in der ich die letzten Jahre verbracht habe, wie eine sehr vereinfachte Version des irdischen Mittelalters wirkt.
Ich brauche eine Bar. Oder etwas Ähnliches. Da könnte ich Kontakte knüpfen. Das bedeutet zwar auch, dass ich schon lange nicht mehr genutzte Verhaltensweisen hervorholen muss, aber ich glaube, ich kann es mir nicht leisten, zimperlich zu sein. Dann hätte ich ja auch nicht mit Omar schlafen dürfen.
Ich habe eine nicht zu unterschätzende Waffe: meinen Körper. Ich kann ihn zum Kämpfen einsetzen oder eben zum Verführen. Und solange ich nicht genau verstehe, wie diese Welt funktioniert, sollte ich mich nach Möglichkeit auf Sex beschränken.
Ich bediene mich im Kleiderschrank Omars. Jeans, deren Beine ich hochkrempele, eine Art Holzfällerhemd, darunter die kleinste Unterhose, die ich finden kann, Sportschuhe. Auf einen BH muss ich gezwungenermaßen verzichten, auf Socken verzichte ich freiwillig, nachdem ich sehe, was für welche Omar hat. Nein, danke.
Für mein Schwert finde ich eine Sporttasche, die groß genug ist. Ich stopfe sie mit Hemden voll und hoffe, dass es keine Scanner in den Bomos gibt. Oder sonst irgendwo. Zur Not kann ich auf das Schwert durchaus verzichten, aber es erinnert mich an Askan und Marbutan, deswegen ist es mir wichtig. Vielleicht ergibt sich noch eine Gelegenheit, es irgendwo sicher aufzubewahren. Aber ganz sicher nicht in der Wohnung von Omar. Ich würde eine weitere Begegnung mit ihm gerne vermeiden. Auch wenn er mir sehr geholfen hat, mehr, als er ahnt, sind meine Gefühle für ihn, nachdem wir zweimal Sex hatten, nicht positiv, um es mal freundlich auszudrücken. Eigentlich würde ich am liebsten kotzen.
Zum Schluss suche ich noch etwas, womit ich meine Haare binden kann. Sie sind offen zu lang und zu auffällig. Abschneiden will ich sie erst, wenn es sich gar nicht vermeiden lässt. Ich habe sie fast 20 Jahre lang kurz getragen, irgendwie gefallen sie mir so lang.
Schließlich finde ich ein Dekoband von irgendeiner Geschenkverpackung, die unauffällig genug ist, damit binde ich mir einen hohen Pferdeschwanz. Dann nehme ich die Tasche mit dem Schwert und verlasse die Wohnung.
Ein sehr langer Korridor mit sehr vielen gleichen Türen mündet in einen kleinen Raum mit einer Haltestelle für Bomos. Diese werden über einen Touchscreen gesteuert. Ich gebe das Ziel ein, dessen Schlüsselnummer ich mir gemerkt habe.
Die Tür schließt sich und die Kabine setzt sich in Bewegung.
Zum Glück bin ich allein. Ich setze mich, lehne mich gegen die Wand und schließe die Augen.
So viel habe ich bereits verstanden: Sonne, Sterne, überhaupt einen Himmel, all das gibt es hier nicht. Das gab es schon in der Mittelalter-Welt nicht, nur das Spiegelbild eines Mondes, aber dort gab es wenigstens etwas Ähnliches. Die Treppe führte im Ewigen Turm nach unten, vielleicht ist dieses Universum in Ebenen aufgebaut und es geht nur noch nach unten.
Was für eine symbolische Aussage!
Als ich die Bomo verlasse, vergesse ich für einen Augenblick, dass ich mich gar nicht mehr in meinem Universum befinde und wähne mich in einer Shopping Mall. Dann ist der Augenblick auch schon vorbei. Geschäfte gibt es hier nicht, nur Bars, einige Dutzende. Die meisten sind jetzt geschlossen, die normalen Menschen arbeiten anscheinend.
Dennoch finde ich eine Bar, die offen hat. Viele Gäste sind nicht darin. Sie sieht sauber und ordentlich aus, einfach eingerichtet, am ehesten mit einem Bistro von der Erde vergleichbar.
„Soumbala“, so steht es über der Eingangstür. Erinnert mich an Tiefschlaf. Nun ja.
Ich betrete die Bar und sehe mich unauffällig um, während ich auf einen Tisch am Fenster zugehe. Der Wirt, in sauberes T-Shirt gekleidet, kräftig gebaut, älter, mit grauem, schütterem Haar. Eine Kellnerin, blond, aber gefärbt, ungeschickt geschminkt, die großen Brüste mit Mühe in einem viel zu tiefen Ausschnitt gebändigt. Ein Paar in meinem Alter und zwei Männer Anfang vierzig, eindeutig schwul. Ein Mann ohne Begleitung, Glatze, über fünfzig.
Die überblonde Kellnerin kommt sofort auf mich zugestürzt und taxiert mich. Eigentlich bin ich keine Konkurrenz für sie, abgesehen vom ähnlichen Alter dürften wir nichts gemeinsam haben. Außerdem blondiert sie ihre Haare, meine hingegen sind erkennbar von Natur aus so hell.
„Kaffee?“, fragt sie, während sie sich so neben mir aufbaut, dass der Glatzkopf mich kaum sehen kann.
„Ja. Was gibt es zu trinken?“
„Bier!“
„Gut, dann nehme ich Bier.“
Da bin ich ja mal gespannt, was für ein Bier die haben. Darüber, wo die Rohstoffe dafür herkommen, denke ich lieber gar nicht erst nach. Irgendwie habe ich plötzlich Sehnsucht nach der Landwirtschaft von Kasunga. Auch ohne Sonne war der Wein erstaunlich gut.
Ich beobachte flüchtig die Gäste. Die beiden Pärchen sind für mich uninteressant, ich kann ihnen nichts bieten, was sie haben wollen. Leider anscheinend auch dem Glatzkopf nicht, denn er sieht mich gar nicht an. Entweder ist der auch schwul oder ganz raus aus dem Spiel. Bei einem Glatzkopf eher verwunderlich. Andererseits, ein Klischee, das auf der Erde wahr war, muss nicht auch hier stimmen.
Wäre gut zu wissen, womit hier eigentlich bezahlt wird. Auf der Tafel über der Bar stehen nur die Zahlen, keine Währungsangabe.
Mein Bier und Kaffee werden gebracht. Dabei beugt sich die falsche Blondine unnötig weit vor, so kann ich ihre Titten, den Bauchnabel und die Schamhaare bewundern. Na gut, nur die schweren Titten. Sieht man mir eigentlich an, dass ich auch Frauen mag? Oder liegt es an meiner männlichen Kleidung, dass sie mich so anmacht?
Ich schenke ihr ein Lächeln und kann mich gerade so beherrschen, sie nicht zu fragen, wann sie Feierabend hat. Eigentlich will ich nichts von ihr. Doch vielleicht werde ich nicht umhin kommen, erneut Sex als Waffe zu nutzen. Ich hoffe aber noch. Ich hoffe, dass jemand hereinkommt, der sich für mich interessiert. Der meine Rechnung bezahlt. Und den Rest sehen wir dann.
Die Kellnerin erinnert mich mit ihren großen Brüsten zu sehr an Katharina, auch wenn sie ansonsten nicht einmal ansatzweise in deren Liga spielt.
„Jeky!“, ruft der Wirt meinem neuen Schwarm zu. „Da möchte jemand was bestellen!“ Er deutet auf das Schwulenpärchen.
Jeky sieht mich bedauernd an, dann rauscht sie davon. Ich probiere den Kaffee. Schmeckt ätzend. Ich probiere das Bier. Schmeckt nicht wie der Kaffee, nur schlimmer. Ich werde mich geschmacklich wohl sehr einschränken müssen.
Ich hasse euch, ihr scheißverdammten Götter!
Ich betrachte Jeky, die an der Bar steht. Enger, schwarzer Rock, der ihren nicht schmalen, aber durchaus gut geformten Hintern deutlich nachzeichnet und außerdem verrät, dass sie einen Tanga trägt. Kräftige Waden, aber nicht dick.
Nein, Fiona, nein.
Immer noch besser als Omar!
Du würdest trotzdem nur an Katharina denken und so trocken sein wie die Wüste vor Augle!
Das stimmt natürlich.
Innerlich seufzend wende ich den Blick von der Kellnerin ab und mustere den Glatzkopf. Aber der interessiert sich nur für sein Buch. Immerhin, hier gibt es Bücher. Das ist gut. Die Leute lesen. Okay, je nachdem, was in den Büchern steht, kann das auch ein Nachteil sein. Wir werden sehen.
Ich habe kein Buch dabei. Ich habe auch sonst ziemlich wenig dabei, was ich ansehen könnte. Eigentlich nur mein Schwert, aber das sollte ich lieber dort lassen, wo es ist. Also nehme ich die Speisekarte, aber die ist nicht sehr aufregend. Dafür steht Jeky wieder neben mir.
„Möchten Sie was essen?“
„Im Moment nicht. Ich war nur neugierig.“ Ich schenke ihr wieder ein Lächeln. Vielleicht sollte ich das nicht tun, sie kommt nur auf falsche Gedanken. Keine Chance, dass sie Sex mit mir hat, obwohl sie möchte, das kann ich sehr deutlich riechen.
Verdammt! Geh und fick doch deinen Chef!
Ich mustere diesen kurz. So schlecht sieht er doch nicht aus. Okay, fast doppelt so alt wie sie, aber das ist nun wirklich kein Thema. Vertraue mir, Süße, ich habe damit Erfahrung.
Mir wird bewusst, dass ich sie gerade Süße genannt habe. Das zeigt mir, in welcher schlechten Verfassung ich mich befinde. Wenn wenigstens der Sex gut gewesen wäre …
Seufzend erhebe ich mich.
„Ich bringe die Rechnung!“, ruft Jeky.
„Nicht nötig!“
„Wieso nicht?“
„Habe sowieso kein Geld und kann nicht zahlen.“
„Dam!“, kreischt sie. Ich brauche ein paar Sekunden, um zu kapieren, dass sie nicht geflucht, sondern ihren Chef gerufen hat. „Dam, sie will abhauen, ohne zu zahlen!“
Sehr weit ist es mit ihrer Liebe ja nicht her. Oder ich habe sie enttäuscht und sie ist sauer. Könnte natürlich auch sein.
Dam baut sich zwischen mir und der Tür auf und sagt mit tiefer Stimme: „Du kommst hier nicht raus, wenn du nicht bezahlst.“
„Hör zu, das schwarze Wasser und das andere Wasser sind ungenießbar. Außerdem möchte ich dich nicht verprügeln. Geh mir also aus dem Weg.“
Erst starrt er mich ungläubig an. Dann erscheint ein breites Grinsen auf seinem Gesicht.
„Jeky, ruf den Sicherheitsdienst! – Mädchen, letzte Gelegenheit, die Rechnung zu bezahlen. Wenn die Sicherheitsleute da sind, nehmen sie dich mit.“
„Das bezweifle ich. Ich werde jetzt gehen.“
„Darfst du ja. Nachdem du bezahlt hast.“
Ich mache einen Schritt auf ihn zu, als Jeky sich sozusagen auf mich wirft. Nicht sehr professionell, dafür aber mit vollem Gewicht. Es kommt überraschend für mich, ich verliere das Gleichgewicht, wir landen beide zusammen auf dem Boden. Von dort aus sehe ich zwei uniformierte Männer zur Tür hereinkommen.
Ich überrede Jeky, nicht mehr auf mir zu liegen, und da ich sauer bin, mache ich das relativ unsanft. Dabei fällt ihr etwas aus der Rocktasche. Sieht aus wie eine Ausweiskarte oder Ähnliches. Vielleicht kann ich sie noch gebrauchen, also lasse ich sie schnell verschwinden, bevor ich hochspringe und mich den Uniformierten gegenüber finde.
Sie könnten Profis sein, wehtun will ich ihnen aber nicht, jedenfalls nicht mehr, als unbedingt nötig. Ich nutze einige Dim-Mak-Punkte, um die beiden schnell und effektiv außer Gefecht zu setzen, dann packe ich meine Tasche und renne nach draußen. Dam vergisst vor lauter Verblüffung, mich aufhalten zu wollen. Oder er ist beeindruckt, wie ich die beiden Sicherheitsleute ausgeschaltet habe. Das war ja auch ein Teil meiner Absicht. Mit Dim Mak kann man schnell für großen Respekt sorgen, wenn man es richtig anzuwenden weiß.
Draußen laufe ich in die Richtung, aus der ich gekommen bin. In diesem Bereich zu bleiben, ist nicht sehr ratsam. Die Bomos scheinen eine recht kleine Reichweite zu haben. Doch ich habe vorhin einen Hinweis auf eine Magnetbahn gesehen und folge jetzt diesem. So gelange ich nach wenigen Minuten auf etwas, was fast eine Metrostation sein könnte. Nur fährt die Bahn nicht auf Schienen, zumindest nicht konventionell. Der Name deutet es ja schon an. Und ich bin froh über die Karte, die Jeky verloren hat, denn die brauche ich, um gewaltfrei auf den Bahnhof zu kommen.
Wenn jetzt auch noch eine Bahn käme, wäre das perfekt. Es wird nicht lange dauern, bis die Sicherheitsleute zu sich kommen und mehr von ihrer Sorte alarmieren. Bis dahin möchte ich weg sein.
Ich habe Glück, nach einer gefühlten Ewigkeit zwar, aber auf jeden Fall eher als irgendwelche Uniformierten, kommt die Bahn und ich steige ein. Von innen sieht der Wagen eher wie ein Fernreisezug aus, aber das kann mir nur recht sein. Weit weg von hier ist nicht schlecht. Und bisschen durchatmen, nachdenken, das hätte auch was.
Ich setze mich so hin, dass ich von draußen nicht zu erkennen bin. Lange dauert der Aufenthalt nicht, nach einem kurzen Piepston schließen sich die Türen und der Zug setzt sich in Bewegung.
Bye, bye, Jeky.
Der Bahnhof muss einfach groß sein. Nicht der Bahnhof der Magnetbahn, sondern der Bahnhof der 40.000 Züge. Also Lomas. Denn die Magnetbahn, in der ich sitze, gleitet nicht nur recht leise, sondern auch ziemlich schnell durch einen Tunnel. Und wenn ich mich nicht täusche, ist er nach dem Verlassen des Bahnhofs in eine evakuierte Röhre gefahren, was eine fast lautlose und ziemlich schnelle Fahrt ermöglicht.
Die Ausstattung des Zuges deutet darauf hin, dass die Fahrt lange dauern kann. Bei einem so schnellen Zug kann das nur bedeuten, dass die Strecke lang ist. Und da die Züge außerhalb von Lomas auf Schienen fuhren, dieser Zug hingegen kontaktlos fährt, gehe ich davon aus, dass er niemals Lomas verlässt.
Dann muss Lomas groß sein. Ziemlich groß. Was ja auch logisch ist, wenn 42.000 Züge gleichzeitig hineinpassen.
42.000 Züge! In einem Bahnhof! Verdammte Scheiße, das ist verflucht viel!
Ich sehe mich um. Voll besetzt ist der Zug oder zumindest diese Wagen nicht. Eigentlich bin ich in Sichtweite alleine, aber ich kann andere Fahrgäste hören. Und beim Einfahren vorhin konnte ich weitere Fahrgäste sogar sehen.
Die Sitze sind bequem mit viel Beinfreiheit, bezogen mit dunkelblauem Stoff. Unter der Decke befinden sich Staumöglichkeiten fürs Gepäck. Und unter dem Fenster ist ein klappbarer Tisch befestigt. Ganz so, wie ich es aus meiner Heimat kenne, wobei ich in meinem Leben nicht allzu oft mit dem Zug gefahren bin. Eigentlich ausgesprochen selten. In erster Linie als Jugendliche, wenn ich zu meiner Oma fuhr und ausnahmsweise mal den Zug nahm, weil meine Mutter keine Zeit zum Chauffieren hatte. Und das kam selten vor.
Beim nächsten Halt steigt jemand hinzu und setzt sich auf der anderen Seite des Zuges ans Fenster. Ein großer, kräftig gebauter Mann mit Halbglatze. Sein Schnaufen verrät, dass er jederzeit an einem Herzinfarkt sterben könnte und nichts dagegen unternimmt. Ansonsten wirkt er sauber und gepflegt. Seine hohe Stirn deutet auf überdurchschnittliche Intelligenz hin, der Blick aus seinen grün-grauen Augen, mit dem er mich auszieht, auf libidinöse Veranlagung.
Na toll.
Er hat eine Aktentasche dabei, die er neben sich stellt, nachdem er ein dickes Buch daraus hervorgezogen hat. Nach einem zweiten, abschätzenden Blick auf mich beginnt er zu lesen.
Ich betrachte mich in der Scheibe, die mich spiegelt. Was zum Teufel ist an mir im Moment so sexy? Ich trage ein kariertes Holzfällerhemd aus Omars Fundus, dazu die unsäglichen Jeans und Sportschuhe. Okay, mindestens zwei Knöpfe sind offen, möglicherweise kann er von der Seite meine linke Brust sehen. Aber dann muss er schon unglaublich gute Augen haben. Und nochmal okay, die Haare sind zwar zum Pferdeschwanz gebunden, aber das offene Gesicht ist halt nicht hässlich. Ich weiß es, wurde mir ja oft genug erzählt. Kann nicht beurteilen, ob das stimmt, bin voreingenommen. Mir gefällt eher der Typ, den Katharina repräsentiert, die vollen Lippen, die großen, blauen Augen, das Gesicht nicht so schmal. Okay, okay, ich mag meinen Mund, vor allem diesen leicht spöttischen Ausdruck, den ich häufig habe, wenn ich die Lippen leicht öffne und den linken Mundwinkel ansatzweise hochziehe. Manche nennen das süß, aber sie haben nur keine Ahnung, was ich dabei denke.
Und das ist auch besser so. Meistens.
Also gut, mein Gesicht und der Blick unter mein Hemd könnten den Kerl auf falsche Gedanken gebracht haben. Aber bis jetzt scheint das keine Konsequenzen zu haben, was mich echt froh macht.
Zu früh gefreut.
„Haben Sie es weit?“
Ich sehe ihn an, er sieht mich an, mit dem Buch in der Hand, die ausgestreckten Beine an den Knöcheln gekreuzt.
„Ungefähr bis zu meinem Ziel“, erwidere ich nach einer Weile.
Er lacht. „Eine gute Antwort. Demnach ist es ein Geheimnis.“
„Manchmal weiß man im Leben selbst nicht so genau, wo man aussteigt.“
„Das ist wohl wahr. Ich gedenke, noch lange im Zug des Lebens mitzufahren. In meinem Job verdient man gut und kommt viel herum.“
Ich tue ihm den Gefallen: „Was haben Sie denn für einen Job?“
„Ich prüfe, ob sich alle schön an die Vorschriften für Abrechnungen halten. Ich glaube übrigens, ich habe mich noch gar nicht vorgestellt. Mein Name ist Hyaki Jomuo.“
Oh mein Gott! Das heißt, oh mein Drol! Ein Betriebsprüfer!
„Und das macht Spaß?“
„Ich glaube, für ein junges Mädchen wie Sie wäre das eher nichts, aber ich liebe die Zahlen. Und man lernt viele Leute kennen.“
Die du ungestraft vollquatschen darfst. Idiot.
„Haben die nicht alle Angst vor Ihnen?“
„Oh, so schrecklich bin ich ja nun nicht. Wer sich an die Vorschriften hält, hat nichts zu befürchten.“
Doppelt Idiot.
„Na ja, aber macht nicht jeder mal etwas anders, als es die Vorschriften verlangen?“
„Na, bei Kleinigkeiten, die niemandem schaden, bin ich nicht so pingelig. Bin ja kein Unmensch!“
Und wenn es um eine attraktive Blondine geht, dann sowieso nicht. Und wenn diejenige sich von dir ficken lässt, dann bist du auch bei größeren Sachen nicht pingelig, nicht wahr? Arschloch.
„Jeder geht mal bei Rot über die Straße.“
„Bitte? Wie meinen Sie das?“
Ich muss kurz überlegen, was für ein Problem er schon wieder hat, dann wird mir klar, dass er vermutlich weder rote Ampeln noch Straßen kennt. Ich beiße mir auf die Unterlippe.
„Keine Ahnung, ist so ein Spruch, habe ich mal in einem Buch gelesen.“
„Ach so. Versteht man wahrscheinlich nur, wenn man das Buch kennt. Klingt aber nach einem guten Spruch!“ Er lacht.
Und dann, zu meinem Entsetzen, nimmt er sein Buch und seine Tasche und setzt sich mir gegenüber.
Spinnst du? Hilfe!
„Dann brauche ich nicht so zu schreien“, sagt er lächelnd.
Dann halt doch den Mund! Außerdem habe ich gute Ohren!
„Sie haben eine etwas ungewöhnliche Art, sich zu kleiden“, fährt er fort. „Aber es hat was.“ Dabei starrt er die offenen Knöpfe von meinem Hemd an.
„Ich war spät dran und hatte es eilig, habe wohl Sachen von meinem Mann erwischt“, sage ich mit dem süßesten Lächeln, dessen ich im Moment fähig bin. Für einige Sekunden gebe ich mich der Fantasie hin, ihn von hinten mit einem Dildo zu ficken. Aber wenn er bi sein sollte, genießt er das am Ende auch noch.
„Dann scheint es so, dass Sie immer gut aussehen, egal, was Sie anziehen.“
Oh mein Drol! Hilf mir! Das wird ja immer plumper! Meine mehrjährige Erfahrung von damals hat mich gelehrt, dass der Sex proportional schlecht zu den Sprüchen eines Mannes ist. Der Kerl hier muss der schlechteste Ficker dieses Universums sein.
„Ähm … Danke. Ich nehme an, Ihre Frau freut sich auch über den gut bezahlten Job?“
Er lacht schon wieder. Muss ich ihm die Nase brechen, damit er das sein lässt?
„Oh, ich war nie verheiratet. Das wollte ich mir nie antun.“
Wenigstens ist er ehrlich. Außerdem ist es gut, dass er das keiner Frau angetan hat.
„Ich verstehe. Sie lieben die Jagd.“
„Genau. Das ist viel spannender. Erspähen, anschleichen, fangen und genießen.“
Genau so siehst du aus, Arschloch. Ich meine, ich war auch kein Kind von Traurigkeit und will lieber gar nicht erst anfangen zu zählen, wie oft ich in meinem Leben Sex hatte. Aber viel zu oft eben auch schlechten, wegen Leuten wie dir. Es gab bisher nur zwei Männer, mit denen der Sex wirklich gut war: James und Askan. Und einige Frauen. Eigentlich mit allen Frauen, wenn auch unterschiedlich. Anne Marie mit ihrer scheuen Art, Katharina, wie sie auf mich eingeht. Und Sarah ist ein Tier.
„Und was genießen dabei die Frauen?“, erkundige ich mich.
„Bei mir alles!“
„Oh, sagen sie das?“
„Das brauchen die nicht, so was sehe ich.“
Oh mein Drol, der Kerl bestätigt ja wirklich alle Klischees und Vorurteile!
„Jetzt bin ich ja neugierig. Woran sehen Sie das?“
Er mustert mich kurz, dann erwidert er: „Das lässt sich nicht so gut erklären. Zeigen geht besser.“
„Ach ja.“ Ich werfe einen Blick auf die Infotafel und sehe, dass der nächste Bahnhof fast schon in Sichtweite ist. „Sorry, aber ich muss jetzt raus. War nett, mit Ihnen zu plaudern.“
„Ernsthaft? Das glaube ich Ihnen nicht. Sie steigen doch nur wegen mir schon aus. Ich denke, Sie haben einfach nur Angst, mal etwas richtig Geiles zu erleben.“
Mir fällt fast die Kinnlade herunter. Ich starre ihn kurz an, dann nehme ich meine Tasche und erhebe mich. Erst dann antworte ich: „Ich glaube, ich hatte mehr geilen Sex in meinem Leben, als du gepupst hast. Und so, wie du aussiehst, pupst du ständig. Eine schöne Reise noch.“
Endlich ist er mal sprachlos. Ich gehe zur Tür und atme tief durch. Keine Ahnung, warum mich solche Typen regelmäßig aufregen. Diesmal war ich ja noch sehr zurückhaltend, weil ich eigentlich nicht auffallen wollte. Aber auch ich habe meine Grenzen.
Irgendwie fühle ich mich schon fast wie zu Hause, als ich aussteige.
Diesmal fällt es mir auf. Der Name der Station, er steht auf einem großen Schild: F559. Das sieht nach Koordinaten aus. Ich denke mal, damit ist nicht nur dieser Bahnhof gemeint, sondern der ganze Bezirk. Dass Lomas in Bezirke aufgeteilt ist, weiß ich vom E-TERM. Und ich denke außerdem, dass es ziemlich viele Bezirke sind. Der Name dieses Bezirks bestätigt mich darin, denn sie werden durchnummeriert sein. Also mindestens 559 Bezirke allein in Kombination mit F. Mal 26.
Ich blicke dem Zug hinterher, der in den Tunnel reinfährt. Hinter ihm schließt sich ein massives Doppeltor, das ziemlich luftdicht aussieht. Ich gehe davon aus, dass in einem kurzen Tunnelstück dahinter die Evakuierung erfolgt und ein zweites Tor in die luftleere Röhre führt. Einfach und pragmatisch gelöst. Und wenn das System versagt, ersticken die Leute hier, falls sie das Einsaugen überleben. Und bei ganz viel Pech, wenn das Sicherheitssystem auch versagt und der Bahnsteig nicht sofort hermetisch abgeriegelt wird, wofür Tore in den Decken zuständig sind, dann ist der Bezirk auch futsch. Es würde mich daher nicht wundern, wenn es weitere luftdichte Trennsysteme gebe, die sowohl Teile eines Bezirks als auch ganze Bezirke abschotten können.
Ich entdecke einen Wegweiser. Sehr praktisch. Wieso habe ich ihn vorhin nicht bemerkt? Vermutlich, weil ich auf der Flucht war. In dem Bezirk, den ich so hastig verlassen habe, hätte mir der Wegweiser daher sowieso nichts genützt.
Ich beschließe, mein Glück erneut zu versuchen und finde auf dem Wegweiser den Vergnügungspark. Die nennen ihn nicht so, aber darauf läuft es hinaus. Eine Bar neben der anderen. Das sagt viel darüber aus, wie die Menschen hier ihr Leben verbringen. Hier werde ich sicher nicht heimisch werden. Jetzt ist es aber erst einmal ganz hilfreich.
Als ich bei den Bars ankomme, wird mir klar, dass ich schnellstmöglich neue Kleidung brauche. Weiblicher, vor allem. Ich werde teilweise geradezu angestarrt, und das liegt nicht an meinem Aussehen, denn es gibt hier viele gutaussehende Frauen, die ihre Attraktivität zur Schau stellen. Aber auch die Männer sind anders gekleidet. Meine Kleidung ist also doppelt ungünstig. Die Kleidung eines Mannes und die Kleidung eines Mannes, der nicht hierher gehört.
Es gibt auch einige Geschäfte in der Nähe, da ich aber kein Geld habe und kein Aufsehen erregen will, mir das unbemerkte Klauen aber nicht zutraue mangels Übung, sind sie noch nutzlos.
Nun, ich habe ja schon mal als Nutte gearbeitet, wenn auch nur für wenige Nächte. Und Männer aufreißen kann ich ebenfalls wirklich gut. Also werde ich doch einen Mann in einer der Bars dazu bringen können, mir einen Drink oder auch zwei zu spendieren. Der Rest ergibt sich dann.
Ich wähle eine Bar namens „Sundera“ aus. Eigentlich ist sie keine Bar, eher eine Disco, grell und bunt wie sie ist. Einlasskontrollen scheint es hier nicht zu geben, ich komme also ungehindert hinein. Drinnen bestätigt sich mein Eindruck, dass es eine Disco ist, denn es gibt Musik und es wird getanzt. Selbst die Lichtshow könnte glatt von der Erde sein. Menschen sind wohl überall gleich.
Eine Bar gibt es auch, sie ist mittendrin. Ich setze mich an die Theke, lege meine Tasche ab und öffne unauffällig zwei weitere Knöpfe. Sie sind etwas doof angeordnet, jetzt besteht durchaus die Gefahr, dass ich plötzlich mit nackter Brust dastehe. Lasse ich aber einen Knopf mehr zu, sieht man zu wenig.
Nun gut. No risk, no fun. Ist ja nicht so, dass ich es nicht gewohnt wäre, auch mal nackt zu sein. Wird schon niemand vor Schreck weglaufen.
Dann mache ich eine wichtige Entdeckung: Mit der ID-Karte, die ich Jeky geklaut habe, kann man auch bezahlen. Also habe ich doch Geld! Ich nutze mein neues Wissen umgehend, um mir einen Drink zu bestellen. Keine Ahnung, was es ist, aber 40% Alkohol klingt gut. Nennt sich Mariosa.
Als es kommt, merke ich schon, das ist was für mich. Die Farbe ist rötlich und ich rieche Himbeeren, wenn auch nur dezent. Das Zeug schmeckt etwas süßlich wie ein Likör, aber gut. Gekühlt und stark. Zumindest für mich, da ich derzeit nichts gewohnt bin.
Ich sehe mich beim Trinken um. Die Theke und einige Tische bilden den Mittelpunkt, getanzt wird um ihn herum. Ganz außen sind weitere Tische und Sitzgelegenheiten aufgestellt. In der Nähe des Eingangs befindet sich die Toilette.
Die Gäste sind überwiegend jung, höchstens in meinem Alter, wobei man mir die 34 wohl kaum ansehen dürfte. Allerdings kann ich mein eigenes Alter im Moment auch nur schätzen, da ich nicht weiß, wie lange ich tatsächlich in der Mittelalter-Welt war. Grob fünf Jahre, als ich hinkam, war ich noch 29. Kommt ungefähr schon hin mit 34.
Verdammt, es ist also elf Jahre her, dass Norman getötet wurde und ich begann, erwachsen zu werden. Und neun, dass das Arschloch Drol mich sozusagen als Kriegerin aktiviert hat.
Ich überlege, welche Kräfte ich eigentlich habe. Unsterblich bin ich. Und ich habe magische Kräfte, ich kann Sachen, die Krieger eigentlich nicht können. Wie ist es eigentlich mit Fliegen? Kann ich das noch? Jedenfalls habe ich meine Fähigkeit, durch die Zeit zu reisen und mich zu beamen, verloren.
Ich drehe mein Glas unauffällig, ohne es zu berühren. Das klappt also. Doch ich schaffe es nicht, mich selbst auch nur einen Millimeter in die Höhe zu heben. Fliegen kann ich also nicht. Ob ich es wieder lernen kann? Beim ersten Mal war ja auch die Todesangst nötig.
Vielleicht sollte ich trotzdem vorsichtig sein. Erstens weiß ich nicht, wie die Menschen hier auf Magie reagieren. Und zweitens weiß ich nicht, welche Seiteneffekte Zauberei hat. Dieses Universum ist ganz anders aufgebaut als meins. Okay, nicht ganz, es gibt auch sehr viele Parallelen. Insbesondere was die Menschen angeht. Auch die Technologien sind vergleichbar mit den Technologien in unterschiedlichen Epochen meiner Erde. Es scheint so, als stünde in diesem Universum der Mensch noch viel mehr im Mittelpunkt als in meinem alten, wo er nur eine Art von sehr vielen war. Möglicherweise ist dieses Universum auch viel kleiner. Allerdings weiß ich nicht, wie viele Ebenen es eigentlich nach unten noch gibt. Sicher ist nur, dass von der Mittelalter-Welt aus im Ewigen Turm keine Treppe nach oben führte.
Lustigerweise gibt es hier anscheinend keinen Himmel, denn selbst als ich auf der Plattform stand und entgeistert die Schienen und das Spinnennetz entdeckte, konnte ich nach oben nichts sehen. Nur Dunkelheit. Ob dieses Universum aus Welten besteht, die einfach übereinander geschichtet sind?
Ich habe das Gefühl, die Götter wollen mich ein wenig verarschen. Ich trinke hier einen Likör mit Himbeergeschmack in einer Welt, in der es anscheinend gar keine Sonne gibt. Wo zum Teufel kommen dann Himbeeren her? Will ich überhaupt wissen, woraus dieser Likör tatsächlich besteht?
Ich beschließe, lieber etwas für meine nächste Übernachtungsmöglichkeit zu tun und erhebe mich, um ein wenig herumzugehen und mir die Leute anzusehen. Darüber, welchen Eindruck ich in meiner Kleidung und mit der Tasche erwecke, denke ich besser mal nicht nach.
Die Tanzenden beachte ich erst einmal gar nicht. Mich interessieren die Leute, die außen sitzen. Überwiegend sind es Gruppen von Leuten, die damals auf der Erde Yuppies hießen. Oder so ähnlich. Meist mit einem Porsche vor der Disco. Für meine Zwecke uninteressant.
Als ich an der Toilette vorbei komme, folge ich einem natürlichen Impuls. Zwei Mädels, die vor den Waschbecken stehen, starren mich ablehnend an, bevor sie zwitschernd den Raum verlassen. Nachdem ich fertig bin und mir die Hände wasche, ausnahmsweise mal, aber hier vielleicht eine gute Idee, gesellt sich eine schwarzhaarige Schönheit dazu. Sie lächelt mich kurz an. Braune Augen und volle Lippen.
Wow.
Draußen folge ich ihr unauffällig. Sie setzt sich zu zwei Männern, die ich noch nicht unter die Lupe genommen habe. Einem von ihnen gibt sie einen Kuss. Er hat dunkelblonde, kurze Haare, breite Schultern, muskulöse Arme.
Und eine Pistole.
Der andere erinnert mich irgendwie an Mohk. Ähnlich groß und schlank. Er hat schulterlange, hellbraune Haare. Allerdings wirkt er trainierter als Mohk. Auch er trägt eine Waffe an der Hüfte. Hm.
Trotzdem, die beiden sind ganz sicher keine gewöhnlichen Sicherheitsleute. Ihr ganzes Verhalten verrät, dass sie es gewohnt sind, dass man ihnen gehorcht. Mir wird bewusst, dass unter den Tanzenden einige Bewaffnete sind, die offenbar die beiden kennen – und ihnen gehorchen.
Ich hole mir einen zweiten Drink, den gleichen, und setze mich in der Nähe an einen hohen Bistrotisch. Von hier aus kann ich die beiden unauffällig beobachten.
Der Schlanke scheint recht jung zu sein, aber ranghöher. Er hat keine Damenbegleitung, und die paar Mädchen, die versuchen, daran etwas zu ändern, blitzen gnadenlos ab. Scheiße, hoffentlich ist er nicht schwul. Nach einigen Minuten bin ich mir sicher, dass er auf Frauen steht. Anscheinend ist nur nichts dabei, was sein Interesse erregt.
Einmal kreuzen sich unsere Blicke. Ich halte seinen kurz fest, dann wende ich mich ab. Er hat grüne Augen und er hat mich länger angesehen als jede andere Frau vorher.
Sehr gut.
Mein Gefühl sagt mir, dass ich dennoch abblitzen würde, wenn ich einfach auf ihn zugehe. Ich habe also ungefähr zwei Möglichkeiten:
Entweder ziehe ich mich aus, werfe mich nackt auf ihn und blase ihm einen.
Oder ich sorge dafür, dass er mich unbedingt kennenlernen will.
Letzteres gefällt mir besser. Nicht einmal hauptsächlich wegen der Nacktheit. Ihm öffentlich einen zu blasen, wäre nicht angenehm, aber auch nicht völlig neu für mich, wenn ich an manche Party denke, so vor fünfzehn Jahren, nachdem Phil gestorben war.
Mir gefällt aber vor allem die Idee, dass er mich kennenlernen will. Ich hasse es einfach, wenn nicht ich die Kontrolle habe, und wenn nicht das geschieht, was ich will. Und jetzt, wo ich nicht bloß eine Prinzessin, sondern sogar eine Königin bin, kann ich mir das ja wohl erlauben.
Ich muss bei diesem Gedanken grinsen, so bescheuert ist er eigentlich. Das ändert aber nichts daran, dass es psychologisch geschickt sein könnte, ihn neugierig zu machen.
Ich gleite von meinem Hocker, marschiere auf einen der jungen Männer mit Waffe zu und rempele ihn an. Er wendet sich kopfschüttelnd ab, doch so leicht entkommt er mir nicht.
„Hast du keine Augen im Kopf, du Arschloch?“, fahre ich ihn an.
Endlich habe ich seine Aufmerksamkeit. Er mustert mich vom Kopf bis Fuß.
„Was ist dein Problem, Kleines?“
„Du hast mich angerempelt! Oder sollte das eine dämliche Anmache sein?“
Auf seinem Gesicht erscheint ein breites Grinsen. „Sorry, du bist nicht mein Typ. Kannst also deine Titten einpacken.“
Okay, die linke hängt fast raus, aber das kommt vom Rempler, war nicht so beabsichtigt. Hat aber Vorteile.
„Sag mal, hast du dir heute vorgenommen, ein Mädchen in den Selbstmord zu treiben, oder was? Kannst du dich wenigstens mal entschuldigen?“
Wieder Kopfschütteln, dann: „Verpiss dich einfach, am besten ganz aus dem Lokal, okay? Sonst lasse ich dich hinauswerfen.“
„Du willst mich hinauswerfen lassen, du Zwerg? Dass ich nicht lache.“
Ich weiß nicht, was genau ihn triggert. Es sieht aber danach aus, als möchte er nicht Zwerg genannt werden. Groß ist er ja echt nicht. Jedenfalls packt er mich an den Schultern. Dann bricht er aufstöhnend zusammen, als mein Knie sehr zielgerichtet und wohldosiert seinen Schwanz und das Drumherum für einige Zeit zu einer Schmerzquelle macht.
Spätestens jetzt habe ich die Aufmerksamkeit für mich. Und seine Kollegen am Hals. Ich merke schnell, dass sie ausgebildete Nahkämpfer sind. Allerdings haben sie definitiv keine Erfahrung mit Kriegerinnen.
Oder doch? Drei von ihnen liegen verteilt auf dem Boden, als ich von einem Stromschlag getroffen werde. Im nächsten Augenblick nehme ich die Kabel wahr, die an meiner Seite hängen.
Taser.
Scheiße.
Das bringt mich ein wenig aus dem Takt. Schließlich wurde ich bislang eher selten mit einem Taser traktiert. Die Koordinationsfähigkeit und das Gleichgewicht leiden darunter, sodass ich mich auf dem Boden wiederfinde.
Die Stromstöße hören auf. Vermutlich wäre ein normaler Mensch jetzt für länger ruhiggestellt. Aber normal bin ich ja sowieso nicht. Für einen Moment halte ich still und erwecke bewusst den Anschein, zu keiner kontrollierten Bewegung mehr fähig zu sein, nur um dann blitzschnell die Fäden von mir zu reißen und aufzuspringen.
Die Waffen, die auf mich gerichtet sind, haben aber nichts mit Tasern zu tun. Sie verschicken Kugeln.
Ich atme tief durch und hebe die Hände. Aus den Augenwinkeln sehe ich, dass auch die beiden Männer und die Schwarzhaarige die Szene beobachten.
„Das reicht jetzt“, sagt einer von denen, die bewaffnet sind. „Du bist ja völlig durchgeknallt. Schmeißt sie raus!“
„Halt!“
Wir sehen alle den Schlanken an, der nun eine Hand hebt und mir zuwinkt „Sie soll herkommen. Und bringt mir ihre Tasche!“
Oh, hat er mich etwa beobachtet? Ein gutes Zeichen.
Der Mann, der gerade gesprochen hat, deutet mit der Waffe eine Bewegung an, während ein anderer die Tasche holt. Ich gehe auf die kleine Gruppe zu, die im Halbkreis um einen niedrigen Bistrotisch sitzt.
Der Schlanke sieht aus der Nähe ganz sympathisch aus. Er macht den Eindruck, als wäre er das Nachdenken gewohnt. Zugleich strahlt er eine Selbstsicherheit aus, die mächtige Leute oft haben. Ich kenne das gut. Oft gesehen, als ich noch CEO war. Selbst selten durchscheinen lassen, schon allein, weil ich als Frau mich anders verhalten wollte, gerade eben kein besserer Mann sein wollte. Aber wenn es nötig war, konnte ich es auch, so wirken.
Jetzt signalisiere ich Unabhängigkeit, Furchtlosigkeit, ein ganz klein wenig auch Trotz.
Der Schlanke nimmt meine Tasche und sieht sich den Inhalt an. Klar findet er das Schwert und zieht es staunend heraus. Er betrachtet den Griff, entblößt die Klinge und lässt sie durch die Luft sirren, beobachtet von den Gästen. Dann nickt er.
„Das ist keine alltägliche Waffe und eine ausgezeichnete Arbeit. Wo hast du sie geklaut?“
„Sie gehört mir.“ Habe ich das nicht vor wenigen Tagen auch schon gesagt? Ist es wirklich erst wenige Tage her?
„Tatsächlich?“
Ich nicke.
Er reicht mir das Schwert. Das ist mutig. Aber aus meinem Verhalten wird er wissen, ob ich die Wahrheit sage. Wenn ich das Schwert nur geklaut habe, kann ich wahrscheinlich nicht gut genug damit umgehen, um ihn zu verletzen. Und wenn es mir wirklich gehört, dann verwende ich es nicht gegen ihn.
Gar nicht so blöd, der Typ.
Ich umfasse den vertrauten Griff und lasse die Klinge einige Figuren in der Luft beschreiben. Wichtig ist mir vor allem, dass er sieht, wie der Griff an meine Hand angepasst ist. Dass das ganze Schwert für mich maßgeschneidert wurde. Und auch, dass ich damit umgehen kann.
„Du sagst die Wahrheit, das Schwert wurde sogar für dich geschmiedet.“
Ich nicke erneut. Er reicht mir die Scheide, ich schiebe die Klinge hinein und lege das Schwert in die Tasche.
„Was genau machst du hier eigentlich?“, fragt er. Dabei sitzt er immer noch genau so da wie zu Beginn der Prügelei. Die Beine übereinander geschlagen, die ausgebreiteten Arme liegen auf der gepolsterten Lehne der Rundbank.
„Ich suche einen Job.“
„Einen Job? Als was?“
Ich zucke die Achseln. „Bodyguard? Deine Jungs sind ja nicht besonders gut darin.“
Ich merke, dass seine Jungs das gar nicht gut finden. Auch die Miene des Mannes neben ihm verdüstert sich. Der Schlanke winkt grinsend ab.
„Okay, du kämpfst ziemlich gut. Und dass du nach dem Taser sofort wieder aufstehen konntest, das ist beeindruckend. Wie heißt du?“
„Fiona. Und du?“
„Ich bin Loiker Maruka, der finstere Kerl neben mir heißt Karui Masaka, seine Freundin Carli. Mein Großvater ist der Chef des Sicherheitsdienstes von Lomas.“
Ups. Und seine Leute habe ich gerade ein wenig … gedemütigt. Eigentlich sollte ich lernen, meine Klappe zu halten. Aber das wäre dann langweilig.
„Ich nehme an, ihr habt dann immer mal offene Stellen“, bemerke ich betont leichthin.
„Ja, haben wir. Aber keine, die zu deinen Fähigkeiten passt. Ich möchte, dass du mich begleitest.“
„Wohin?“, frage ich misstrauisch. In diesem Moment interessiert mich der Job mehr als er selbst, denn er könnte die Möglichkeit bieten, unauffällig diese Welt kennenzulernen und sogar nach Katharina zu suchen. Eine Nacht mit ihm hingegen ist eben nur eine Nacht.
„Das wirst du dann sehen. Oder hast du Angst?“
Ich überlege blitzschnell. Wenn ich ihn jetzt zurückweise, habe ich möglicherweise gar nichts, wenn ich mitgehe, im allerbesten Fall die Nacht mit ihm und den Job. Zumindest aber die Nacht mit ihm und einen wertvollen Kontakt. Im Grunde kann ich nur gewinnen, wenn ich zustimme.
„Ich habe vor niemandem Angst“, erwidere ich trotzig. Anscheinend mag er dieses Verhalten. Soll er haben.
„Gut. Karui, du kannst bezahlen. Deine Leute können hier bleiben und sich amüsieren. Im Moment brauche ich sie nicht.“
Der Dunkelblonde nickt, wirft mir einen wütenden Blick zu und geht zur Bar. Loiker erhebt sich. Er ist etwa so groß wie Askan war, nur deutlich schlanker. Seine Bewegungen verraten, dass er Sport treibt. Eigentlich sieht er ganz gut aus, auch wenn er ein wenig zu jung für mich ist. Wie alt mag er sein? Ich schätze den Altersunterschied auf zehn Jahre. Das ist nicht wirklich viel, aber zwischen dem Entwicklungsstand eines Zwanzigjährigen und einer Dreißigjährigen liegen normalerweise Welten. Von meinen ganz persönlichen Erfahrungen ganz zu schweigen.
Ich folge ihm und werfe dabei einen nachdenklichen Blick auf seine Leute. Sie wirken nicht wirklich begeistert. Wir werden eher keine Freunde.
Scheiß drauf.
Draußen warten wir auf Karui. Carli ist mit uns gekommen. Die Schwarzhaarige verrät nicht, was sie von der Sache hält. Sie bietet mir Zigaretten aus einem silberfarbenen Etui an.
Mir stockt der Atem. Während der ganzen Zeit im Mittelalter habe ich nicht geraucht, also geschätzt seit fast fünf Jahren. Mehr oder weniger. Zum ersten Mal sehe ich in diesem Universum überhaupt eine Zigarette.
„Rauchst du nicht?“, erkundigt sich Carli.
„Doch“, erwidere ich und nehme mir eine. Sie gibt mir Feuer.
Ich atme den Rauch tief ein. Loiker beobachtet mich amüsiert. Er scheint Nichtraucher zu sein, macht aber nicht den Eindruck, als würde es ihn stören, wenn in seiner Gegenwart geraucht wird.
Endlich kommt auch Karui und wir begeben uns zu den Bomos. Da bin ich ja mal gespannt, was das wird.