Veröffentlicht am

Fiona – Beginn 2.0 (2)

Leslie nimmt mich stumm in die Arme, dann zieht sie mich ins Haus.
„Mein Vater arbeitet noch“, sagt sie. „Wir sind also ungestört.“
Ich nicke. Bin froh, dass James nicht da ist, im Moment wäre sein Anblick vielleicht zu viel. Wir gehen in die Küche und sie macht uns Kaffee. Dann setzt sie sich mir gegenüber und sieht mich fragend an.
Ich halte den heißen Becher mit beiden Händen fest.
„Wie geht es deinen Eltern?“
„Beschissen natürlich.“ Ich atme tief durch. „Meine Mutter hatte einen Nervenzusammenbruch und Carola hat sie mit Beruhigungsmitteln vollgepumpt. Jetzt schläft sie, mein Vater ist bei ihr. War eine blöde Idee, ins Krankenhaus zu fahren. Hast du eine Ahnung, wie ein Dreizehnjähriger aussieht, nachdem ein Jeep über ihn hergefahren ist? Wohl mehrmals, sagen die von der Spurensicherung.“
„Also Mord?“ Leslie schüttelt den Kopf. „Nein, ich habe keine Ahnung und bin ganz froh darüber.“
„Das kannst du auch sein. Oh Mann. Man denkt, der menschliche Körper ist was Besonderes, aber …“
„Fiona“, sagt Leslie sanft. „Fiona, sollen wir gemeinsam die Küche vollkotzen?“
Ich starre sie an, dann schüttele ich den Kopf. „Nein. Sorry.“
„Schon okay, Schätzchen. Was willst du tun?“
„Ich fahre nachher ins Krankenhaus, zu Savage.“
„Der arme Kerl“, murmelt Leslie.
Ich mustere sie. Sie trägt ein schwarzes T-Shirt und kurze Hosen. Mit ihren schulterlangen, dunkelbraunen Haaren und den braunen Augen wirkt sie irgendwie exotisch. Sie kommt wohl eher nach ihrer Mutter als nach James. Zumindest den Bildern nach zu urteilen, ich habe sie ja nicht kennengelernt.
„Soll ich mitkommen?“
„Nein, lieber nicht. Dich kennt er ja nur flüchtig.“
„Was willst du bei ihm? Ihn trösten?“
„Keine Ahnung. Vielleicht freut er sich.“
„Kann sein.“ Leslie glaubt mir nicht. Zumindest nicht, dass ich nur deswegen zu Savage will. Sie hat ja recht, aber wenn ich das zugebe, versucht sie, es mir auszureden. Und das wiederum könnte sie nicht, also wozu unnötigen Stress erzeugen? Ich weiß ja selbst, dass ich bescheuert bin, weil ich daran denke.
„Vielleicht sollten wir heute Abend irgendwohin ausgehen“, schlägt sie vor und beobachtet mich aufmerksam.
Verdammt. Sie kennt mich viel zu gut, was für eine beste Freundin ja nicht weiter erstaunlich ist.
„Mal sehen, wie ich mich fühle, wenn ich bei Sava war“, erwidere ich. „Das ist irgendwie ganz unwirklich. Ich meine, wer rechnet schon damit, dass der dreizehnjährige Bruder stirbt? Er war doch noch ein Kind.“
„Es ist grausam. Wer es auch immer getan hat, verdient seine Strafe.Ich bin sicher, die Polizei wird ihn finden und er kommt für sehr lange Zeit ins Gefängnis.“
„Meinst du? Die Polizisten wirkten nicht so auf mich, als hätten sie viel Hoffnung.“
„Die haben heute viele Möglichkeiten, das Auto zu finden. Frag mal meinen Vater. Auch wenn er schon lange weg ist, wird er es dir erklären können.“
„Er war beim Geheimdienst, nicht bei der Polizei.“
„Das bedeutet nur, dass er die technischen Möglichkeiten kannte, über die die Polizei heute verfügt“, sagt sie und grinst leicht.
„Mag schon sein. Angenommen, sie finden ihn. Und dann? Dass es Mord war, wie sollen sie das beweisen? Er kommt dann wegen fahrlässiger Tötung oder so was für zwei Jahre in den Knast. Das wars.“
„Erstens ist das gar nicht sicher. Und selbst wenn, was willst du tun? Ihn selbst richten?“
Scheiße. Sie weiß wirklich, worüber ich nachdenke. Aber ich kann ihr schlecht erzählen, dass meine Mutter mich beauftragt hat, als wir auf dem Heimweg waren und kurz bevor sie ganz weggetreten war, ihn zu finden und zu töten.
„Wer tut so was?“, hat sie gefragt. Weder mein Vater noch ich konnten etwas dazu sagen. Wie denn auch? „Finde ihn, Fiona. Finde ihn und töte ihn.“
Ich sah meinen Vater an, doch der blieb stumm. Keine Ahnung, was er gedacht hat. Und ich weiß nicht, ob meine Mutter sich überhaupt daran erinnern wird, wenn sie aufwacht. Sie stand unter Drogen, als sie es gesagt hat.
Aber ich habe gespürt, welche Wut, welcher Hass da aus ihr gesprochen hat. Und dieselbe Wut, denselben Hass spüre ich in mir auch.
Das macht mir Angst, denn das sorgt dafür, dass ihr Auftrag zu meinem Auftrag wird. Da ist eine Stimme in mir, die es ständig wiederholt: „Finde ihn. Töte ihn.“ Immer und immer wieder.
Und es ist meine Stimme.
Scheiße.
„Du bist verrückt, Fiona“, sagt Leslie. „Versprich mir, dass du dich aus der Polizeiarbeit heraushältst! Ein paar Straßenjungs zu verprügeln ist was ganz anderes als so was!“
„Leslie? Ich habe nichts gesagt.“
„Genau das macht mir Sorgen. Du würdest heftig protestieren, wenn ich unrecht hätte.“
„Lass mich bitte diesen Scheißtag irgendwie überstehen, okay?“
„Möchtest du hier schlafen?“
„Ich möchte gar nicht schlafen. Das heißt, ich möchte schon, aber ich kann nicht. Wenn ich die Augen zumache, sehe ich wahrscheinlich Norman vor mir. Und das ist kein schöner Anblick, das kannst du mir glauben!“
„Das glaube ich dir ja. Du könntest trotzdem hier bleiben und wir bleiben zusammen wach. Was hältst du davon?“
Ich muss unwillkürlich lächeln. Sie ist schon ein klasse Mädchen, die beste Freundin, die man sich vorstellen kann. Jemanden wie mich so lange zu ertragen, ist nicht leicht. Ich hätte nicht gedacht, dass unsere Freundschaft die Schulzeit überdauert. Klar, wir sehen uns seltener, sie studiert Wirtschaftswissenschaft, ich arbeite als Trainee bei meinem Vater.
Seit vier Jahren schon, wie mir gerade bewusst wird. Langsam sollte ich über eine Berufswahl nachdenken. Wie wäre es mit Geheimdienst?
„Leslie, ich bin dir echt dankbar und weiß, dass du es ernst meinst. Aber ich muss raus. Ich werde zu Sava fahren und dann wohl in den Dojo. Wenn sonst nichts geht, schlage ich solange auf einen Sandsack ein, bis entweder der oder meine Fäuste kaputt sind.“
„Deine Fäuste? Niemals.“
„Jetzt hör auf, ich bin auch nur ein Mensch. Ein schwaches, kleines Mädchen.“
„Ein Mensch, okay, kann ich gelten lassen. Aber schwache, kleine Mädchen tragen keinen schwarzen Gurt und zerschlagen keine dicken Bretter mit dem kleinen Finger.“
„Hey, das kann ich auch nicht.“
„Aber fast. Ich war dabei, du erinnerst dich vielleicht, als du vor sechs Jahren die drei Jungs krankenhausreif geschlagen hast, als sie Jeremy angegangen haben.“
„Krankenhausreif ist etwas übertrieben.“
„Einen von ihnen auf jeden Fall.“
„Okay, er hatte einen gebrochenen Arm. Und ja, ich mache seit zwölf Jahren Kampfsport.“
„Entschuldige mal, du machst nicht seit zwölf Jahren Kampfsport, du lebst seit zwölf Jahren Kampfsport. Wie viele Stunden in der Woche?“
„Zwanzig bis dreißig, je nachdem, wie ich Zeit und Lust habe.“
„Du könntest Weltmeisterin sein, wenn du endlich an Wettkämpfen teilnehmen würdest.“
Vielleicht. Der Meister ist auch überzeugt davon. Es mag sein. Aber ich hasse es. Ich hasse es, im Rampenlicht zu stehen. Dank meines Vaters lebe ich lieber im Verborgenen. Schon schlimm genug, dass ich früher immer mal mit zu irgendwelchen Veranstaltungen musste. Norman, Mama und ich. Die perfekte Familie zum Vorzeigen. Der hübsche Norman und die blonde, sportliche Tochter. Nach ein paar bösen Eskalationen, nicht ganz ungewollt von mir verursacht, durfte ich dann zu Hause bleiben. Der Alkohol und ich, gemeinsam sind wir unschlagbar.
„Will ich aber nicht“, erwidere ich.
„Warum nicht?“ Als wenn sie es nicht wüsste. Als wenn sie nicht von dem Krieg wüsste, der zwischen meinem Vater und mir tobt. Verstehen kann sie es nicht, sie hat den tollsten Vater der Welt. Er ist immer für sie da und macht alles für sie. Trotzdem ist sie nicht verwöhnt. Keine Ahnung, wie er das hinkriegt.
Der tolle James. Wenn du wüsstest, Leslie.
„Darf ich bei dir duschen? Danach fahre ich ins Krankenhaus.“
Leslie nickt. „Klar. Willst du frische Sachen von mir haben?“
„Nur Unterwäsche. Eigentlich reicht auch ein Höschen.“
„Mit oder ohne Stoff?“
„Haha. Ich fahre ins Krankenhaus, nicht in die Disco.“
Grinsend begleitet sie mich nach oben in ihr Zimmer und gibt mir einen halbwegs normalen Schlüpfer. Sie ist größer als ich und weiblicher gebaut, aber an der Hüfte sind wir uns ähnlich.
Wir umarmen uns, dann verziehe ich mich ins Bad. Zum Duschen und zum Heulen.