Wir beide lassen uns nicht durch den falschen Glanz von Moral und Ethik blenden, das macht uns zu Dämonen.

Jetzt in die faszinierende Welt von Fiona eintauchen. Erlebe die Kristallwelten-Saga, eine epische Fantasy-Saga.

Die Kristallwelten-Saga
Zyklus 1

Die Kristallwelten-Saga

Zyklus 1

Vorsicht, Spoiler!

 

 

In der Kristallwelten-Saga erleben wir aus der Sicht von Fiona eine Fantasy-Geschichte, die über die Grenzen unseres Universums hinaus führt.

 

Im ersten Zyklus lernt Fiona sich selbst kennen. Sie erfährt, wie die Welt aufgebaut ist – mehr oder weniger. Erst nach und nach versteht sie, dass das Universum nur eines von vielen ist und welche Bedeutung die Illusion hat. Je mehr sie weiß, desto mächtiger wird sie, denn sie lernt, die Illusion zu beherrschen und erhält dadurch magische Kräfte. Eigentlich hat jeder Mensch diese, nur die Macht der Illusion hält ihn davon ab, sie zu nutzen. Oder anders gesagt: Alles ist Illusion und Magie die Fähigkeit, diese zu manipulieren.

Zyklus 2

Die Kristallwelten-Saga

Zyklus 2

Vorsicht, Spoiler!

 

 

Der zweite Zyklus beginnt mit einer Fiona, die gar nicht weiß, dass sie Fiona ist, denn sie wurde von den Göttern als „Belohnung“ für ihre Bemühungen als Auserwählte in ein neues Universum verfrachtet. Sie „arbeitet“ sich zur Königin hoch, nur um am Ende zu erkennen, dass sie mal wieder ein Spielball der Götter ist. Wutentbrannt und verzweifelt begibt sie sich auf die Suche nach ihren Gefährten, allem voran nach Katharina.

Immerhin hat sie dabei den Ring, den die Götter ihr als eine Art Super-Cheat spendiert haben. Auf diese Weise lernt sie das neue Universum kennen, das wie ein Sandwich aus mehreren Welten aufgebaut ist, die aufeinander liegen. In der Welt der Spinnen findet sie Katharina, in der Welt der Liebe Sarah, in der Welt der Götter (sic!) Thomas, und schließlich landen sie im Untergrund, der untersten Welt.

Zyklus 3

Die Kristallwelten-Saga

Zyklus 3

Vorsicht, Spoiler!

 

 

Der dritte Zyklus bringt die Universen zusammen. Fiona und ihre Gefährten bekommen die Chance, ihr altes Universum wieder zu aktivieren. Die Götter wollen schließlich spielen und Fiona entpuppt sich als eine besonders interessante Spielfigur. Auch wenn sie selbst davon nicht gerade begeistert ist. Um das angehaltene Universum wieder starten zu lassen, muss Fiona gemeinsam mit ihren Freunden in die Abgründe beider Universen hinabsteigen und trifft dabei auf einige alte Bekannte, Freunde wie Feinde. Kian lernt unter anderem seine Halbschwester kennen.

Geschichten einer Kriegerin

Die Kristallwelten-Saga

Geschichten einer Kriegerin

Vorsicht, Spoiler!

 

 

In der losen Reihe „Geschichten einer Kriegerin“ erfahren wir Geschichten aus Fionas Leben abseits der Hauptserie.

Band 1 spielt ein halbes Jahr nach Band 2, also nachdem Fiona erfahren hat, dass sie eine Kriegerin ist. Sie ist unerfahren und hat noch keine Ahnung, über welche Macht sie tatsächlich verfügt. In dieser Situation verlangt ihr die Auseinandersetzung mit den Hardrog-Dämonen Einiges ab. Wie sie diese Herausforderung meistert, erfahren wir in dieser Kurzgeschichte.

Band 2 ist eine Sammlung verschiedener Kurzgeschichten. Zwei von ihnen haben eine gewisse Bedeutung für die Serie. In einer geht es um Phil, Fionas erste richtig große Liebe, die tragisch endet. Sie erwähnt Phil immer wieder im späteren Verlauf in einem Atemzug mit James und Askan. Und wir erleben die erste Begegnung zwischen Fiona und John Summer, die zunächst nicht wirklich harmonisch verläuft.

Band 3 ist wieder eine abgeschlossene Kurzgeschichte, leicht erotisch angehaucht. Sie spielt zwischen Band 3 der Hauptserie, bevor Fiona von ihrer Schwangerschaft erzählt. Sie hat es mit einem Dschinn im See eines Swinger-Clubs zu tun, der einem ehemaligen Geheimdienstkollegen von James gehört.

Band 4 erzählt die Geschichte eines erdgebundenen Geistes, dem Fiona gerne helfen würde, doch das gestaltet sich unerwartet schwierig. Und eigentlich ist Danny an allem schuld. Irgendwie. Und ihre Mutter mit dem Straßenfest, das Fiona von Anfang an für keine gute Idee hält.

Die Legende von Sarah und Thomas

Die Kristallwelten-Saga

Die Legende von Sarah und Thomas

Vorsicht, Spoiler!

 

In der Reihe „Die Legende von Sarah und Thomas“ erfahren wir, was Sarah und Thomas erlebt haben, bevor sie Fiona trafen (Band 6, Fiona – Sterben).

Derzeit existiert erst der erste Band, „Die Prinzessin, die ihre Eltern tötete„.

Sarah ist eine Prinzessin und die einzige Tochter des Königspaares von Untes. Gemeinsam mit ihrem Freund Thomas tötet sie ihre Eltern, und dafür gibt es auch einen guten Grund, den wir erst zum Ende hin erfahren. Ein Verräter aus ihren eigenen Reihen sorgt jedoch dafür, dass die beiden und alle, die ihnen geholfen haben, verurteilt und hingerichtet werden.

Sarah und Thomas überleben jedoch mit Hilfe von Sarahs Großmutter und begeben sich gemeinsam mit Katharina, der Schwester von Thomas, auf den mühsamen Weg zu Lord Dargk, von dem sie sich Hilfe bei der Rückeroberung von Untes erhoffen. Doch ganz so einfach ist es nicht, wie sie dann feststellen müssen.

Es gibt einige Bezüge in der Fiona-Serie ab Band 6 auf dieses Buch. Unter anderem erfahren wir hier, wie Sarah an die schwarze Drachenperle kommt und auch, was das Baden im Visz bewirken kann.

Herr Mut

Herr Mut erblickte, was seine literarische Existenz betrifft, im Jahre 2015 das Licht der Buchwelt, als er gleich mit zwei Geschichten in der Anthologie Paternoster sein „Unwesen“ trieb.

Es ist nicht einfach, ihn zu beschreiben. Was man sicher sagen kann: Er ist ein Ideengeist, der schon sehr viel erlebt hat. Am besten versteht man ihn, wenn man ihn liest.

Fiona - Untergrund jetzt kaufen oder lesen

Ich renne zu Katharina und drehe sie auf den Rücken. Es ist dunkel, trotzdem kann ich erahnen, dass sie eine Schusswunde im Bauch hat.
Fuck! Verdammte Scheiße!Nein, nein, nein! Du stirbst mir jetzt nicht in letzter Sekunde noch weg! Verdammt nochmal, du stirbst nicht! Hast du das kapiert?!“
Sie bewegt ihre rechte Hand. „Es tut mir leid … Ich ...“
Von draußen kommen schon wieder Schüsse. Garoan zuckt zusammen.
Fuck!
Ich packe beide und ziehe sie tiefer ins Haus, hinter der Treppe in Deckung. Heftig keuchend lasse ich mich auch fallen und versuche einige Sekunden lang nur, nicht zu ersticken.