Veröffentlicht am

Leseprobe: Alle Zeit mit ihr – Liebe und Erotik zwischen Frauen

Immer zu dritt

Alle Zeit mit ihr

Acht Jahre sind inzwischen vergangen und dennoch denkt Carola immer mal wieder an sie. Manchmal bedauert sie sogar, dass sie kein einziges Foto von ihr hat und auch im Internet keines findet und überlegt sich, ob sie in Mathildes Schrank nach einem suchen soll. Nach ganz oben hinten hat ihre Partnerin nämlich einen Karton verfrachtet mit Briefen aus ihrer Zeit mit Susanne. Auch wenn es Carola einerseits schwerfällt, Susanne mit hoher Wahrscheinlichkeit nie mehr zu sehen, ist sie andererseits froh darüber, dass sie gemeinsam mit Mathilde von Köln nach München gezogen ist, wo kaum eine Chance besteht, sich zufällig über den Weg zu laufen. Es wäre nämlich zu leicht für Su­sanne, sie erneut in Versuchung zu führen, obwohl oder weil sie mit Mathilde nun seit vierzehn Jahren zusammen ist.
Es war unglaublich. Noch heute sieht sie alles haargenau vor sich. Susanne liegt nackt auf dem Bett. Carola kniet über ihr. Ihre Zunge gräbt sich in Susannes blond gekräuseltes, dichtes Schamhaar. Sie saugt an ihr, knabbert sie an, bis sie kurz aufstöhnt und spürbar feuchter wird. Susannes Becken beginnt sich zu bewegen und Carola saugt sich an der prallen Klitoris fest. Mit zwei Fingern dringt sie gleichzeitig in sie ein, erst vorsichtig, dann immer fester und tiefer, bis sie spürt, dass es nicht mehr lange dauern kann, bis Susanne kommt. Kurz zuvor hört sie auf; ihre Zunge taucht in den Bauchnabel, spaziert durch die Tief­ebene des knurrenden Magens, erwandert den flachen Hügel ihrer rechten Brust, kriecht weiter über ihren Hals hinauf bis zu ihren geöffneten Lippen. Sie küsst sie, tief, lange und schmeckt sich selbst dabei. Sie leckt über ihre eigenen spröden, aufgesprungenen Lippen.
„Ich habe mir wohl den Mund fransig geredet in den ellenlangen Auseinandersetzungen mit Mathilde“, sagte sie zu Susanne, als diese sie auf den desolaten Zustand ihrer Lippen ansprach.
„Wie steht es zwischen dir und Mathilde?“
„Nicht gut natürlich, sonst wäre ich jetzt nicht hier“, hätte sie ihr antworten können. Doch Carola wollte nicht über ihre Beziehung reden. Mathilde sollte verschwinden von dieser dünnen Matratze. Carola betrachtete die aufgewühlte Frau neben ihr, konnte es einfach nicht fassen: Sie lag mit Mathildes Ex-Freundin im Bett und wollte sie erregen, sie bis an ihre Grenzen bringen, danach Abschied von ihr nehmen und ihr einen festen Platz einräumen in ihren erotischen Fantasien.
Sie denkt noch oft an Susanne, wenn sie sich selbst liebt, beispielsweise auch, wenn sie mit Mathilde schläft und es ihr schwerfällt, von deren Körper und von deren stets ähnlichen und oft zu sanften Berührungen erregt zu werden. Oder wenn sie einmal im Jahr Freundinnen in Köln besucht, durch die Straßen ihres ehemaligen Wohnviertels streift und an Susannes Wohnung vorbeiläuft. Jedes Mal vergewissert sie sich, ob sie noch dort wohnt und ist erleichtert, wenn sie ihren Nachnamen auf einem der Klingelschilder sieht. Eine bloße Freundschaft mit Susanne wäre für Carola nicht lebbar gewesen, die Fortsetzung der Affäre ebenso wenig, denn dann hätte sie Mathilde aufgeben müssen. Diese hätte es – verständlicherweise – nie ertragen, dass sie sich ausgerechnet bei ihrer Ex-Freundin das holen würde, was ihr bei ihr fehlt.
„Gib zu, auch du vermisst leidenschaftlichen Sex mit Mathilde“, wurde sie von Susanne gefragt, als sie gerade eine Pause machten.
„Leider ist das so.“
„Deshalb habe ich mich von ihr damals getrennt. Ich habe es nicht mehr ausgehalten …“
„Ich weiß das. Mathilde hat mir davon erzählt, auch davon, dass du am Ende eurer ansonsten sehr schönen Partnerschaft immer häufiger ausgerastet bist.“
„Kannst du mich verstehen?“
„Ja und nein. Mathilde hat viele positive Eigenschaften. Sex ist nicht das Wichtigste. Aber nun etwas anderes: Soll ich Mathilde beichten, dass ich sie mit dir betrogen haben?“
„Darüber möchte ich gerade nicht nachdenken. Es wäre reine Zeitverschwendung. Küss mich lieber!“
Sie erkundete die Innenseiten von Carolas Oberschenkeln, entdeckte Stellen, wo sie zusammenzuckte, Stellen, die Mathilde übersehen hatte. Sie schlüpfte mit ihren Fingern weich und tief in sie hinein, bis sie Carolas Fingernägel in den Schultern spürte, weil sie sich festkrallte, um nicht endgültig abzuheben.
Gerade erst zwei Wochen war Carola mit Mathilde liiert, als ihr Erzählen über die Ex begann; zuerst war sie schrecklich eifersüchtig, denn sie waren immer zu dritt. Ihre Vorgängerin schwebte über ihnen als Phantom, als Schattenfrau. Sie kannte sie bald auswendig, all die Geschichten aus Mathildes Zeit in der Wohngemeinschaft mit der Frau, der sie ihren ersten Orgasmus und ihr Coming-out zu verdanken hat. Seitdem Carola Mathildes Ex hautnah – und das im wahrsten Sinne des Wortes – erlebt hat, fällt es ihr noch leichter, sich Mathildes Vergangenheit vorzustellen: die vielen Abendessen mit gefüllten Avocados, sich auf der Matratze gegenüber im Schneidersitz sitzend, dazwischen als Tischersatz Mathildes Aktenkoffer, darauf eine weiße Tischdecke ausgebreitet. Für die Matratze hatte Mathilde später eine riesige Bettdecke gekauft, war irgendwann nach Schulschluss zu IKEA gehetzt, um diese Überraschung zu besorgen. Obwohl sie die Bettdecke Susanne geschenkt hatte, nahm Mathilde sie beim Auszug mit. Immer wieder redete Mathilde von ihrem Alltag mit Susanne. Gelegentlich brachte Mathilde sich nach der Arbeit etwas Tiefgefrorenes mit, weil sie sich vor dem ungespülten Geschirr und der verbröselten Arbeitsplatte in der Wohngemeinschaftsküche zu sehr ekelte, um dort kochen zu wollen. Sie schob sich irgendein Fertiggericht in die Backröhre, setzte sich mit der Zeitung ins Bett und hoffte, dass es still bliebe in der WG und dass auch Susanne möglichst spät nach Hause käme. Nach einem langen Tag als Lehrkraft in einer Ganztagsschule sehnte sie sich nach einigen Minuten Alleinsein, nach Zeit für sich, ohne Ansprüche und ohne Auseinandersetzungen. Sie brauchte Ruhe, während Susanne am liebsten jeden Abend mit ihr ins Kino gehen oder Leute treffen oder mit ihr Liebe machen wollte. Wenn Mathilde in ihre noch junge Beziehungsvergangenheit eintauchte, schwankte sie zwischen Liebe und Hass und schien noch immer stark an Susanne zu hängen, was sich Carola schmerzhaft eingestehen musste. Welche Rolle spielte sie am Beginn der neuen Partnerschaft? War sie diejenige, die Mathildes Wunden heilen sollte und gleichzeitig darunter litt, dass Mathilde nur halbherzig in sie verliebt war. Irgendwann begann sie, Susanne mit anderen Augen zu sehen. Vieles, was Mathilde an ihr auszusetzen hatte, traf auf sie selbst genauso zu, dass sie spürbar in Alltagssituationen begehrt werden wollte, beispielsweise, oder dass sie Spaß am Tanzen und mehrmals pro Woche Lust auf Sex hatte. Carola konnte daran nichts verwerflich finden und verstand Susanne und deren angeblich so widerliche Szenen immer besser. Die ständigen Demütigungen, das Betteln um etwas Sinnlichkeit, wie satt hatte auch Carola das alles bekommen. So satt, dass sie Mathildes Ex auf einer Lesbentanznacht ein ganz eindeutiges Angebot gemacht hatte. Aus Rache an Mathilde? Nein, sie begehrte Mathildes Ex, die sie kannte und doch nicht kannte, unter deren Bettdecke sie schlief und von der sie ein gehauchtes „Hi“ bekam, als sie sich zufällig auf einer Party begegneten. Da Mathilde das Ausgehen und besonders das Tanzen hasste, zog Carola manchmal alleine los. Wie bei fremdsprachigen Büchern musste es auch bei Susanne der Originaltext sein, also die unübersetzte Fassung. Mathildes Übersetzung genügte ihr nicht mehr. Als sie Susanne zufällig auf jener Tanznacht sah, fiel es ihr nicht schwer, Mathildes Mischung aus Faszination und Widerwillen zu begreifen. Susannes Tanzstil reizte sie, auch wie sie flirtete. Wenn sie lächelte, war sie fast unwiderstehlich. Als sie eine Tanzpause machte, schrie ihr Carola ins Ohr: „Weiß du, wer ich bin?“
„Natürlich weiß ich das! Du bist meine Nachfolgerin. Ich hatte mich damals gewundert, dass Mathilde so schnell eine neue Frau findet. Und dann noch eine so sexy Lady. Was willst du von mir?“
„Ich möchte mit dir über Mathilde reden …“
„Du bist ja süß. Nur R e d e n möchtest du mit mir. Na ja, warum eigentlich nicht. Auch zwei Körper können miteinander in ein sehr spannendes Gespräch kommen.“
„Du bist ja noch schlimmer als ich dachte!“
„Na und! Ich habe dich nicht gezwungen, mich anzusprechen. Steh um 3 Uhr an der Garderobe und dann fahren wir gemeinsam zu mir.“

Veröffentlicht am

Leseprobe: Amra und Amir – Abschiebung in eine unbekannte Heimat

Amra und Amir

Als Nina ins Boot kletterte, war Amra schon da. Sie hatte geweint, das war nicht zu übersehen, und eine weinende Amra bedeutete Schlimmes. Nina hatte Amra seit dem Kindergarten nur äußerst selten weinen gesehen.
Als Nina das Bündel Elend, das sie da vor sich sah, in den Arm nehmen wollte, zuckte Amra zurück und hielt ihr einen Brief vor die Nase. Ausländerbehörde, las Nina. Was wollten die denn von Amra? War etwas mit ihrer Mutter? Amra und Ausländer, das passte in Ninas Kopf einfach nicht zusammen. Amra war immer schon da gewesen, so wie sie auch. Es konnte nur um ihre Mutter gehen.
Nina achtete nicht auf die kleinen Fische, die in Gruppen rund um das Boot schwammen, sah auch nicht den Frosch, der neugierig aus dem Schilf nach den beiden Mädchen spähte, die seine Ruhe störten. Sogar den fast zahmen Sperling, der die beiden hier häufig besuchen kam, um dann schnabelwetzend sein Futter einzufordern, das er gewöhnlich in Form von mitgebrachten Kekskrümeln bekam, verjagte Nina heute ungeduldig, indem sie mit dem Brief vor seinem Schnabel herumwedelte und ihn dabei fast von der Bootskante ins Wasser stieß. Die Naturidylle, die sie hier sonst genoss, machte sie heute nervös. „Was ist das?“, fragte sie, während sie den Brief ungeduldig aus dem Umschlag zerrte und sich so die Antwort selbst gab.
Schon seit sie Amras SMS während der Mathematikarbeit am Morgen gelesen hatte, spürte Nina einen Knoten im Bauch, der zunächst aber mehr aus Spannung und sogar ein wenig aus freudiger Erwartung bestanden hatte, was sie sich allerdings nicht eingestehen wollte. Amra und sie als Paar – vielleicht wäre das ja wirklich was?
Aber jetzt zog sich der Knoten zusammen, wurde härter und spie eine ungekannte Angst aus, die sich in ihrem ganzen Körper ausbreitete und jede Zelle erfasste. Jede freudige Erwartung, die da insgeheim gewesen sein mochte, zerplatzte mit einem lauten Knall, den allerdings außer Nina niemand hören konnte.
Das Schreiben bestand nur aus einem ganz kurzen Text, den sie zunächst gar nicht verstand, nicht verstehen wollte. Was hatte das denn mit Amra zu tun? Bestimmt war alles ein Irrtum. Sie las noch einmal, ihre Augen suchten nach dem Namen, fanden ihn und da stand wirklich Amras Name. Nina las noch einmal und sprang dann entsetzt auf. „Amra …“ Das Boot kam gefährlich ins Schwanken, und als Nina das Gleichgewicht verlor, packte Amra sie im letzten Moment geistesgegenwärtig am Hosenbund und zog sie neben sich auf die Sitzbank im Boot, die aus einem leicht vermoderten Brett bestand. Schon lange hatten sie sich vorgenommen, ein neues Brett anzubringen, es aber immer wieder vergessen. Es ächzte bedrohlich, als Nina nun mit Schwung darauf plumpste.

„Amra“, schrie Nina, „was soll das?! Du bist hier zu Hause, du bist meine Freundin, das können die doch nicht machen! – ?“ Ein leicht verunsichertes Fragezeichen tönte mit etwas Verspätung hinterher.
Wie hat sie das hingekriegt?, fragte sich Amra, die nicht mehr klar denken konnte und sich selbst dabei beobachtete, wie sie seltsame Dinge sah, hörte und dachte, die so gar nichts mit dem eigentlichen Problem zu tun hatten, das sie völlig aus der Bahn geworfen hatte. Nur mit Mühe konnte sie sich konzentrieren und sie erinnerte sich, warum sie beide heute hier im Boot saßen.
„Sehr geehrte Frau Amra Mekuli, Sie werden hiermit aufgefordert, Deutschland innerhalb eines Monats nach Erhalt dieses Schreibens zu verlassen und in Ihr Heimatland Kosovo zurückzukehren“, las Amra sich selbst und Nina laut vor.

Veröffentlicht am

Leseprobe: Die Guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen – Die Asylentscheiderin

Die Asylentscheiderin

Dann rief Cochise an, die irgendwann in den letzten Wochen wieder Kontakt zu mir gesucht hatte und die wusste, dass heute mein erster Tag im Praktikum gewesen war. Sie riss mich wieder mitten hinein in Krieg und Verzweiflung. Nach ihrer Reaktion zu schließen war ich wohl ein wenig einsilbig am Telefon.
„Du hast anscheinend keine Lust zu erzählen, wie es dir ergangen ist?“, sagte Cochise, nachdem sie vergeblich versucht hatte, aus mir herauszuholen, was heute passiert war.
„Leider habe ich heute Abend keine Zeit, aber vielleicht hast du ja am Wochenende Lust, dich mal mit mir auf ein Bier zu treffen?“
Ich wusste nicht recht, ob ich dazu Lust hatte. Cochise würde mir mit Sicherheit wieder ihre Sicht der Dinge schildern und es wäre wohl kaum zu vermeiden, dass wir in eine unangenehme Diskussion hineinrutschten. Andererseits hatte ich das Bedürfnis über meine Erfahrungen zu sprechen und auch wenn Cochise dafür nicht die beste Wahl war, so hatte ich sie doch schon lange einmal wieder treffen wollen. Wir hatten uns zuletzt beim Klassentreffen gesehen und seit einiger Zeit immer wieder miteinander telefoniert. Irgendetwas hatte sie in mir angerührt, was ich noch nicht zu fassen bekommen hatte. Nach so vielen Jahren war sie aus dem Nichts aufgetaucht und meine Gedanken kreisten seither immer wieder um sie. Das irritierte mich ein wenig, da wir während der Schulzeit nicht viel miteinander zu tun gehabt hatten. Aber warum sollte ich sie nicht als erwachsene Frau neu kennenlernen? Während meiner Zeit mit Richard hatte ich nicht viele enge Kontakte gehabt und nach meiner Trennung von ihm musste ich feststellen, dass ich keine eigenen Freunde besaß, die mit ihm nichts zu tun hatten. Da war es ganz gut wenn ich mich nun um neue Freundschaften oder zumindest Bekanntschaften bemühte. Außerdem war heute erst Montag und die Tage bis Samstag erschienen mir als eine kleine Ewigkeit. Ich sagte zu, abmelden konnte ich mich immer noch, wenn mir am Ende der Woche nicht nach einem Zusammentreffen mit Cochise sein sollte.

Meine erste Woche im Praktikum verlief verhältnismäßig ruhig. Karl-Heinz hatte die einfacheren Fälle eingeladen, so schien es mir. Wir hatten auch in den folgenden Tagen mehrere Klienten aus Syrien, deren Aufenthalt von vorneherein so gut wie sicher war und die wir schnell abhaken konnten. Dazwischen hatte er ein paar Jungs aus Afrika eingeplant. Sie kamen aus unterschiedlichen Ländern, erzählten aber alle ähnliche Geschichten. Von Armut und Arbeitslosigkeit, von Familien, die alles Geld zusammengelegt hatten, um ihren Söhnen und Neffen die Flucht nach Europa zu ermöglichen, die hier nun dringend nach Arbeit suchten, um das Erhaltene wieder zurückgeben und in Zukunft ihre Familien unterstützen zu können.
So hatten wir die ganze Woche über in schöner Regelmäßigkeit morgens Kriegsflüchtlinge, die bleiben durften und nachmittags junge Männer, mal einen, mal zwei, einmal sogar drei nacheinander, die fast alle bereits in anderen europäischen Ländern registriert waren und so nach der Dublin-Verordnung in Deutschland keinen Anspruch auf ein Asylverfahren mehr hatten. Die nicht registriert waren, konnten in Deutschland ihr Asylverfahren durchführen, aber sie alle suchten laut Karl-Heinz lediglich ein finanziell besser ausgestattetes Leben bei uns und hatten deshalb keinen wirklichen Grund zu bleiben. Es lief alles genau so ab, wie ich es in den vorhergehenden Wochen in der Theorie gelernt hatte, und wenn ich die Geschichten aus dem Krieg in Syrien hörte, dann war mir klar, dass der kräftige Junge vom Vortag keinen Platz belegen durfte, den wir so dringend für die Familien brauchten, deren Haus zerbombt und deren Lebensgrundlage zerstört war.
Saß mir dann am Nachmittag ein junger Mann gegenüber, der von abenteuerlichen und lebensgefährlichen Fluchtwegen erzählte und zu weinen begann, wenn er sich an seinen ertrunkenen Freund oder den in der Sahara verloren gegangenen Bruder erinnerte, dann war ich mir nicht mehr so sicher. Aber, so rief ich mich immer wieder selbst zur Ordnung, die einen haben einen wirklichen Grund zur Flucht, die anderen nicht. Was unterwegs passiert, zählt nun einmal nicht.
„Warum kommt denn keiner aus Afrika, der einen wirklichen Asylgrund mitbringt?“, fragte ich am Freitagnachmittag, als Karl-Heinz zufrieden seine Akten zusammenschob und wir gleich ins Wochenende gehen wollten. „Das kann ja nicht sein, dass kein Einziger wirkliche Gründe mitbringt. Wir hatten da in der Ausbildung doch sehr unterschiedliche Fälle vorliegen. Hier sind ja alle ganz ähnlich.“
„Es ist einfacher wenn man ein wenig Ordnung ins Flüchtlingschaos bringt“, konterte Karl-Heinz. „Das wirst du auch bald feststellen. Wenn du alle Fälle wie Kraut und Rüben durcheinander anhörst, wirst du ziemlich schnell verrückt. Die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen – diese Strategie macht es leichter. Das habe ich in der langen Zeit, in der ich mich nun mit all dem Elend beschäftige, gelernt.“
Da war er wieder, dieser Satz, der mich verfolgte.
Mein Kollege, der sonst immer so abgeklärt und unerschütterlich wirkte, zeigte doch erste, wenn auch geringfügige Anzeichen von Gefühl, stellte ich mit Erstaunen fest.
Vielleicht hat er ja recht, ging es mir durch den Kopf. Andererseits muss ich dann womöglich die gesamte Woche über die ganz schlimmen Fälle anhören, wenn ich mir zuvor eine Woche lang zumindest halbtags „Auszeit“ nehme.
Ich würde meine eigene Ordnung finden müssen, das stand schon mal fest. Wie sie aussah wusste ich jetzt noch nicht. Ich wollte aber auch nicht weiter darüber nachdenken, jetzt stand erst einmal das Wochenende vor der Tür.
„Nächste Woche machen wir nur vormittags Anhörungen. Nachmittags entscheiden wir gemeinsam die Fälle, die ich noch zur Bearbeitung hier liegen habe. Ich lasse immer einige Zeit vergehen zwischen Anhörung und Entscheidung. Man soll ja nichts übers Knie brechen und ein wenig Zeit, um eingehend über die Geschichten unserer Klienten nachzudenken, müssen wir uns schon nehmen. Außerdem: Wie sieht das denn aus, wenn wir heute anhören und morgen entscheiden? Das kommt nirgendwo gut an. Weder bei den Flüchtlingen noch bei unseren Vorgesetzten. Also merk dir das: Wenigstens drei Wochen oder besser mehr sollten zwischen dem Interview und deiner Entscheidung liegen. Aber dieser zeitliche Abstand ergibt sich mit der Zeit von selbst. Es sammeln sich, wenn du der Reihe nach vorgehst, im Lauf der Zeit genügend Fälle auf deinem Schreibtisch an, so dass da auch mal ein paar Monate zwischen Anhörung und Entscheidung liegen.“
Mit diesem Resümee verabschiedete Karl Heinz mich ins Wochenende.