Veröffentlicht am

Leseprobe: Fiona – Spinnen (Band 8) (4)

Omars Wohnung erinnert mich ein wenig an diese Appartements für Saisonarbeiter auf der Erde. Klein, funktional. Im Wesentlichen besteht sie aus dem Wohn- und Schlafbereich, dem Bad und einer Küche. In einem Wandschrank, der erstaunlich groß ist, finde ich Kleidung. Männerkleidung und viel zu groß, also bleibe ich erst einmal nackt, während ich mich an den E-TERM setze.
Ich muss unbedingt herausfinden, wo ich überhaupt gelandet bin. Wozu, verdammt nochmal, gibt es so viele Gleise? Auch das Spinnennetz finde ich äußerst irritierend.
Der E-TERM erinnert mich ein wenig an meine ersten Erfahrungen an einem PC. Da war ich etwa zehn. Die Grafik ist hier allerdings deutlich besser und der Bildschirm berührungsempfindlich. Tastatur oder eine Maus gibt es nicht. Und auch kein Internet oder etwas Ähnliches.
Das System dient vor allem dazu, sich mit allem zu versorgen, was nötig ist. Wenn ich es richtig verstehe, gibt es zwar auch die Möglichkeit, einkaufen zu gehen, aber es scheint nicht üblich zu sein.
Der Ort, wo ich mich befinde, heißt Lomas. Im Grunde scheint er ein riesiger Bahnhof zu sein. In einem Programm, das für die Wartungstechniker zu sein scheint, erfahre ich, dass von maximal möglichen 42.000 Zügen derzeit 38.734 im Bahnhof sind.
38.734??? Hallo? Was zum Teufel ist das hier? Und wie groß ist der Bahnhof eigentlich?
Letzteres finde ich nicht heraus, aber es gibt wohl ein Programm, mit dem ich Routen zu verschiedenen Zielen in oder auf Lomas berechnen lassen kann. Manche Routen scheinen ziemlich lang zu sein, denn ich würde mit so einem Aufzug, der Bomo heißt, mehrere Ruls brauchen. Omar hat erwähnt, dass er üblicherweise zwei Ruls zwischen zwei Schichten hat. Wenn es nur halbwegs ähnlich ist wie bei uns, wird ein Rul etwa acht Stunden entsprechen.
Das Programm nutzt zur Fortbewegung allerdings nicht nur die Bomos, die sich sowohl vertikal als auch horizontal bewegen können, sondern auch Magnetbahnen. Ich gehe davon aus, dass Magnetbahnen ziemlich schnell sind, Lomas also richtig groß sein muss. Bei fast 40.000 Zügen sowieso.
Wo bin ich bloß gelandet?
Ich denke nach. Soweit ich es sehen kann, ist in dieser Welt die Technik, wenn man von einigen Eigenarten absieht, auf einem ähnlichen Stand wie in der Welt, aus der ich ursprünglich komme. Die Computertechnologie erinnert mich teilweise ans Ende der Achtziger, teilweise an das 21. Jahrhundert. Auch die Kleidung ist durchaus vergleichbar, im Kleiderschrank hängen sogar Jeans. Wo die Baumwolle dafür auch immer herkommen mag. In gewisser Weise scheint Lomas einer riesige Weltraumstation nicht unähnlich zu sein, und die Menschen hier biologisch und psychologisch den Menschen, die ich kenne, zumindest, sagen wir mal, nachempfunden. Da ich ja, wahrscheinlich im Gegensatz zu ihnen, von den Göttern und ihrem Monopoly weiß, wäre ich nicht überrascht, wenn dieses Universum als eine Art Vorläufer meines ursprünglichen Universums gedient hätte. Dafür spricht, dass die Welt, in der ich die letzten Jahre verbracht habe, wie eine sehr vereinfachte Version des irdischen Mittelalters wirkt.
Ich brauche eine Bar. Oder etwas Ähnliches. Da könnte ich Kontakte knüpfen. Das bedeutet zwar auch, dass ich schon lange nicht mehr genutzte Verhaltensweisen hervorholen muss, aber ich glaube, ich kann es mir nicht leisten, zimperlich zu sein. Dann hätte ich ja auch nicht mit Omar schlafen dürfen.
Ich habe eine nicht zu unterschätzende Waffe: meinen Körper. Ich kann ihn zum Kämpfen einsetzen oder eben zum Verführen. Und solange ich nicht genau verstehe, wie diese Welt funktioniert, sollte ich mich nach Möglichkeit auf Sex beschränken.
Ich bediene mich im Kleiderschrank Omars. Jeans, deren Beine ich hochkrempele, eine Art Holzfällerhemd, darunter die kleinste Unterhose, die ich finden kann, Sportschuhe. Auf einen BH muss ich gezwungenermaßen verzichten, auf Socken verzichte ich freiwillig, nachdem ich sehe, was für welche Omar hat. Nein, danke.
Für mein Schwert finde ich eine Sporttasche, die groß genug ist. Ich stopfe sie mit Hemden voll und hoffe, dass es keine Scanner in den Bomos gibt. Oder sonst irgendwo. Zur Not kann ich auf das Schwert durchaus verzichten, aber es erinnert mich an Askan und Marbutan, deswegen ist es mir wichtig. Vielleicht ergibt sich noch eine Gelegenheit, es irgendwo sicher aufzubewahren. Aber ganz sicher nicht in der Wohnung von Omar. Ich würde eine weitere Begegnung mit ihm gerne vermeiden. Auch wenn er mir sehr geholfen hat, mehr, als er ahnt, sind meine Gefühle für ihn, nachdem wir zweimal Sex hatten, nicht positiv, um es mal freundlich auszudrücken. Eigentlich würde ich am liebsten kotzen.
Zum Schluss suche ich noch etwas, womit ich meine Haare binden kann. Sie sind offen zu lang und zu auffällig. Abschneiden will ich sie erst, wenn es sich gar nicht vermeiden lässt. Ich habe sie fast 20 Jahre lang kurz getragen, irgendwie gefallen sie mir so lang.
Schließlich finde ich ein Dekoband von irgendeiner Geschenkverpackung, die unauffällig genug ist, damit binde ich mir einen hohen Pferdeschwanz. Dann nehme ich die Tasche mit dem Schwert und verlasse die Wohnung.
Ein sehr langer Korridor mit sehr vielen gleichen Türen mündet in einen kleinen Raum mit einer Haltestelle für Bomos. Diese werden über einen Touchscreen gesteuert. Ich gebe das Ziel ein, dessen Schlüsselnummer ich mir gemerkt habe.
Die Tür schließt sich und die Kabine setzt sich in Bewegung.
Zum Glück bin ich allein. Ich setze mich, lehne mich gegen die Wand und schließe die Augen.


So viel habe ich bereits verstanden: Sonne, Sterne, überhaupt einen Himmel, all das gibt es hier nicht. Das gab es schon in der Mittelalter-Welt nicht, nur das Spiegelbild eines Mondes, aber dort gab es wenigstens etwas Ähnliches. Die Treppe führte im Ewigen Turm nach unten, vielleicht ist dieses Universum in Ebenen aufgebaut und es geht nur noch nach unten.
Was für eine symbolische Aussage!
Als ich die Bomo verlasse, vergesse ich für einen Augenblick, dass ich mich gar nicht mehr in meinem Universum befinde und wähne mich in einer Shopping Mall. Dann ist der Augenblick auch schon vorbei. Geschäfte gibt es hier nicht, nur Bars, einige Dutzende. Die meisten sind jetzt geschlossen, die normalen Menschen arbeiten anscheinend.
Dennoch finde ich eine Bar, die offen hat. Viele Gäste sind nicht darin. Sie sieht sauber und ordentlich aus, einfach eingerichtet, am ehesten mit einem Bistro von der Erde vergleichbar.
„Soumbala“, so steht es über der Eingangstür. Erinnert mich an Tiefschlaf. Nun ja.
Ich betrete die Bar und sehe mich unauffällig um, während ich auf einen Tisch am Fenster zugehe. Der Wirt, in sauberes T-Shirt gekleidet, kräftig gebaut, älter, mit grauem, schütterem Haar. Eine Kellnerin, blond, aber gefärbt, ungeschickt geschminkt, die großen Brüste mit Mühe in einem viel zu tiefen Ausschnitt gebändigt. Ein Paar in meinem Alter und zwei Männer Anfang vierzig, eindeutig schwul. Ein Mann ohne Begleitung, Glatze, über fünfzig.
Die überblonde Kellnerin kommt sofort auf mich zugestürzt und taxiert mich. Eigentlich bin ich keine Konkurrenz für sie, abgesehen vom ähnlichen Alter dürften wir nichts gemeinsam haben. Außerdem blondiert sie ihre Haare, meine hingegen sind erkennbar von Natur aus so hell.
„Kaffee?“, fragt sie, während sie sich so neben mir aufbaut, dass der Glatzkopf mich kaum sehen kann.
„Ja. Was gibt es zu trinken?“
„Bier!“
„Gut, dann nehme ich Bier.“
Da bin ich ja mal gespannt, was für ein Bier die haben. Darüber, wo die Rohstoffe dafür herkommen, denke ich lieber gar nicht erst nach. Irgendwie habe ich plötzlich Sehnsucht nach der Landwirtschaft von Kasunga. Auch ohne Sonne war der Wein erstaunlich gut.
Ich beobachte flüchtig die Gäste. Die beiden Pärchen sind für mich uninteressant, ich kann ihnen nichts bieten, was sie haben wollen. Leider anscheinend auch dem Glatzkopf nicht, denn er sieht mich gar nicht an. Entweder ist der auch schwul oder ganz raus aus dem Spiel. Bei einem Glatzkopf eher verwunderlich. Andererseits, ein Klischee, das auf der Erde wahr war, muss nicht auch hier stimmen.
Wäre gut zu wissen, womit hier eigentlich bezahlt wird. Auf der Tafel über der Bar stehen nur die Zahlen, keine Währungsangabe.
Mein Bier und Kaffee werden gebracht. Dabei beugt sich die falsche Blondine unnötig weit vor, so kann ich ihre Titten, den Bauchnabel und die Schamhaare bewundern. Na gut, nur die schweren Titten. Sieht man mir eigentlich an, dass ich auch Frauen mag? Oder liegt es an meiner männlichen Kleidung, dass sie mich so anmacht?
Ich schenke ihr ein Lächeln und kann mich gerade so beherrschen, sie nicht zu fragen, wann sie Feierabend hat. Eigentlich will ich nichts von ihr. Doch vielleicht werde ich nicht umhin kommen, erneut Sex als Waffe zu nutzen. Ich hoffe aber noch. Ich hoffe, dass jemand hereinkommt, der sich für mich interessiert. Der meine Rechnung bezahlt. Und den Rest sehen wir dann.
Die Kellnerin erinnert mich mit ihren großen Brüsten zu sehr an Katharina, auch wenn sie ansonsten nicht einmal ansatzweise in deren Liga spielt.
„Jeky!“, ruft der Wirt meinem neuen Schwarm zu. „Da möchte jemand was bestellen!“ Er deutet auf das Schwulenpärchen.
Jeky sieht mich bedauernd an, dann rauscht sie davon. Ich probiere den Kaffee. Schmeckt ätzend. Ich probiere das Bier. Schmeckt nicht wie der Kaffee, nur schlimmer. Ich werde mich geschmacklich wohl sehr einschränken müssen.
Ich hasse euch, ihr scheißverdammten Götter!
Ich betrachte Jeky, die an der Bar steht. Enger, schwarzer Rock, der ihren nicht schmalen, aber durchaus gut geformten Hintern deutlich nachzeichnet und außerdem verrät, dass sie einen Tanga trägt. Kräftige Waden, aber nicht dick.
Nein, Fiona, nein.
Immer noch besser als Omar!
Du würdest trotzdem nur an Katharina denken und so trocken sein wie die Wüste vor Augle!
Das stimmt natürlich.
Innerlich seufzend wende ich den Blick von der Kellnerin ab und mustere den Glatzkopf. Aber der interessiert sich nur für sein Buch. Immerhin, hier gibt es Bücher. Das ist gut. Die Leute lesen. Okay, je nachdem, was in den Büchern steht, kann das auch ein Nachteil sein. Wir werden sehen.
Ich habe kein Buch dabei. Ich habe auch sonst ziemlich wenig dabei, was ich ansehen könnte. Eigentlich nur mein Schwert, aber das sollte ich lieber dort lassen, wo es ist. Also nehme ich die Speisekarte, aber die ist nicht sehr aufregend. Dafür steht Jeky wieder neben mir.
„Möchten Sie was essen?“
„Im Moment nicht. Ich war nur neugierig.“ Ich schenke ihr wieder ein Lächeln. Vielleicht sollte ich das nicht tun, sie kommt nur auf falsche Gedanken. Keine Chance, dass sie Sex mit mir hat, obwohl sie möchte, das kann ich sehr deutlich riechen.
Verdammt! Geh und fick doch deinen Chef!
Ich mustere diesen kurz. So schlecht sieht er doch nicht aus. Okay, fast doppelt so alt wie sie, aber das ist nun wirklich kein Thema. Vertraue mir, Süße, ich habe damit Erfahrung.
Mir wird bewusst, dass ich sie gerade Süße genannt habe. Das zeigt mir, in welcher schlechten Verfassung ich mich befinde. Wenn wenigstens der Sex gut gewesen wäre …
Seufzend erhebe ich mich.
„Ich bringe die Rechnung!“, ruft Jeky.
„Nicht nötig!“
„Wieso nicht?“
„Habe sowieso kein Geld und kann nicht zahlen.“
„Dam!“, kreischt sie. Ich brauche ein paar Sekunden, um zu kapieren, dass sie nicht geflucht, sondern ihren Chef gerufen hat. „Dam, sie will abhauen, ohne zu zahlen!“
Sehr weit ist es mit ihrer Liebe ja nicht her. Oder ich habe sie enttäuscht und sie ist sauer. Könnte natürlich auch sein.
Dam baut sich zwischen mir und der Tür auf und sagt mit tiefer Stimme: „Du kommst hier nicht raus, wenn du nicht bezahlst.“
„Hör zu, das schwarze Wasser und das andere Wasser sind ungenießbar. Außerdem möchte ich dich nicht verprügeln. Geh mir also aus dem Weg.“
Erst starrt er mich ungläubig an. Dann erscheint ein breites Grinsen auf seinem Gesicht.
„Jeky, ruf den Sicherheitsdienst! – Mädchen, letzte Gelegenheit, die Rechnung zu bezahlen. Wenn die Sicherheitsleute da sind, nehmen sie dich mit.“
„Das bezweifle ich. Ich werde jetzt gehen.“
„Darfst du ja. Nachdem du bezahlt hast.“
Ich mache einen Schritt auf ihn zu, als Jeky sich sozusagen auf mich wirft. Nicht sehr professionell, dafür aber mit vollem Gewicht. Es kommt überraschend für mich, ich verliere das Gleichgewicht, wir landen beide zusammen auf dem Boden. Von dort aus sehe ich zwei uniformierte Männer zur Tür hereinkommen.
Ich überrede Jeky, nicht mehr auf mir zu liegen, und da ich sauer bin, mache ich das relativ unsanft. Dabei fällt ihr etwas aus der Rocktasche. Sieht aus wie eine Ausweiskarte oder Ähnliches. Vielleicht kann ich sie noch gebrauchen, also lasse ich sie schnell verschwinden, bevor ich hochspringe und mich den Uniformierten gegenüber finde.
Sie könnten Profis sein, wehtun will ich ihnen aber nicht, jedenfalls nicht mehr, als unbedingt nötig. Ich nutze einige Dim-Mak-Punkte, um die beiden schnell und effektiv außer Gefecht zu setzen, dann packe ich meine Tasche und renne nach draußen. Dam vergisst vor lauter Verblüffung, mich aufhalten zu wollen. Oder er ist beeindruckt, wie ich die beiden Sicherheitsleute ausgeschaltet habe. Das war ja auch ein Teil meiner Absicht. Mit Dim Mak kann man schnell für großen Respekt sorgen, wenn man es richtig anzuwenden weiß.
Draußen laufe ich in die Richtung, aus der ich gekommen bin. In diesem Bereich zu bleiben, ist nicht sehr ratsam. Die Bomos scheinen eine recht kleine Reichweite zu haben. Doch ich habe vorhin einen Hinweis auf eine Magnetbahn gesehen und folge jetzt diesem. So gelange ich nach wenigen Minuten auf etwas, was fast eine Metrostation sein könnte. Nur fährt die Bahn nicht auf Schienen, zumindest nicht konventionell. Der Name deutet es ja schon an. Und ich bin froh über die Karte, die Jeky verloren hat, denn die brauche ich, um gewaltfrei auf den Bahnhof zu kommen.
Wenn jetzt auch noch eine Bahn käme, wäre das perfekt. Es wird nicht lange dauern, bis die Sicherheitsleute zu sich kommen und mehr von ihrer Sorte alarmieren. Bis dahin möchte ich weg sein.
Ich habe Glück, nach einer gefühlten Ewigkeit zwar, aber auf jeden Fall eher als irgendwelche Uniformierten, kommt die Bahn und ich steige ein. Von innen sieht der Wagen eher wie ein Fernreisezug aus, aber das kann mir nur recht sein. Weit weg von hier ist nicht schlecht. Und bisschen durchatmen, nachdenken, das hätte auch was.
Ich setze mich so hin, dass ich von draußen nicht zu erkennen bin. Lange dauert der Aufenthalt nicht, nach einem kurzen Piepston schließen sich die Türen und der Zug setzt sich in Bewegung.
Bye, bye, Jeky.