Zsoltis Böser Blog

Ich und Du – und der Unterschied

Du bist anders als ich.

Bist Du besser als ich? Bist Du schlechter als ich?

Was für eine bescheuerte Frage, denkst Du vielleicht.

Und Du hast recht. Sie ist wirklich bescheuert, egal wie herum ich sie stelle.

Überleg mal. Was sind das für Unterschiede zwischen Dir und mir?

Deine Augenfarbe ist vielleicht anders. Deine Haarfarbe. Die Länge Deiner Haare. Deine Zähne. Die Größe Deiner Nase. Das Kinn. Die Hautfarbe.

Du und ich, wir können nichts für diese Unterschiede. Sie sind halt da und wir können sie nur in sehr engen Grenzen beeinflussen (Ich könnte Dir ja die Nase brechen oder die Haare abschneiden.).

Du hast eine größere Nase als ich? Okay, dann bist Du wahrscheinlich klüger als ich. Oder meine Ohren sind größer, also höre ich besser.

Was für ein Schwachsinn? Ja, Du hast schon wieder recht. Das ist Schwachsinn.

Du hast dunkle Haut, ich weiße. Also bin ich besser?

Was für ein Schwachsinn, sagst Du zum x-ten Mal. Und auch damit hast Du recht.

Es gibt Unterschiede zwischen uns, für die wir nichts können. Sie waren schon immer da, irgendwie.

Und es gibt möglicherweise Unterschiede zwischen uns, die waren nicht immer da, für die können wir was. Du denkst vielleicht, schwarze Menschen können länger, sie können besser tanzen und sind lebensfroher.

Was für ein Schwachsinn, sage ich. Und ich habe recht.

Du bist eine Frau, ich ein Mann. Männer sind rationaler, Frauen emotionaler. Würden Frauen die Welt regieren, wäre alles besser.

Was für ein Schwachsinn, sage ich. Und ich habe recht.

Ich bin ein Mann und Du eine Frau, also ist es gut, dass Männer die Welt regieren, denn sie sind rationaler.

Was für ein Schwachsinn, sagst Du, und Du hast recht.

Denk darüber mal nach. Wir sind alle unterschiedlich, weil wir Menschen sind.

Und wir sind alle gleichwertig, weil wir Menschen sind.