Veröffentlicht am

Leseprobe: Spanische Dörfer

LA MARCHE

Der Mann neben ihr am Strand schreit: „Lauf!“ Und noch einmal: „Los, lauf!“
Sie versteht, obwohl es nicht ihre Sprache ist, in der er es ihr zuruft. Und so läuft sie los, ohne nachzudenken, ohne zurückzusehen. Sie läuft einfach los und hört erst wieder auf zu laufen, als sie sich allein in einem kleinen Dorf wiederfindet, mitten auf dem Dorfplatz. Angestarrt von einer Sechsjährigen, die gedankenverloren in der Nase bohrt. Und von einem Alten, der auf seinen Stock gestützt vornübergebeugt auf einer Bank sitzt und in regelmäßigen Abständen kleine Rauchwölkchen in die Luft entlässt.
Der Alte und das Kind scheinen nichts miteinander zu tun zu haben, und als sie mitten auf dem Platz zusammenbricht, erstarrt das Kind, zieht den Finger aus der Nase und läuft weg. Der Alte bläst weiterhin seine Wölkchen, er sieht sie nicht und hört sie nicht. Er sieht und hört wohl gar nichts mehr – hat schon genug in seinem langen Leben gesehen und gehört, sodass es ihm für alle Zeiten ausreicht.
*
„Europa ist frei. In Europa wirst auch du frei sein“, so hatten sie gesagt. Und diese Hoffnung auf Freiheit hatte sich in ihr eingebrannt und ließ sie alles auf sich nehmen, was diese Reise, die eigentlich keine Reise war, mit sich bringen sollte. Reisen war etwas Freiwilliges. Sie aber hatte sich nicht aus freiem Willen auf den Weg gemacht. Sie musste weg, musste los, musste alles hinter sich lassen, um frei zu sein – um zu leben.
Auf ihrem Weg begegneten ihr viele, die zu Hause nichts mehr hielt, die es lieber gegen die Fremde eintauschen wollten, weil sie der Überzeugung waren: „Europa ist frei. In Europa wirst auch du frei sein.“
Trotz der riesigen Entfernung waren auch bei ihnen vor einigen Jahren die Bilder einer stürzenden Mauer angekommen, die ein Land mitten in Europa jahrzehntelang geteilt hatte. Bilder von Zäunen am Rande des damaligen Europas, die abgebaut wurden. Nein, nie wieder würde es Mauern geben in Europa oder Zäune, so hieß es. Europa ist jetzt frei und wird frei bleiben.
Und frei sein hieß doch zu tun und zu lassen, was man wollte. Zu heiraten oder nicht, zu lieben, wen man wollte, zu essen zu haben, wenn man hungrig war, und vor allem, leben zu können – ohne Angst vor bewaffneten Männern mit oder ohne Uniformen, die mit einem anstellen durften, was ihnen gerade in den Sinn kam.
Und so war sie eines Nachts aufgebrochen, nur mit dem Notwendigsten bei sich, und hatte alles und alle zurückgelassen. Sie war allein und konnte gehen, musste kein Kind mit sich nehmen und keines zurücklassen.
„Lauf! Los, lauf!“, flüsterte jemand hinter ihr, als sie mit dem Rucksack, in dem alles war, was sie für ihr neues Leben brauchte, auf die Straße trat und dort noch einmal zögerte, den Schritt aus ihrem alten Leben hinaus zu tun.
„Lauf! Los, lauf!“
Sie wusste nicht, hatte wirklich jemand geflüstert oder bildete sie es sich nur ein? Sie sah nicht mehr zurück, sondern lief einfach los. Sie musste sich beeilen, die ersten Anzeichen der Dämmerung waren in der Ferne schon zu erkennen. Sie sah nicht mehr zurück und sie beschloss in diesem Augenblick, niemals mehr zurückzublicken. Sie wollte vergessen, was hinter ihr lag, wer sie war und woher sie kam. Sie hatte es schon vergessen. Sie lief und lief, bis sie nicht mehr konnte. Suchte einen sicheren Ort zum Ruhen, aß und trank, was sie mitgenommen hatte, und dann lief sie weiter. Irgendwann hörte sie auf zu laufen und verfiel in eine gemächlichere Gangart, um nicht die Blicke der Menschen auf sich zu ziehen. Wer läuft, macht sich verdächtig. Wer mit einem prallen Rucksack auf dem Rücken läuft, macht sich sehr verdächtig. Also schritt sie nun zügig vo­ran. Immer Richtung Norden, der Freiheit entgegen.
Sie ging bei Tag und sie lief in der Nacht, und wenn sie einen sicheren Platz fand, schlief sie. In den Dörfern unterwegs versorgte sie sich mit dem Nötigsten und so vergingen die Tage, einer nach dem anderen. Sie zählte sie nicht.
An jedem neuen Tag löschte sie die Erinnerung an den vergangenen. Erinnern wollte sie sich erst wieder, wenn sie in Europa war. Ab dem ersten Tag ihres neuen freien Lebens würde sie wieder zulassen, dass sich die Tage in ihre Erinnerung einprägten. Das alte Leben aber sollte für immer vergessen bleiben.
Sie war nun schon so lange unterwegs, dass sie sicher war, bald ans Ende von Afrika zu gelangen. Dann war da noch ein Stück Wasser zu überqueren – falls sie kein Boot fand, das sie mitnahm, so musste sie eben anders durchkommen. Schließlich war sie eine ebenso gute Schwimmerin, wie sie eine Läuferin war. Die Meerenge zwischen Afrika und Europa sollte kein Problem für sie darstellen.
Und so lief und ging sie weiter und versuchte Menschen möglichst aus dem Weg zu gehen. Nur wenn sie nichts mehr zu essen in ihrem Rucksack hatte, ging sie in ein Dorf und besorgte sich, was sie zum Überleben brauchte. Einmal hatte sie ein sehr alter Gemüsehändler sehr genau betrachtet, von oben bis unten und wieder zurück. „Du bist fremd hier. Und du bist schon lange unterwegs“, so formulierte er schließlich das Ergebnis seiner Musterung. „Woher kommst du?“
„Von Süden.“
„Und wohin gehst du?“
„Nach Norden.“
Der Frager lächelte und nach einer Pause sagte er: „Du bist klug und stark. Du wirst deinen Weg gehen. Wie heißt du?“
Sie zögerte nur kurz. „Ich bin La Marche – der Weg.“
Der Alte lächelte wieder, wie einer nur nach einem langen Leben, mit dem er irgendwann unterwegs Frieden geschlossen hat, lächeln kann. „Leb wohl, La Marche. Egal wie lang dein Weg sein wird und ganz gleich wo er langgeht, du wirst das Ziel erreichen. Verliere nie den Glauben daran.“
Diese Begegnung blieb ihre erste Erinnerung, die sie – entgegen ihren Vorsätzen – für das neue Leben aufbewahrte.
*
La Marche setzt ihren Weg fort. Unendliche Tage, Wochen, Monate, sie weiß es nicht. Sie läuft und schläft und läuft, das ist ihr Leben. Sie durchquert Wälder, Städte, Wüsten und bleibt allein. Nur im Notfall, wenn es gar nicht mehr anders geht, schließt sie sich anderen an. Händlern, Touristen, Flüchtlingen. Reisenden eben, die alle aus ihren eigenen Gründen unterwegs sind, die sie nicht interessieren. Wenn sie nicht schläft oder läuft, fährt sie mit dem Bus, als Anhalter auf LKWs oder schließt sich als Kameltreiber Karawanen an. Oder sie lässt sich von Fremden, die aus reiner Freude am Reisen und Entdecken unterwegs sind, im Geländewagen mitnehmen. Manche von ihnen kommen aus Europa.
Wenn die Sonne untergeht, löscht sie die Erinnerungen und beginnt den nächsten Tag wie ein unbeschriebenes Blatt.
Und so weiß sie auch keine bessere Antwort, als sie plötzlich am Rande der Wüste auf ein Camp stößt und einer sie sehr erstaunt fragt, als er die Frau mit dem Rucksack allein aus der Wüste kommen sieht: „Woher kommst du, Schwester? Wie hast du den Weg geschafft, so ganz allein?“
„Ich bin La Marche. Ich komme aus dem Süden. Wo geht es nach Europa?“
Der Frager lacht. „Du willst nach Europa? Wir alle wollen nach Europa. Eigentlich ist es auch gar nicht mehr weit. Hier ganz in der Nähe gibt es eine kleine Ecke auf dem Kontinent Afrika, die seit vielen Jahren Spanien gehört. Und Spanien ist Europa. Also ist ein kleiner Zipfel des afrikanischen Kontinents Europa. Und wir sitzen nur wenige Kilometer vor Europa in einem Camp und wissen nicht, wie wir dort hingelangen sollen.“
La Marche sieht ihn fragend an.
„Du verstehst nicht? Komm mit ins Camp, ruh’ dich erst mal aus. Und morgen werde ich dir zeigen, warum es so schwierig ist, nach Europa zu kommen.“
La Marche sucht sich einen Platz am Rande des Lagers. Sie braucht Abstand zu den Menschen, auch wenn sie hier wie sie selbst Flüchtlinge sind und das gleiche Ziel haben wie sie: Europa, die Freiheit. Sie wundert sich noch immer über die Worte des Fragers. Wie kann man hierbleiben, wenn Europa so nahe ist? Aber sie ist zu müde, um sich diese Frage zu beantworten, und zu müde, um noch heute weiterzugehen. Also bleibt sie und schläft unruhig. So viele Menschen um sich herum ist sie nicht mehr gewohnt und sie hat auch nicht das Gefühl, dass sie unter ihnen sicherer ist als auf ihrem Weg allein.
Als sie die Augen aufschlägt, steht der Frager von gestern Abend vor ihr. „Komm mit, ich zeige dir Europa“, sagt er und wartet nicht lange, sondern läuft einfach los. La ­Marche steht, noch steif vom Schlaf, auf und folgt ihm.
Sie sind keine halbe Stunde unterwegs, da erhebt sich vor ihren Augen ein riesiger eiserner Zaun. Zunächst denkt sie, sie träumt noch und hat Schlaf in den Augen. Aber je näher sie dem Zaun kommt, desto größer und erschlagender wird sein Anblick. Dann stehen sie direkt davor, er erstreckt sich nach links und nach rechts, so weit sie sehen kann.
„Was ist das?“
„Das“, so antwortet ihr Gegenüber etwas pathetisch, „das ist der Zaun, der Europa von Afrika trennt. Das ist der Zaun, der dafür Sorge tragen soll, dass wir Afrikaner den Europäern nicht zu nahe kommen. Hast du gedacht, du kannst einfach so nach Europa? Hast du gedacht, sie freuen sich am Ende noch über die Gäste aus Afrika? Das haben wir alle einmal gedacht und hier endete unser Traum von der Freiheit. Und jetzt sitzen wir in unserem Camp und überlegen Tag und Nacht, wie wir den Zaun überwinden können.“
La Marche steht nur da und schaut. Sie sieht sich den Zaun an, diese Mauer aus Eisen, die nun um Europa herumzuführen scheint, obwohl es doch einmal geheißen hatte, das Zeitalter ohne Mauern und Zäune wäre dort angebrochen. Und sie denkt, ob die Mauern dann nicht auch in den Köpfen und Herzen der Menschen sind? Aber es ist zu spät. Sie kann nicht zurück, sie hatte nie zurückgekonnt. Etwas Besseres als den Tod findest du allemal, hätte sie jetzt gedacht, wenn ihr jemand dieses europäische Märchen irgendwann einmal erzählt hätte. So denkt sie nicht in literarischen Sätzen, aber sie weiß, sie muss weiter. Kann nicht zurück in ein Leben, das keines war und an das sie sich nicht erinnern will.
„Wir versuchen es immer wieder“, unterbricht eine Stimme ihre Gedanken. Erstaunt sieht La Marche auf, sie hat ihren Begleiter längst vergessen. „Schon oft sind Hunderte von uns auf den Zaun geklettert. Manchmal klappt es und die meisten kommen hinüber, andere stürzen ab, zurück nach Afrika. Wieder andere werden von denen, die den Zaun bewachen, abgewehrt und klettern wieder herunter, gehen zurück ins Lager und versuchen es einige Nächte später erneut. Aber diesen Weg über den Zaun schaffen nur die Starken und Jungen unter uns, die keine Kinder haben.“
La Marche, die auf der anderen Seite des Zaunes uniformierte Männer hin- und hergehen sieht und mit Gewalt dagegen ankämpfen muss, nicht sofort wegzulaufen, fragt: „Und die es nach drüben schaffen, was geschieht mit denen?“
„Die Polizisten nehmen sie erst einmal mit. Dann kommen sie in ein Lager und es wird darüber entschieden, ob sie aufs europäische Festland gebracht werden und dort bleiben dürfen. Die meisten von ihnen werden irgendwann abgeschoben und wieder zurück nach Afrika gebracht. Auch ich war schon drüben und bin nun wieder hier. Aber ich werde es immer wieder versuchen.“
„Und es gibt keinen anderen Weg nach Europa?“, fragt La Marche.
„Die Stadt jenseits des Zaunes heißt Melilla. Und es gibt noch so einen Ort, Ceuta, der zu Spanien gehört, obwohl er noch auf afrikanischem Boden ist. Aber auch dort sind Mauern und Zäune und auch dort versuchen es viele von uns immer wieder.“
„Und drüben nehmen die uniformierten Männer die Leute mit?“, fragt La Marche noch einmal sicherheitshalber nach, obwohl sie es ja eigentlich schon weiß.
„Ja, aber es würde dir auch nichts nützen, wenn sie dich in Ruhe ließen. Die Stadt ist klein, da kann man nicht auf Dauer leben, nicht wir alle. Du müsstest weiter aufs spanische Festland und dazu brauchst du ein Schiff, das dich mitnimmt. Wenn die Uniformierten bestimmen, dass es dich mitnehmen soll, dann darfst du weg von hier. Wenn nicht, dann hast du keine Chance.“
Sie schüttelt den Kopf. Das ist nichts für sie. „Aber ich habe gehört, es gibt eine Stelle, wo Afrika und Europa ganz dicht beieinanderliegen. Ist dort auch eine Mauer?“
„Soviel ich weiß nicht, denn dort reicht Afrika bis zum Meer. Aber kein normales Schiff nimmt dich mit, wenn du kein Visum für Europa hast.“
La Marche wirft noch einen letzten Blick auf den Zaun, dreht sich um und geht zurück. Sie will noch ein paar Tage im Camp bleiben, sie muss ausruhen und nachdenken. Aber sie weiß jetzt schon, dass es nicht ihr Weg ist, Zäune und Mauern zu überwinden, nur um von irgendjemandem festgehalten zu werden. Sie wird das Meer an seiner engsten Stelle überwinden. Sie wird ein Schiff finden oder notfalls schwimmen. Noch weiß sie nicht, wie sie es schaffen wird, aber sie ist sicher, dass es einen Weg für sie gibt. Sie ist jung und stark und sie ist allein. Muss sich um niemanden kümmern. Kann tun und lassen, was sie will und wie sie es will.
Das ist für sie immer noch eine neue Erfahrung, ganz anders als ihr altes Leben. Und sie weiß, das wird so bleiben, solange sie es irgendwie einrichten kann.

Veröffentlicht am

Leseprobe: Amra und Amir

WIE ALLES KAM

Vor über zwanzig Jahren, als Jugoslawien und seine Menschen in einem Krieg zerbrachen, den die meisten nicht hatten kommen sehen – denn Kriege gab es ja immer irgendwo auf der Welt, aber doch seit 1945 nicht mehr in Europa –, da hatten Amras Eltern ihre Heimat verlassen und waren in der kleinen Stadt im Norden Deutschlands gestrandet. Sie kamen beide aus Priština, der Hauptstadt des Kosovo, den bis dahin kaum jemand in Deutschland gekannt hatte. Sie wollten nur kurz bleiben, doch der Krieg blieb lange und so blieben sie auch.
Beide fanden sie Arbeit und schnell auch Freunde in der kleinen Stadt, denn Amras Eltern waren allen und allem gegenüber aufgeschlossen und hatten auch zu Hause im Kosovo schon immer ein offenes Haus und ein offenes Ohr für alle gehabt.
Krieg und Flucht hatten tiefe Spuren in den beiden damals noch jungen Menschen hinterlassen. Aber zunächst verdrängten sie diese mit all den Notwendigkeiten und Aufregungen, die die neue Heimat – auch wenn sie nur eine Heimat auf Zeit sein sollte – und das neue Leben mit sich brachten, und begruben die Ängste und Schrecken, die sie durchgestanden hatten, tief in ihrem Inneren. Sie lebten fast so weiter, wie sie es vor dem Krieg gewohnt gewesen waren.
Dann kam Amra zur Welt. Mit ihr zerbrach die äußerste Schutzschicht von Amras Mutter, die sie davor bewahrt hatte, sich den Erinnerungen und Schrecken des Krieges und all seinen Folgen stellen zu müssen.
Aber wie eine Zwiebel besitzt die Seele des Menschen vielerlei schützende Häute, und zerbricht die erste, so blitzt zwar ein kleines Erinnern auf, aber nur kurz, denn da sind ja noch genügend andere, die weiterhin Schutz gewährleisten.
Und dann war da ja nun Amra, dieses kleine Wunder, und die Frau aus dem Kosovo wurde zur Mutter. Sie gab ihre Arbeit auf und widmete sich dem Kind, auf das sie lange gewartet und schon fast nicht mehr gehofft hatte.
Und als Mutter vergaß die Frau wieder, dass sich da kurz eine Erinnerung hatte ihren Weg nach draußen bahnen wollen.
Der Mann dagegen blieb Mann und zwischen Mutter und Mann war das Kind – geliebt zwar von beiden, aber der Mann ging weiterhin arbeiten, traf seine Freunde und kam nur nach Hause, um zu schlafen. So blieb er dem Kind ein Fremder und für die Frau, die jetzt nur noch Mutter war, um sich zu schützen, wurde er ein solcher.
Amras Vater spürte genau, wie er sich entfernte, wie die Liebe sich davonschlich und wie er sie nicht halten konnte. Er litt darunter, aber er hatte nie gelernt, über diese Dinge zu sprechen. Schon bevor Amra zur Welt kam, hatte das begonnen. Nachdem das Leben in Deutschland zum Alltag geworden war, nachdem er sich eingerichtet hatte und der Krieg nicht enden wollte, begann in ihm langsam etwas zu reißen. Auch in seinem Inneren waren die erlebten Schrecken vergraben und auch er wollte sie nicht ans Licht lassen. Als Amra geboren wurde und der Mann in den Augen der Mutter erkannte, dass sich in ihr etwas seinen Weg nach draußen zu bahnen begann, da ergriff er die Flucht. Die Flucht in die Arbeit und abends an den Tresen. Als die Nachricht vom tödlichen Arbeitsunfall kam, war er für die Mutter schon lange ein Fremder geworden, dessen Tod sie zwar erschreckte und irgendwo in ihr etwas berührte, aber dann drehte sie sich um und das Leben ging weiter. Amra war drei Jahre alt, als der Vater ums Leben kam. Die Mutter ging nun wieder zur Arbeit, während Amra im Kindergarten erste Freundschaften schloss.
In Amras Mutter war beim Tod dieses fremden Mannes, der einmal Amras Vater hatte werden sollen, erneut eine schützende Haut gerissen. Sie stürzte sich in die Sorge um ihr vaterloses Kind, das aber ja immer schon vaterlos gewesen war und den Verlust deshalb nicht wirklich erlebte, und in die Arbeit, um sich zu betäuben.
Amra wurde größer, die beiden erlebten, was alleinerziehende Mütter und alleinerzogene Kinder eben so erleben. Alles in allem ging es ihnen gut und sie fühlten sich geborgen in ihrer kleinen Stadt zwischen zumeist freundlichen Arbeitskolleginnen und Schulkameraden.
Amra verließ den Kindergarten und wurde eingeschult. Sie ging gerne in die Schule, sie lernte schnell und hatte Spaß daran. Sie verstand sich gut mit den anderen in der Klasse und vor allem war da auch Nina, die in der Nachbarschaft wohnte und mit der sie schon befreundet war, seit sie überhaupt denken konnte. Es dauerte nicht lange und die beiden Mädchen wurden nur noch im Doppel gesehen. Wann immer die Eltern es erlaubten, übernachtete die eine bei der anderen. Amra aß meistens bei Nina zu Mittag, wenn ihre Mutter erst spät von der Arbeit nach Hause kam. Die beiden machten gemeinsam ihre Hausaufgaben und hinterher die Gegend unsicher. Fast immer waren sie unterwegs, im naheliegenden Wäldchen – was eigentlich verboten war – oder in der kleinen Stadt – was erlaubt war mit bestimmten Vorgaben, die nur selten von den Mädchen eingehalten wurden.
Wo die beiden auftauchten, wurde Amra auf den ersten Blick für einen Jungen gehalten, denn sie hatte sich schon bald eine Igelfrisur zugelegt und sich noch nie so verhalten, wie es die Leute von einem Mädchen erwarteten.
Schnell hatten die beiden Freundinnen herausgefunden, dass es ein schönes Spiel war und so manche Vorteile mit sich brachte, wenn sie sich an Orten, wo man sie nicht kannte, als Bruder und Schwester oder als Liebespaar ausgaben. Sie mussten aber schnell feststellen, dass Bruder und Schwester gewöhnlich besser ankamen. Über knutschende Kinder wurde meist nur gelacht.
Innerhalb der Clique, die sich schon in den ersten Schuljahren entwickelte, blieb Amra solange das ganz gewöhnliche Mädchen in den Augen der anderen, wie die Aufteilung in Geschlechter noch keine wirkliche Rolle spielte. Als sie älter wurde und irgendwie die Entwicklung zum Girlie verpasste, die die anderen fast alle unmerklich vollzogen hatten, war sie schon ein so fester Bestandteil der Gruppe, dass es niemandem auffiel. Amra war eben Amra und das blieb sie auch. In manchem ein wenig anders als andere, aber sie wussten ja auch alle, dass Amra es nicht ganz einfach hatte zu Hause. Allein mit einer Mutter, die immer häufiger depressive Phasen durchlebte und in Löcher fiel, aus denen sie ohne ihre starke Tochter nicht wieder herausgefunden hätte.
Und Amra machte sich notgedrungen stärker, als sie eigentlich war, legte sich eine harte Schale zu und glaubte irgendwann selbst daran, unverwundbar und Retterin ihrer Mutter zu sein. In dieser Rolle hatte sie sich eingerichtet und fühlte sich zumeist auch ganz wohl damit. Nur selten fiel Amra auf, dass Coolness nicht immer der beste Weg war, um durchs Leben zu gehen, aber das vergaß sie dann ganz schnell wieder und steckte die Hände in die Taschen ihrer Cargohose. Breitbeinig ging sie den Herausforderungen ihres Teenagerlebens entgegen, das sie auf ihre burschikose und straighte Art wesentlich besser zu meistern in der Lage war als in der Rolle des Klein-Mädchens, wie sich plötzlich die meisten ihrer Freundinnen gaben. Amra wunderte sich, was aus ihnen wurde, fragte sich, was diese Veränderung ausgelöst hatte – und blieb sie selbst: Amra, die Starke, die immer Fröhliche, die Hilfsbereite, die Witzige. Wie es wirklich in ihr aussah, das ging ja schließlich niemanden was an, vielleicht nicht einmal sie selbst.
Alle mochten Amra, aber nur wenige erkannten auch die empfindsame, leicht zu verletzende und schwache Stelle in ihr, die sie gekonnt hinter ihrem coolen Auftreten verbarg.
Die Tiefphasen der Mutter wurden mit den Jahren immer häufiger, kamen bald regelmäßig und irgendwann konnte Amra das allein nicht mehr auffangen. Aber sie erzählte Ninas Mutter erst davon, als diese sie bedrängte, weil sie Amra immer unglücklicher und zerfahrener werden sah. Ninas Mutter sorgte für eine umgehende ärztliche Untersuchung und es folgte schnell eine stationäre Therapie. Während dieser Zeit lebte Amra ganz bei Nina und wurde schnell wieder zum fröhlichen und ausgelassenen Kind, und nur ein Schatten und die so lange eingeübte Coolness blieben zurück.
Dann kam die Mutter wieder, hatte noch immer ihre Abstürze, aber auch die entsprechenden Medikamente für solche schweren Zeiten.
Es war nicht einfach, aber auch nicht mehr so schwer wie zuvor, und Mutter und Tochter fanden im Laufe der Zeit einen gemeinsamen Weg, einigermaßen unbeschadet durch Höhen und Tiefen zu kommen. Amra blieb die Starke, die der Mutter den Mann zu ersetzen suchte, sich selbst aber nicht den Vater ersetzen konnte, an den sie sich mit ihren eigenen Schwächen hätte anlehnen können.
Was Amra nicht wusste: Der größte Schub der Depression, der sie letztendlich dazu gebracht hatte, Ninas Mutter alles zu erzählen, war durch einen Brief ausgelöst worden. Einen Brief mit dem Stempel der Ausländerbehörde. Mit knappen Worten wurden sie und ihre Mutter darin aufgefordert, Deutschland innerhalb einer vierwöchigen Frist zu verlassen und in ihr Heimatland, den Kosovo, zurückzukehren.
Schon als sie den Umschlag gesehen hatte, war Amras Mutter erstarrt. Es war nicht der erste Brief mit diesem Stempel, sie musste ja immer wieder bei der Ausländerbehörde ihren Aufenthalt in Deutschland verlängern lassen. Aber dieses Mal wurde ihr schon auf den ersten Blick klar, dass etwas anders war als sonst. Dass dies ein besonderer Brief sein musste. Endgültiger sah er aus. Er leuchtete geradezu vor Endgültigkeit, so schien es Amras Mutter.
Ihr Absturz, der darauf folgte, war genauso endgültig. Die restlichen Zwiebelhäute in ihrem Inneren platzten mit einem Schlag und die Vergangenheit brach durch, verschaffte sich einen Weg an die Oberfläche und ins Bewusstsein.
Amras Mutter hatte ihre Tochter nie mit der Tatsache konfrontiert, dass sie beide nur geduldete Gäste waren in diesem Land. Sie hatte Amra vieles überlassen, was eigentlich zu viel war für ein Kind, aber an diesem einen Punkt war Schluss gewesen. Sie hatte die Behördengänge stillschweigend erledigt, wann immer sie notwendig gewesen waren, ohne Amra damit zu belasten.
Amra wusste zwar, dass ihre Eltern nicht in Deutschland geboren waren, dass es in ihrer Heimat einen großen Krieg gegeben hatte und sie deshalb geflohen waren. Doch mehr wusste sie nicht darüber, hatte sich bisher auch nicht wirklich dafür interessiert. Ihre Eltern waren eben ihre Eltern, Ausländer waren andere. Pino zum Beispiel, der Italiener, dem Amras Lieblingspizzeria gehörte. Der türkische Dönerverkäufer, der Kellner im griechischen Restaurant, in dem sie hin und wieder einmal essen gingen. Oder auch der französische Austauschlehrer an ihrer Schule.
Ihre Mutter war eben ihre Mutter, und sie, Amra, war eine Deutsche wie alle anderen auch.
Sogar in ihrer tiefsten Verlorenheit, als die letzten schützenden Häute platzten, hatte die Mutter noch Kraft genug, Amra aus den Ämtergeschichten herauszuhalten. Sie hatte den Brief schließlich ihrer Therapeutin gezeigt, die ihr half, sich mit den Schrecken der Vergangenheit auseinanderzusetzen, und diese hatte alles in die Wege geleitet, damit die beiden in Deutschland bleiben konnten. Sie hatte durchgesetzt, dass sie endgültig bleiben durften, ohne weitere Behördengänge. Weil Amras Mutter zu krank war, um zurückgeschickt zu werden in ein Land, das schon lange nicht mehr ihre Heimat war, das sie aber mit großer Wahrscheinlichkeit wegen der Erinnerungen, die sie dort erwarteten, noch kränker machen würde.
Die Sicherheit, für immer bleiben zu können, machte Amras Mutter ruhiger. Die Medikamente taten ihr Übriges. Aber sie dämpften auch die guten Gefühle. Sie würde nie wieder zu der fröhlichen und lebenslustigen Frau werden – die ihre Ausbrüche an Lebensfreude manchmal gar nicht bändigen konnte –, die sie gewesen war, als Amras Vater sich in sie verliebt hatte. Doch Amra kannte diese junge Frau nicht. Sie kannte nur eine Mutter, die ihr Leben gerade so auf die Reihe brachte und nur mit Mühe fröhlich sein konnte, weil sie dies ihrer Tochter gegenüber als Verpflichtung ansah. Und so war die mit Medikamenten neu eingestellte Mutter für Amra schon ein großer Fortschritt. Sie fiel nicht mehr in diese tiefen Löcher, was zuletzt in immer kürzeren Abständen der Fall gewesen war. Sie wurde wieder eine wenn auch ruhige und in ihren Gefühlen ausgebremste, so doch eigenständige und lebenstüchtige Frau.
Amra wurde in der Folge unabhängiger und sorgte sich weniger. Musste nicht mehr darüber wachen, ob die Mutter in irgendwelchen schwarzen Löchern verschwand, aus denen Amra sie bisher mit Aufbietung aller vorhandenen, ja auch der nicht vorhandenen Kräfte hatte herausziehen müssen.
Sie wurde zu einer fröhlichen Jugendlichen mit den gewöhnlichen Höhen und Tiefen, die in diesen Jahre auftreten und die sie sich bisher nicht zugestanden hatte. Doch die insgeheime Furcht, das alles könne nur von vorübergehender Dauer sein, es handele sich vielleicht nur um eine zeitlich begrenzte Besserung, ließ sie ihre äußerliche Stärke und Coolness aufrechterhalten, denn das erschien ihr als die beste Art, ohne größere Verwundungen durchs Leben zu kommen.
Amra besuchte die Realschule. Ein Gymnasium gab es in der kleinen Stadt nicht, und jeden Tag eine Stunde mit dem Bus zu fahren war Amra zu anstrengend. Außerdem – und das zählte vor allem – war Nina aus der Grundschule in die Realschule gewechselt, und so war für Amra sofort klar gewesen, dass sie das auch wollte.
Hätte sie sich mehr um die Schule gekümmert, wäre Amra eine sehr gute Schülerin geworden. Aber sie las lieber in spannenden Büchern, brachte sich selbst Gitarre klimpern bei und schraubte häufig und gerne an ihrem Moped herum, das sie sich mit Hilfsjobs hier und da verdient hatte.
Nicht selten kam es vor, dass sie mit bis zu den Ellbogen ölverschmierten Armen am Straßenrand neben der alten Kiste kniete und daran bastelte – das Budget hatte eben nur für ein sehr gebrauchtes Fahrzeug ausgereicht, schließlich hatte sie ja auch noch den Führerschein dazu finanzieren müssen. „Na, junger Mann“, tönte es dann oft aus einem vorbeifahrenden Auto, „brauchst du Hilfe?“ Amra schüttelte jedes Mal den Kopf, denn Amra brauchte keine Hilfe. Und sie schüttelte auch den Kopf, weil sie sich wunderte, dass Rumschrauben an Mopeds immer noch ein männliches Geschlechtsmerkmal war.
Aber wenn sie ehrlich war, so freute sie sich auch ein klitzekleines bisschen darüber, denn ganz tief drinnen fühlte sich Amra mehr als Junge, denn als Mädchen. Obwohl sie eigentlich wusste: Sie war Amra, einfach nur Amra, alles andere zählte nicht. Es war nicht ihre Art, zu definieren, das taten die anderen. Für Amra zählten eben nur ihr eigenes Gefühl und ihre eigene Meinung. Was ging es sie an, was andere von ihr dachten? Also tu ich, was ein Baum tun würde, wenn ein Schwein sich an ihm kratzt, hatte sie einmal jemanden im Radio singen gehört. Wer das war, wusste sie nicht, hatte eigentlich gar nicht richtig hingehört gehabt. Nur dieser eine Satz hatte sich ihr aufgedrängt und war zu einer Art Lebensmotto für sie geworden.
Amra brachte die Schule mit einem mittelmäßigen Abschluss hinter sich und bemerkte zu spät, dass sie es wohl einfacher gehabt hätte, wenn sie regelmäßig und mehr gelernt hätte, anstatt sich bei jeder Klassenarbeit Stress und Angst auszusetzen, weil sie erst im letzten Moment und immer nur das Nötigste lernte.
Aber es war, wie es war, und für Amra begann eine neue Zeit, der sie gespannt und voller Freude entgegensah.
Sie wollte Kraftfahrzeugmechatronikerin werden, hatte nach dem Schulpraktikum auch sofort die Zusage der örtlichen Werkstatt bekommen, obwohl der Meister sie erst nicht als Praktikantin hatte annehmen wollen. „Hier arbeiten nur Männer“, hatte er gebrummt, „und das soll auch so bleiben“. Normalerweise formulierte er das drastischer. „Hier arbeitet nur, wer im Stehen an einen Autoreifen pinkeln kann“, hieß das gewöhnlich bei Kralle – so wurde der Meister von allen in der Werkstatt genannt. Aber der Besitzerin der Werkstatt gegenüber hatte er es vorgezogen, sich etwas gemäßigter auszudrücken. Und Frau Brönner stimmte ihn schließlich auch mit sanftem Druck um. Sie war nun mal die Chefin und Kralle musste Amra als Praktikantin unter seine Fittiche nehmen.
Er machte es ihr nicht leicht. Am Ende des kurzen Praktikums allerdings war alles anders gewesen. Der Meister und Amra waren in den zwei Wochen zu einem guten Gespann geworden und ein Ausbildungsplatz war ihr sicher. „Hier arbeiten nur Männer“, hatte Kralle zum Schluss gebrummt. „Und Amra.“
Das erfolgreiche Praktikum und die Aussicht auf ihren Wunschausbildungsplatz waren noch mal Ansporn für Amra und so legte sie schließlich einen für ihre Verhältnisse ganz ansehnlichen schulischen Endspurt hin. Dann war es so weit, die Prüfungen waren vorbei, die Ferien wurden zu einer einzigen Partymeile und dann begann – zum wievielten Mal eigentlich? – der Ernst des Lebens. Einige aus ihrer Klasse hatten die Stadt verlassen, um anderswo eine Ausbildung zu beginnen. Zwei wollten erst einmal um die Welt fahren, work and travel nannte sich das. Amra hätte sich niemals getraut, so etwas zu machen, auch wenn es sich nach einem verlockenden Abenteuer anhörte. Aber ganz allein – auch zu zweit war in diesem Fall für Amra ganz allein – unter fremden Menschen in fremden Ländern auf sich selbst gestellt zu sein? Nicht zu wissen, wo sie abends schlafen und wo sie das nötige Geld für die Weiterreise verdienen sollte, das war doch zu viel Abenteuer, so schien es Amra. Und ihr bisschen Schulenglisch … Nun ja, ihr ging es ohne Abenteuer doch auch ganz gut.
Die restlichen Freundinnen und Freunde blieben wie Amra zu Hause und lernten dies und das oder besuchten das Gymnasium in der Nachbarstadt und kamen spätnachmittags wieder. So blieb ein großer Teil der Clique bestehen und sie trafen sich weiterhin regelmäßig in ihrer Freizeit.
Amra war sechzehn, als sie ihre Ausbildung in der Autowerkstatt anfing. Ein halbes Jahr vor ihrem 18. Geburtstag begann sie damit, den Führerschein zu machen. Auch das war ein Teil der Ausbildung und Amra war froh, sich keine Gedanken um das Geld dafür machen zu müssen wie alle anderen, die schon seit Langem auf dieses Ziel hin sparten. Sie bestand kurz vor ihrem 18. Geburtstag die Fahrprüfung, hatte damit einen wichtigen Abschnitt ihrer Ausbildung erfolgreich hinter sich gebracht und konnte nun unbeschwert ins Erwachsenenleben hineinfeiern.

Veröffentlicht am

Leseprobe: Die Asylentscheiderin

Die erste Entscheidung


Bundesweit sucht das Bundesamt für Migration und Flucht (BAMF) ca. 300 tatkräftige, mutige und entscheidungsfreudige Frauen und Männer der Deutschen Post, um für 6 – 12 Monate als Entscheider alle anhängigen Asylverfahren verantwortungsbewusst zu bearbeiten.
Seit fast 30 Jahren arbeitete ich bei der Post und lange Zeit war dies mein Traumberuf gewesen, auch wenn manche meiner Freunde mich nicht verstehen konnten.
Hinter dem Postschalter stehen, Briefmarken abzählen und Pakete entgegennehmen – Damit meinten sie, meine Arbeit beschreiben zu können. Aber sie hatten keine Ahnung, was alles sonst noch dazu gehörte. Und selbst wenn mir die Arbeit als solche manchmal etwas trocken wurde, so waren da immer noch meine Kunden, die mir schon bald ans Herz gewachsen waren. Viele von ihnen kannte ich besser als ihre nächsten Verwandten. War gerade mal niemand sonst im Schalterraum, dann erzählten sie mir aus ihrem Leben. Wenn sie einen eingeschriebenen Brief vom Amt abholten, so erfuhr ich auch gleich, welches Problem es gerade wieder gab. Ich wusste von ihren Sorgen und Ängsten, aber auch von ihren Hoffnungen und Erfolgen. Manche, die zu Hause niemanden zum Reden hatten, kamen auch einfach mal vorbei, warteten am Stehtisch in der Ecke des Raumes, wo die Paketkarten zum Ausfüllen bereitlagen, bis der letzte Kunde gegangen war. Dann kamen sie zu mir an den Schalter, um mir ihr Herz auszuschütten, oder auch einfach nur, um zu reden. Um nicht immer nur sich selbst sprechen zu hören, sondern auch Antworten zu bekommen.
Im Lauf der Jahre entwickelte ich ganz ungeahnte Fähigkeiten. Ich beriet Mütter, die nicht wussten wie sie mit ihren heranwachsenden Kindern klar kommen sollten. Männer die nicht mehr weiter wussten, weil sie die Verbindung zu ihren Frauen und Kindern immer mehr verloren. Ich beriet Jugendliche bei der Berufswahl, schwanger gewordene junge Mädchen, alleinstehende Menschen, die nicht wussten, wie sie der Einsamkeit entfliehen sollten, und einmal sogar einen verliebten Priester.
Aber das lag nun schon sehr viele Jahre zurück.
Meine erste Poststelle wurde geschlossen. Ich begann erneut im Nachbarort und war bald wieder Beraterin in allen Lebenslagen. Dann wurde auch dieses Postamt geschlossen und ich durchlief im Lauf der Jahre viele kleine Orte. Aber die Umstände veränderten sich immer schneller und das, was ich an meinem Beruf so geschätzt hatte, ging mehr und mehr verloren. Ich hatte keine Zeit mehr für die einzelnen Kunden, denn es wurde mit jeder Minute gerechnet. Meine Einsatzorte wechselten immer häufiger, so dass es mir kaum mehr möglich war, die Menschen, die zu mir kamen, näher kennenzulernen. Dann gab keine feste Stelle mehr für mich. Ich machte Urlaubs- und Krankenvertretungen, war immer dort, wo Not an der Frau war, hatte aber keinen festen Platz, wo ich gebraucht wurde. Gebraucht – nicht nur für das übliche Tagesgeschäft, sondern vor allem von meinen Kunden, von den Menschen vor dem Schalter.
Schließlich wechselte ich in die Verwaltung und verbrachte meine Arbeitszeit vorwiegend am Schreibtisch. Ich gewöhnte mich an die neue Situation, vermisste aber den Kontakt zu den Kunden immer noch sehr. Gerne hätte ich wieder mehr mit Menschen gearbeitet, anstatt den ganzen Tag nur auf den Bildschirm zu starren. Doch mit fast 50 Jahren fühlte ich mich nicht mehr jung genug, um ganz neu zu beginnen. Außerdem verdiente ich genügend Geld, konnte nicht entlassen werden und hatte Aussicht auf eine gute Pension.
Da kam mir dieses Angebot gerade recht:
Bundesweit sucht das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ca. 300 tatkräftige, mutige und entscheidungsfreudige Frauen und Männer der Deutschen Post, um für 6 – 12 Monate als Entscheider alle anhängigen Asylverfahren verantwortungsbewusst zu bearbeiten.
Manche meiner Kollegen und Kolleginnen waren schon vor Jahren zum Zoll oder zu anderen Behörden gewechselt, um dort Löcher zu stopfen. Damals hatte ich aber noch gezögert, litt noch nicht genug unter meiner beruflichen Situation und hoffte immer noch, dass sich alles wieder nach meinen Wünschen zum Guten entwickeln würde. Inzwischen hatte ich die Hoffnung aufgegeben.
Die Tätigkeit als Asylentscheiderin erschien mir die Fortführung dessen, was ich jahrelang gemacht hatte, auch wenn sich vielleicht manches in der Erinnerung verklärte. Sorgen und Nöte hatten die Flüchtlinge ja schließlich genug, jedenfalls die richtigen Flüchtlinge. Ich hatte in letzter Zeit die Debatte um die Flüchtlingskrise genau verfolgt, man kam ja auch kaum dran vorbei. Es leuchtete mir ein, was ich überall zu lesen und auch von den Politikern zu hören bekam: Wenn unendlich viele Menschen zu uns kamen, und das war ja anscheinend so, wenn man ihrer Aussage glauben konnte – und warum sollte man nicht? – dann war irgendwann kein Platz mehr für alle. Und wenn wir nicht Platz für alle hatten, dann musste man natürlich aussortieren zwischen den richtigen Flüchtlingen und den falschen. Zwischen denen, die unsere Hilfe verdienten und dankbar dafür waren und jenen, die nur etwas von unserem Wohlstand abhaben wollten. Klar, ich konnte auch sie verstehen. Warum nicht teilhaben an der Torte des Nachbarn, wenn es zu Hause nur trockenes Brot gibt. Ich hatte da auch grundsätzlich nichts dagegen, nur wenn gleichzeitig diejenigen keinen Platz bei uns fanden, die vor Krieg und Terror flohen, dann mussten die anderen eben zurückstehen. So konnte ich es überall lesen und so sah ich das auch. Und wenn es hieß, wir hätten keinen Platz und kein Geld für alle die zu uns kamen, so nahm ich das als Tatsache, denn schließlich hatte ich selbst keinen Einblick und musste mich auf diejenigen verlassen, die von Berufs wegen Bescheid wussten. Das war immer schon so gewesen und ich war gut damit gefahren. Warum sollte ich also jetzt diese Aussagen in Zweifel ziehen?
Immer wieder las ich zwar auch andere Meinungen. Dass wir genug Raum und Geld für alle hätten, dass die Wirtschaft boomte – manche sagten sogar, dass durch die Flüchtlinge die Wirtschaft angekurbelt würde – und das Geld eigentlich da wäre, um allen zu helfen, wir müssten es nur richtig verteilen. Dass wir die moralische Pflicht hätten, denen, die bei uns Hilfe suchten, beizustehen und nicht zu sortieren, wer Anspruch auf unsere Hilfe hätte, nach dem Motto „die guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen“ – aber diese Stimmen waren leiser als die anderen und ich hörte lieber auf die lauten.
„Wir schaffen das“, wie es die Bundeskanzlerin lange und gern verkündet hatte, hieß im Grunde: „Wir schaffen das, wenn …“ und zu diesem wenn wollte ich jetzt beitragen. Wollte meinen Beitrag dazu leisten, den ärmsten und gebeuteltsten unter den Flüchtlingen zu helfen. Ich sah Bilder von zerbombten Städten und zerfetzten Körpern, von Scharen gefangener Frauen in Burkas, Niqabs oder Kopftüchern, und ich sah Bilder von abgeschlagenen Köpfen und verzweifelten Gestalten vor zerstörten Häusern. Diesen Menschen wollte ich helfen, genau diesen Menschen musste ich helfen, auch wenn der ein oder andere, der seine Kinder von kaum mehr als nichts ernährte, deswegen zurück in sein Land musste. Den meisten von ihnen ging es doch nur darum, bei uns besser zu verdienen, als es zu Hause möglich war. Aber das war nicht mein Problem und auch nicht das derjenigen, die vor Bomben und Krieg flohen.
Und ich wollte weg von meinem Schreibtisch im Büro, ohne Kontakt zu den Menschen.
So traf ich meine erste Entscheidung.
Schon bald nachdem ich mein Bewerbungsschreiben losgeschickt hatte, bekam ich eine Einladung zum Vorgespräch. Ich machte einen schönen Tagesausflug daraus, einmal Nürnberg und zurück. Freigestellt vom Arbeitgeber für das alles entscheidende Treffen, freie Fahrt mit der Bahn und ein Kribbeln im Bauch, das ich schon lange so nicht mehr gespürt hatte. Ich war aufgewacht aus meiner Lethargie, in der sich Tag an Tag reihte, unterbrochen von Wochenenden, die für mich bereits am Sonntagabend als Leuchtturm am Horizont standen, auf die ich mich mühsam die Woche über zubewegte. Mein Leben ähnelte dem Rosenkranz, den ich als Kind oft am Abend mit meinen Eltern beten musste, im Oktober, im „Rosenkranzmonat“, sogar jeden Abend. Man konnte den Rosenkranz (warum hieß der überhaupt so, Rosen gab es dabei keine?) abschnittweise beten oder, wenn es hart auf hart kam, vollständig. Fünf Gesätzchen oder Gesetzchen – ich hatte als Kind und auch später nie begriffen worauf dieses Wort baute. Was es bedeutete war mir aber nur zu gut bewusst. Ein Gesä/etzchen waren zehn Perlen, fünfmal zehn waren aneinander gereiht, jeweils unterbrochen von einer ganz besonderen Perle. Das Wochenende sozusagen. Zehn Mal also das gleiche Gebet heruntergeleiert, nie begriffen und auch nie wirklich erklärt warum. Immer mit dem sehnsüchtigen Blick auf die große dicke Perle, die das Ende der Quälerei bedeutete. Man konnte aber nie wissen, ob es nicht danach weiterging mit einer neuen Sequenz. Und so ging es in meinem Leben, eine Woche folgte der anderen. Im Gegensatz zu damals wusste ich sicher, dass es kein Ende gab, dass es immer so weitergehen würde. Hin und wieder wurde dieser Rosenkranz der Langeweile unterbrochen von wenigen Wochen Urlaub und dann ging es wieder von vorne los. Woche für Woche, von großer Perle zu großer Perle, von Leuchtturm zu Leuchtturm, und nur diese Unterbrechungen waren mir in den letzten Jahren wirklich lebenswert erschienen und hatten mich über Wasser gehalten.
Und nun wagte ich den Aufbruch, wollte mich ins Wasser zwischen den Leuchttürmen stürzen und endlich wieder das Schwimmen genießen, bewusst erleben und erfahren, was zwischen den Leuchttürmen lag.
Ein wenig aufgeregt war ich schon. Sechs Wochen herumsitzen und lernen! Es hatte während der Jahre immer wieder Fortbildungen gegeben, jedoch fünf Tage waren das Höchste der Gefühle gewesen und ich erinnerte mich gut, dass die Konzentration meist schon nach drei Tagen nachgelassen hatte. Aber ich würde mich daran gewöhnen und das Beste daraus machen. Sechs Wochen raus aus meinem Alltag, das allein war schon eine höchst verlockende Aussicht.
Vor noch nicht allzu langer Zeit hatte ich meine langjährige Beziehung beendet. Endlich, nach vielen Aufs und Abs oder besser gesagt Abs und Aufs, hatte ich den Mut gefunden, einen Schlussstrich zu ziehen. War das schon der erste Schritt in mein neues Leben gewesen? Ein ziemlich großer Bruch war es jedenfalls, der sehr viel Kraft erfordert hatte. Mich aufzuraffen und aus den Gewohnheiten vieler Jahre aus- und aufzubrechen hatte mich alle Energie gekostet, die ich aufbringen konnte. Manchmal wundere ich mich noch immer, wie ich es geschafft habe. Frage mich manchmal auch, was genau mich veranlasst hat, diese längst tote Gewohnheitsbeziehung endlich abzubrechen. Herauszuschauen aus meinem Schneckenhaus in dem ich mich eingerichtet hatte im Lauf vieler Jahre. Das ich nur verließ, um zur Arbeit zu gehen, wo sich zu den besten Zeiten mein eigentliches Leben abspielte.
Was hatte mich in dieser Beziehung festgehalten? Heute kann ich das nicht mehr sagen. War es die Angst, vor dem Alleinsein? Die Angst davor, als Versagerin in Sachen Liebe zu gelten? Auch wenn das Single-Leben immer angesagter, immer akzeptierter wurde, so saß tief in mir drin doch immer noch der alte Stachel. Wie ich es als Kind gelernt hatte, war es für mich immer ein Makel geblieben, allein zu sein. Wer allein war hatte versagt, war – modern ausgedrückt – bindungsunfähig. Alte Jungfer hatte das in der Sprache meiner Kindheit geheißen. Und als alte Jungfer zu enden war das Schlimmste, was einer Frau geschehen konnte. Junggesellen, das männliche Gegenstück, waren anerkannt und interessant. Als Frau jedoch würde ich ohne Mann als eine nicht gewollte alte Jungfer enden. Spröde, unattraktiv, unfähig, einen Mann anzulocken und für mich zu gewinnen. Hässlich oder im besten Fall unscheinbar, nicht wertvoll genug, gesucht, und vor allem gefunden zu werden.
So hatte ich es gelernt, als ich ein kleines Mädchen war, und so stand das Schreckensbild jahrelang vor mir. Dass ich mich damals nicht für Jungs interessierte sah die Welt um mich herum aus einer ganz anderen Perspektive: Die Jungs interessierten sich nicht für mich. Die Männerwelt übersah mich einfach, weil ich nichts zu bieten hatte. Und warum sollte ich in Frage stellen, was alle anderen, so glaubte ich damals jedenfalls, erkannt hatten? Dass auch manche meiner Freundinnen nicht ganz freiwillig ihre Spielchen mit dem anderen Geschlecht spielten, sondern aus ähnlichen Ängsten heraus wie ich sie hatte agierten, erkannte ich erst sehr viel später. Zu spät. Einige von ihnen heirateten früh und gingen im Familienleben auf – oder unter? Manche verschwanden einfach, verließen die Stadt, studierten, machten Karriere und lebten ihre jeweiligen Leben, von denen ich nichts wusste.
Irgendwann bekam ich Torschlusspanik. Ich war hängengeblieben in meiner Stadt, in meiner Ausbildung, bei der Post. Ich fühlte mich mit mehr selbst am wohlsten, konnte aber die Blicke und das Getuschel – das ich wohl eher fürchtete als hörte – irgendwann nicht mehr aushalten.
„Sie wird als alte Jungfer enden!“, „Was ist nur los mit ihr?“, so glaubte ich sie reden oder jedenfalls denken zu hören. Heute glaube ich, dass ich mir das alles eingebildet habe. Es waren wohl nur meine eigenen Ängste, die mich bedrängten und dazu brachten, mich Hals über Kopf in eine Beziehung zu stürzen, die anfangs wunderbar war, weil ich jetzt war wie alle anderen auch, die aber eben deshalb auch schnell ihren Reiz verlor. Ich war nun wie alle – gefangen in einem Leben, das nicht meines war.
Während ich packte lief mein Leben wie ein alter Film vor mir ab. Ein Film, wie wir sie früher in der Schule gesehen hatten, aufgerollt auf großen Blechspulen, die jedes Mal jemand von uns aus dem Lehrmittelraum holen musste, um dann den Filmstreifen im Projektor einzufädeln. Manchmal ruckte und zitterte das Bild, manchmal riss der Film oder es gab nur Blitze und Striche zu sehen an Stellen, wo der Film früher schon gerissen und dann geklebt worden war. So ganz genau ließ sich nicht mehr rekonstruieren, was an diesen Stellen einmal zu sehen gewesen war. Ob nur wenig fehlte oder ob große Teile verloren gegangen waren. Manchmal wunderte ich mich, dass dies mein Film, mein Leben sein sollte, und noch mehr, wie es dazu gekommen war. Im Rückblick schien es so einfach, auszusteigen und auf einen anderen Zug aufzuspringen. Aber ich hatte es nicht getan, hatte die Möglichkeiten die sich boten nicht wahrgenommen und den richtigen Zeitpunkt immer wieder verpasst.
Aber gab es ihn denn überhaupt, den richtigen Zeitpunkt? War nicht immer genau der Moment, an dem man aussteigen konnte? Es musste ja nicht an der vorgegebenen Haltestelle sein. Notbremse ziehen und auf dem freien Feld aussteigen hätte ja genügt. Aber ich hatte gewartet bis der Zug im Stellwerk angehalten hatte, und auch dort war ich zunächst sitzen geblieben, obwohl ich nicht erwartete, dass er sich wieder in Bewegung setzen würde. Oder war da doch noch ein kleiner Funke Hoffnung gewesen auf Bewegung, notfalls auch im Rückwärtsgang? Ich wusste es nicht mehr.
Unschlüssig stand ich vor meinem Kleiderschrank. Unterwäsche, Socken und all das, was immer gebraucht wurde, hatte ich gepackt. Aber jetzt stellte sich die Frage nach dem Outfit mit dem ich den besten Eindruck vermitteln würde. Leger und bequem – ich ging ja praktisch wieder zu Schule – oder doch eher so, wie man sich gewöhnlich eine Beamtin vorstellte? Schließlich war noch nichts entschieden, ich war noch nicht angenommen, noch nicht angekommen im neuen Leben.
Erst nach den sechs Wochen Crashkurs würde die endgültige Entscheidung fallen. Auf beiden Seiten, so hatte man betont.
„Nicht alle stehen das durch, nicht alle sind geeignet, nicht alle möchten bleiben.“
Warum das so war blieb offen, aber für mich war klar, dass dies der einzige Weg in ein neues Leben war, der mir blieb. Deshalb würde ich bleiben, koste es was es wolle.
Sie hatten Beamte angefordert, also würde ich auch so auftreten. Sollte ich die Einzige sein, würde ich mein Outfit eben am nächsten Tag verändern und damit zeigen, dass ich anpassungsfähig war – und schon hätte ich den ersten Pluspunkt kassiert.
Also packte ich großzügig von allem etwas für die erste Woche ein und kehrte zurück zu meinem Kopfkino.
Wie war es gekommen, dass ich so lange nicht bemerkt hatte, dass das Leben an anderen Orten spielte als dort, wo ich mich aufhielt? Ich hatte mich doch immer für die Welt und die Menschen interessiert, hatte mir ihre Probleme angehört und viele davon gelöst. Aber zugleich döste ich bewegungslos in einer Beziehung, die es im Grunde gar nicht gab. Wir lebten beide unseren Alltag, trafen hin und wieder aufeinander, waren zufrieden damit nicht allein zu sein – und das war’s. Es war kein wirklich schlechter Film den ich da jetzt sah. Es gab keine Gewalt, keine großen Ängste, nichts, was wirklich schlimm gewesen wäre. Aber niemand würde sich einen solchen Film freiwillig bis zum Ende ansehen. Es geschah einfach nichts.
Mein Leben hatte sich lange Zeit im Leben der Anderen abgespielt, erkannte ich jetzt. Ihre Freuden und ihre Sorgen waren zu meinen geworden und wahrscheinlich hatte ich sogar vielen Menschen sehr geholfen. Sie konnten reden, konnten ihre Sorgen dort erzählen, wo sie sicher waren, dass niemand sonst davon erfahren würde. Sie erhielten Ratschläge und so manches Mal auch direkte Hilfe von mir. Ich war Seelsorgerin, Therapeutin und Sozialarbeiterin in einem gewesen und was war daran falsch? Eigentlich hatte ich es doch fast richtig gemacht. Das war mein Leben, und die Beziehung mit Richard hielt mich im ruhigen Fahrwasser. Sie plätscherte vor sich hin, machte mich nicht glücklich, aber auch nicht wirklich unglücklich.
Irgendwann plätscherte es dann aber nicht einmal mehr und unsere Beziehung löste sich in Luft auf. Sie verschwand einfach, aber wir beide bemerkten das lange nicht. Erst als mein beruflicher Alltag sich rasant verschlechterte, mir das Leben der Anderen nicht mehr zur Verfügung stand und ich herausfand, dass ich gar kein eigenes hatte, das diese Lücke nun hätte ausfüllen können, war ich aufgewacht. Nicht plötzlich, sondern eher zögerlich. Wie an einem Morgen nach einer durchgefeierten Nacht. Ich wollte nicht wach werden, alles war zu laut und zu hell um mich herum, und ich schloss die Augen wieder und dämmerte weiter vor mich hin. Das ging eine Weile so, dann wurde ich endgültig wach, stand auf und ging davon.
Ich stellte den Film ab. Fortsetzung folgt – der nächste Teil sollte aufregender werden, beschloss ich, während ich den Koffer zum Auto brachte.
Ich schloss den Kofferraumdeckel mit einem Knall. Ganz so einfach war der Prozess des Erwachens aber doch nicht gewesen, musste ich mir eingestehen. Bis ich aufwachte und dann wirklich davonging hatte es ziemlich lange gedauert, und ein wenig Input von außen brauchte ich dazu auch. Ich wollte den Neuanfang richtig machen, wollte den alten Film zunächst noch einmal genau und bis zum Schluss ansehen, beschloss ich. Nicht nur die Kurzfassung. Ich kochte Kaffee, setzte mich auf die Terrasse in die Frühlingssonne und spulte zurück.
Nachdem ich es nicht mehr aus der Welt denken konnte, dass Schluss war mit dem Beruf, den ich geliebt hatte, musste ich mir eingestehen, dass es kein Zurück geben würde in das Leben der Anderen. Ich würde bestenfalls am Schreibtisch Büroarbeit verrichten bis ans Ende meiner postalischen Tage. Ich schrammte knapp an einer Depression vorbei. Was mich davor rettete wirklich einzubrechen, weiß ich nicht, aber ich verfiel in einen Dämmerzustand, eine Art Standby. Da war meine Arbeit im Büro, hin und wieder unterbrochen durch einen zeitlich begrenzten Einsatz in der Produktion, was bedeutete, Briefe zu sortieren oder Pakete aufs Band zu legen. Zu Hause war alles wie immer. Zwei Menschen, die sich ab und zu begegneten, die das Notwendigste miteinander besprachen, sogar manchmal gemeinsam ausgingen oder in den Urlaub fuhren. Die aber nicht bemerkten, dass sie parallel liefen. Dass ihre Wege sich nicht mehr kreuzten, geschweige denn sich von Zeit zu Zeit vereinigten, um zumindest abschnittsweise gemeinsam zu verlaufen. Es gab lediglich notwendige und manchmal auch zufällige tangentiale Berührungen. Mehr nicht.
Ich war damit nicht unglücklich – ich war einfach nicht.
Dann rief mich Sabine an. Alle paar Jahre organisierte sie unermüdlich ein Klassentreffen und jedes Mal hatte ich bisher abgelehnt oder mich unentschieden gezeigt und war dann nicht hingegangen. Dieses Mal war irgendetwas anders. Es lag nicht daran, dass es eine runde Jahreszahl seit unserem Abschlussjahr war. Es lag auch nicht daran, dass Sabine anders als sonst argumentiert hätte. Es war einfach anders. Ich war anders. Schon als ich Sabines Stimme erkannte, wusste ich, dass ich zu diesem Klassentreffen gehen würde. Ich wollte mir ansehen, wo die anderen langgegangen waren. Ob und wie und wo sie angekommen waren.
Die meisten kamen in Pärchenformation, bei manchen Paaren kannte ich sogar noch beide aus der Schule. Da hatte gehalten was damals begonnen worden war. Andere kamen mit mir unbekanntem Partner oder Partnerin, wieder andere allein wie ich. Steffi kam mit ihrer Frau und Claudia brachte einen Straßengrabenverschnitt auf vier Beinen mit den sie von irgendeiner spanischen Insel gerettet hatte.
Als ich zum ersten Mal von Steffis Frauenbeziehungen hörte, hatte ich lange Zeit überlegt, ob ich nur nicht bemerkt hatte, dass ich ebenfalls auf Frauen stand. Ob ich mir vielleicht deshalb so schwer tat mit den Männern und die nicht vorhandenen Beziehungen während und auch noch lange nach der Schulzeit dadurch bedingt waren. Ich hatte sehr gründlich nachgeforscht und war zu der Überzeugung gekommen, dass das nicht der Punkt war. Ich war ein paar Mal in die örtliche Lesbenbar gegangen, hatte nette und weniger nette Begegnungen gehabt und war schließlich mit der Erkenntnis davongegangen, dass ich manche Frauen und manche Männer mochte und manche eben nicht. Und mit dem leisen Verdacht, den ich aber nur ungern vertiefen wollte, dass mir hin und wieder ein Mann im Bett genügt hätte, ich ihn mir fürs Leben aber hätte besser sparen sollen.
Als Frau fürs Leben – so war ich überzeugt – war ich mir selbst genug.
Es wurde ein lustiger Abend. Ich erfuhr vieles was ich wissen und noch mehr, was ich nicht wissen wollte. Über Partner und Partnerinnen, über Kinder, Hunde, Katzen, Pferde, Schwiegereltern und Ferienhäuser. Über Karrieren, die „einfach super gelungen“ waren und solche, die nicht in Schwung kamen – nicht weil der Beruf nicht passte oder weil es an bestimmten Fähigkeiten mangelte, sondern weil der oder jener im richtigen Moment unüberwindliche Stolperfallen gelegt hatte. Aus Missgunst und Neid oder warum auch immer. Oder das Schicksal hatte es nicht gut gemeint und schickte Kinder und deren Probleme immer zum falschen Zeitpunkt.
Als ich gerade überlegte, nun doch bald nach Hause zu gehen, kam Cochise. Cochise war während unserer Schulzeit wie ich einsam gewesen inmitten einer erzwungenen Klassengemeinschaft. Sie hieß ursprünglich Cornelia, was ihr jedoch noch nie gefallen und was sie ihren Eltern lange verübelt hatte. Dann begann sie sich für die Geschichte der Ureinwohner Amerikas und alternative Musikbands zu interessieren und nannte sich eines Tages Cochise. Davon war sie nie mehr abgewichen. Cochise war nie ein „Mädchen“ gewesen, aber auch kein verhinderter Junge, wie es für kürzere oder längere Zeit viele von uns waren, weil sie sich gegen die damals üblichen Rollenzwänge und Geschlechterdefinitionen auflehnten, bis sie dann einbrachen und sich anpassten und alles taten, um den „süßen Jungen“ aus der Parallelklasse, „der so ganz anders ist“, um den Finger zu wickeln.
Cochise war anders. Sie blieb allein. Hatte als Kind keine Freundin und keinen Freund und später keine Beziehung – gerade so wie ich. Aber obwohl wir uns – von heute aus betrachtet – so ähnlich gewesen waren, hatten wir doch nicht zueinander gefunden.
Cochise drehte eine erste Runde durch das Lokal, ging von Tisch zu Tisch, wechselte hier ein paar Worte, lachte dort über gemeinsame Erinnerungen und kam schließlich auch bei mir an. Ich stand allein am Tresen und wartete auf mein, so hatte ich das jedenfalls bis zu diesem Zeitpunkt geplant, letztes Bier für diesen Abend.
Nach zwei Stunden saßen wir immer noch da und redeten. Als sich die anderen verabschiedet hatten und der Wirt Feierabend machen wollte, zogen wir zu zweit weiter.
Cochise hatte nach dem Abitur die Stadt verlassen, um zu studieren.
„Wäre ich geblieben“, so sinnierte sie, als ich ihr meine Lebensgeschichte erzählt hatte, „dann wäre es mir womöglich genauso ergangen wie dir.“
Ausbildung, Beruf, ein Mann, eine Beziehung, wie es sich eben so gehörte damals, und wie es sich, wenn man nicht aufpasste, einfach so ergab. Aber Cochise war weggegangen, hatte studiert und „nach viel zu langer Zeit“, wie sie sagte, auch Examen gemacht. Ein durchschnittlicher Abschluss mit dem sie nicht allzu viel anfangen konnte. Während des Studiums hatte sie sich für alles andere mehr interessiert als fürs Lernen, dabei aber mehr fürs Leben gelernt als es den angepassten fleißigen Studierenden gewöhnlich gelang.
Sie hatte sich politisch engagiert, war bei amnesty international eingestiegen, hatte dann in der Anti-AKW- und der Friedensbewegung mitgemischt, hatte demonstriert und organisiert, Raketentransporte und später Castoren blockiert und schon früh mit Flüchtlingsarbeit begonnen.
„Und ganz nebenher habe ich noch bemerkt, dass ich mich für Frauen interessiere. Das war damals verdammt schwer, es mir selbst einzugestehen“, grinste sie ein wenig unsicher und beobachtete mich genau, wie mir schien. Als von mir keine Reaktion kam, fuhr sie fort.
„Ich habe sehr lange gebraucht bis ich es für mich akzeptieren konnte und noch länger, bis ich bereit war, es auch vor anderen zuzugeben.“
„Irgendwie passt das zu dir“, rutschte es mir raus.
Cochise grinste erleichtert.
„Dass ich so lange gebraucht habe?“, fragte sie und ich wusste genau, dass sie das nicht meinte, antwortete aber trotzdem.
„Nein, dass du auf Frauen stehst. Ich habe mir nie Gedanken darüber gemacht, warum du nie einen Freund hattest. Das ging mir ja ganz lange genauso. Aber jetzt rückblickend betrachtet, war es im Grunde immer schon klar, dass du Frauen bevorzugst.“
„Ich glaube du hast recht, und es hätte mir selbst auch schon viel früher klar sein müssen. Aber ich wollte es vermutlich einfach nicht wissen. Das passte damals nicht in unser engstirniges Bild davon, wie unsere Leben auszusehen hatten.“
Als ich nickte sah mir Cochise lange und irgendwie komisch in die Augen, fand ich, und fragte dann:
„Und du? Hast du es auch mal mit einer Frau probiert?“
Das wurde mir nun doch zu intim und ich stand auf.
„Entschuldige, ich muss mal kurz das viele Bier zurückgeben.“
Cochise lachte.
„Ich sorge solange für Nachschub“, sagte sie dann, und als ich zurückkam, standen zwei frisch gefüllte Gläser vor ihr auf dem Tresen. Wir prosteten uns zu und unser Gespräch bewegte sich nun wieder auf sicherem Boden.
Cochise erzählte weiter. Ihr Berufsleben war eher unspektakulär. Nach verschiedenen Jobs und dem misslungenen Versuch sich selbständig zu machen, war sie bei einer Spedition gelandet, wo sie nun schon lange arbeitete. Mal fuhr sie mit dem Vierzigtonner durch die Lande, dann wieder arbeitete sie als Disponentin im Büro. Diese Kombination von Straße und Schreibtisch gefiel ihr, und sie hatte vor, so sagte sie, dort ihr Berufsleben irgendwann zu beschließen.
Die Zeit die ihr zur Verfügung stand, um sich politisch zu engagieren, war weniger geworden, was sie bedauerte, doch neuerdings war sie wie so viele, wieder in die ehrenamtliche Flüchtlingsarbeit eingestiegen. Sie unterstützte die ankommenden Menschen, organisierte, demonstrierte und war davon überzeugt, dass alle die kamen, ihre guten Gründe dafür hatten und die wenigen, die wirklich einfach auf der „Welle“ mitschwammen, zu vernachlässigen wären. Sie war der Ansicht, dass kaum jemand freiwillig die Heimat verließ, alles zurück und im Stich ließ und das eigene Leben, geradeso wie das seiner Kinder, aufs Spiel setzte, wenn es nur darum ging, ein wenig mehr zu verdienen und sich am europäischen Wohlstand zu bereichern.
Auch ich hatte mich in den letzten Wochen intensiv mit dem Thema beschäftigt, hatte mit den Ertrinkenden und den Ausgeraubten mitgelitten und daran gedacht, auch selbst aktiv zu werden und war deshalb offen für Cochises Anliegen. Aber sehr schnell stellten wir fest, dass wir auf gefährliches Gebiet zusteuerten. Cochise wollte allen helfen, alle willkommen heißen. Sie war überzeugt, dass dies angesichts der finanziellen Lage Deutschlands kein Problem sei. Hinsichtlich des demografischen Wandels sah sie es sogar als große Chance, wenn nicht sogar als dringend geboten.
„Und selbst wenn es ein Problem wäre – müssen wir nicht helfen, wenn jemand in Not ist?“
Diesen Satz konnte ich selbstverständlich unterstreichen, jedoch war ich davon überzeugt, dass wir die riesigen Flüchtlingswellen, die über uns hereinbrachen und noch lange über uns hereinbrechen würden, wie man das überall las und hörte, nur bewältigen könnten, wenn wir aussortierten. Wer wirklich in Not war musste bleiben dürfen, gar keine Frage, aber alle anderen mussten schnellstmöglich zurückgeschickt werden, um Platz für diejenigen zu machen, die in einer wirklichen Notlage waren.
Ich hielt mit meiner Meinung nicht zurück.
„Was ist eine wirkliche Notlage und was nicht? Willst du das etwa entscheiden?“, fragte Cochise in angespanntem Ton und ich konterte bereits leicht erregt – auch der Alkohol tat seine Wirkung:
„Ja, warum denn nicht? Glaubst du, ich bin weniger schlau als du, nur weil ich nicht studiert habe?“
Ich erschrak und Cochise sah mich verunsichert an.
„Lass uns über was anderes reden und uns nicht den schönen Abend verderben“, zog sie die Reißleine.
Dankbar bestellte ich noch eine Runde. Ich selbst hätte unser Gespräch an diesem Punkt nicht mehr zum Positiven wenden können.
Wir gingen zurück zur Schulzeit und schon bald lachten wir wieder gemeinsam über aus heutiger Sicht harmlose Geschehnisse, die uns damals tief bewegt hatten.
„Bist du denn immer allein geblieben?“, fragte ich irgendwann. Cochise erzählte von mehreren eher kurzen und einigen ganz kurzen Beziehungen und gestand ein, dass sie zurzeit auf der Suche sei. „Dauerhaft allein sein ist meine Sache auch nicht“, schloss sie.
„Aber am liebsten allein bin ich mit mir selbst. Daran habe ich mich immer gehalten und bin damit sehr gut gefahren.“
Am liebsten allein bin ich mit mir selbst.
Dieser Satz war der erste, der sich in meinem Kopf formte, als am nächsten Tag ganz langsam und einigermaßen schmerzhaft mein Bewusstsein und damit auch meine Erinnerung zurückkehrte. Die Wohnung schien leer zu sein. Mühsam bewegte ich mich aus dem Bett und ins Bad. Der Weg von dort in die Küche fiel mir schon leichter. Ich legte ein Pad in die Kaffeemaschine – Richard hatte darauf bestanden, dass wir uns eine solche Maschine kauften, ich fand das aus Umweltgründen nicht richtig, aber heute Morgen war ich doch ganz dankbar dafür – und wanderte schon kurz darauf mit dem gefüllten Kaffeebecher zurück zum Bett. In der Waagerechten ging es mir momentan immer noch am besten, auch wenn es nicht einfach war, liegend Kaffee zu trinken. Meine verfleckte Matratze zeugte von allerlei misslungenen Versuchen in der Vergangenheit, und am Kaffee im Bett hatte sich schon so mancher Streit zwischen Richard und mir entzündet. Aber der Platz neben mir war leer und ich konnte tun und lassen was ich wollte.
Am liebsten allein bin ich mit mir selbst.
Da war er wieder, dieser Satz, der für Cochise eine Art Lebensmotto war und mir gerade, noch ohne dass ich es bewusst erkannte, zum Wegweiser für die Zukunft wurde. Noch konnte ich den Gedanken nicht fassen, noch trieb ein Gefühl formlos durch die Gehirnmasse, aber ich spürte bereits, wie es sich ganz langsam zu einem Gedanken zu formen begann.
Der noch halbvolle Becher fiel mir aus der Hand und als ich sehr viel später wieder erwachte stand Richard mit vorwurfsvollem Blick an meinem Bett. Er sagte nur „Essen ist fertig!“, den Rest ersparte er mir und sich selbst, aber ich hatte auch so verstanden.
Ich stand zum zweiten Mal an diesem Tag auf, ging ins Bad, weiter zur Küche und legte wieder ein Pad in die Kaffeemaschine. Mit dem erneut gefüllten Kaffeebecher setzte ich mich zu Richard an den Tisch, wollte ihm vom gestrigen Abend erzählen und dachte dann aber:
Wozu eigentlich? Es ist mein Leben. Wenn es ihn interessiert, wird er schon fragen.
Richard fragte nicht. Er aß schweigend, sah mich ab und zu forschend an und griff dann zur Fernsehzeitung.
Wir haben uns nichts mehr zu sagen, formte sich ein Satz in meinem Kopf. Aber der Satz war falsch, er traf das Problem nicht. Man muss sich nichts sagen, man kann auch wunderbar gemeinsam schweigen, wenn es ein Zusammen gibt. Aber wir schwiegen nicht gemeinsam, wir waren nicht zusammen, wir waren noch nicht einmal gemeinsam einsam, sondern wir waren beide allein.
Allein bin ich am liebsten mit mir selbst!
Dieser Satz ließ mich während der folgenden Tage und Wochen nicht mehr los und irgendwann suchte ich nach einer eigenen Wohnung und zog schließlich bei Richard aus.
Cochise war nach dem Klassentreffen wieder aus meinem Leben verschwunden, doch ihre Worte wollten mich nicht mehr loslassen. Nachdem ich mich in der neuen Wohnung eingerichtet hatte war das neue Leben an der Reihe. Ich wollte es wahr machen mit dem Engagement in der Flüchtlingshilfe und als ich kurz davor stand, in der nächstgelegenen Unterkunft anzufragen, wie ich mich am besten einbringen könnte, kam das Angebot des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.
Bundesweit sucht das BAMF ca. 300 tatkräftige, mutige und entscheidungsfreudige Frauen und Männer …
„Was ist eine wirkliche Notlage? Willst du das etwa entscheiden?“, hörte ich Cochise wieder herablassend fragen. Ja, genau das wollte ich. Mit einem Schlag war mir klar wie es mit mir weitergehen würde. Ich hatte jahrelang Erfahrung gesammelt mit den Problemen in den unterschiedlichsten Leben der Anderen und ich hatte vielen von ihnen geholfen. Und genau das würde ich jetzt wieder tun!