Posted on Schreib einen Kommentar

Leseprobe: Die Alchimar – Mitten im Leben

Mitten im Leben

Liebe Leser,

in diesem Band geht es einerseits um ein Ende, gleichzeitig aber auch um die Chance auf einen Neuanfang. Dazu möchte ich allen, denen dieses Buch in die Hände fällt, ein paar gute Wünsche mit auf den weiteren Lebensweg geben.
Haben Sie schon ein darüber nachgedacht, was Sie einem völlig fremden Menschen wünschen würden? Nun, einige Leser der ersten beiden Bände der Alchimar haben sich darum Gedanken gemacht und wir haben gemeinsam eine lange Liste voller Wünsche zusammengestellt, in der Hoffnung, ein Zeichen zu setzen: Wir sind nicht allein in dieser Welt und vielleicht ist die Katastrophe ja doch noch aufzuhalten …

Ich wünsche Dir:

• Ich wünsche Dir, leicht wie eine Feder durchs Leben zu schweben, schön langsam, um es richtig zu genießen …

• Ich wünsche Dir Frieden. Frieden kann man jedem Menschen wünschen – egal, wie man zu ihm steht. Ich wünsche Dir auch, immer die „richtige“ Entscheidung zu treffen.

• Ich wünsche Dir, dass Liebe Dein Leben bereichert.
Liebe mit ihrer Schönheit, der Freude und sogar dem Schmerz, ist das großartigste Geschenk, das man geben oder erhalten kann. Ich wünsche Dir, dass immer ein Lied zum Takt Deines Herzens klingt. Ich wünsche Dir, dass die Leichtigkeit des Seins, Dein Leben mit Zufriedenheit schmückt. Und zum Schluss wünsche ich Dir, dass Du das Glück hast, diese Dinge zu erkennen.

• Ich wünsche einfach jedem viel Spaß beim Lesen von Natalie’s Büchern

• Ich wünsche Respekt. Ein einziger Wunsch, der allumfassend ist. Was wäre Liebe ohne Respekt, wie könnte man vertrauen? Nächstenliebe und Verständnis wären undenkbar. Man kann nur achten, wen man respektiert. So könnte ich endlos weiter schreiben. Doch ich möchte wünschen und nicht erklären. Hier noch einmal mein Wunsch: Respekt für das Leben, sei es menschlich, tierisch oder auch die Blume auf der Wiese.

• Ich wünsche jedem Menschen, dass er/sie seine Arbeit mit Freude und Liebe tun kann!
Und dass sie/er für ihren/seinen Einsatz in der Gesellschaft, also für die Arbeitskraft und Zeit, angemessene Bezahlung erhält, so dass es keine Mühe kostet, Mensch zu sein und mit Freude am Leben teilzunehmen!

• Ich wünsche mir, dass die Menschen aufhören, immer nur das Schlechte in der Welt zu sehen, dass sie die Augen öffnen für die wundervolle Vielseitigkeit – auch wenn es für manch einen befremdlich wirken mag.
Es geht um Respekt und Akzeptanz

• Ich wünsche mir, dass immer mehr Menschen begreifen, dass das Glück nicht im Außen zu finden ist. Und dass der Sinn des Lebens dar in liegt, dass das, was im Außen zu fehlen scheint, in Dir selbst zu finden ist und Du es mit der Welt teilen kannst.

• Ich wünsche uns, dass wir eine Gemeinschaft der Potenzialentfalter werden. Dass wir einen Weg finden, uns selbst und unsere Fähigkeiten zu erkennen und zu leben.
In jedem von uns liegt die Kraft zur Veränderung.

• Inneren Frieden, der/die zu sein, der/die man sein möchte, Möglichkeiten im Leben zu erkennen, Glauben an sich selbst, die eigenen Talente zu erkennen und zu nutzen, Zufriedenheit, Liebe empfangen und geben zu können, geistige und seelische Freiheit, Schönheit in Musik, Kunst und dem Sein erkennen.

• Ich wünsche mir für alle Tiere, dass Massentierhaltung und alle Abarten um Umgang mit ihnen der Vergangenheit angehören, noch bevor ich von dieser Welt gehe. Ich wünsche allen Menschen die Fähigkeit, Regen genau so schön zu finden wie Sonnenschein …in allem den Kreislauf des Ganzen zu sehen. Ich wünsche allen Wesen dieser Erde, dass sie geliebt werden.

• Ich wünsche den Menschen, dass sie mit offenen Augen und Herzen durchs Leben gehen und ihre eigene Mitte finden. Für meine Lieben C. und N. wünsche ich mir viel Kraft und Freude am Leben. Auf dass ihre tollen Charaktere immer bestehen bleiben und sie nie den Glauben daran verlieren, dass sie alles schaffen können.

• Ich wünsche Dir ein Höchstmaß an Empathie! Sei Deinem Gegenüber emphatisch; egal ob Du ihn kennst oder er Dir ganz fremd ist, egal aus welchem Land er stammt, welchen sozialem Hintergrund er hat, ob er behindert oder alt ist. Und egal ob es sich um Mensch oder Tier handelt!!

• Ich wünsche allen Menschen, dass sie dem Leben mit einem Lächeln begegnen können. Das Leben ist zunächst einmal ein Geschenk, über das wir uns freuen sollten, mit allem, was es mit sich bringt. Manchmal fällt das Lächeln schwer, weil es gilt, schwere Entscheidungen zu treffen oder weil es uns oder unseren Freunden schlecht geht. Aber wenn wir solche Situationen als Prüfungen ansehen und dem Prüfer mit einem Lächeln begegnen, dann haben wir schon so gut wie bestanden.

• Ich wünsche allen Menschen Augen, die Welt zu entdecken, die Schönheit zu sehen, die Wunder zu erkennen, um damit ihre Seele zu erfreuen.

 

Herzlichst
Natalie Jakobi

Posted on

Leseprobe: Fiona – Gefühle

Fiona – Gefühle (Band 3)

Nachdem ich das Gebäude durch den Hauptausgang verlassen habe, verstärkt sich mein Eindruck von winterlicher Kälte. Um diese Zeit ist auch der Verkehr eher gedämpft, nach ein paar Minuten erblicke ich dennoch ein unbesetztes Taxi, das auf mein wildes Winken hin sogar anhält. Der Taxifahrer, irgendwo Anfang bis Mitte 40, sieht mich misstrauisch an.
„Soll ich dich zur Polizei fahren?“
„Nein, nach Hause“, erwidere ich und steige hinten ein.
„Sicher?“
„Sicher.“ Ich halte den Laptop vor meinen Körper, um den Taxifahrer nicht in Versuchung zu führen. Das Babydoll ist hochgradig transparent.
„Wenn du vergewaltigt wurdest oder so, dann …“
„Bin ich nicht.“ Ich nenne ihm die Adresse, er pfeift. „Tu mir den Gefallen, fahr mich einfach dorthin und versuch nicht, mich in ein Gespräch zu verwickeln.“
„In Ordnung“, erwidert er, dabei mustert er mich im Innenspiegel. „Aber eigentlich müsste ich …“
„Ich werde es niemandem verraten, O. K.? Und jetzt fahr.“
Während der Fahrt geht neben vielen anderen düsteren Gedanken auch derjenige durch meinen Kopf, dass es vielleicht doch kein Zufall war, dieses Taxi erwischt zu haben. Es könnte zum Bordell unterwegs gewesen sein. Dieser Fall wird Bens Möglichkeiten, mich zu decken, stark strapazieren. Irgendwie ist es mir aber grad egal, ich will einfach nur nach Hause.
Endlich hält das Taxi vor unserem Grundstück und ich bitte den Taxifahrer, in die Auffahrt reinzufahren und erhöhe damit die Wahrscheinlichkeit, dass James aufmerksam wird, enorm. Tatsächlich bellt Danny los und wenig später geht das Licht an.
„Da kommt die Bezahlung“, erkläre ich dem Taxifahrer und steige aus. James kommt vor die Tür.
„Bitte stell jetzt keine Fragen, ich erkläre dir alles gleich. Aber zuerst muss der Taxifahrer bezahlt werden.“
James nickt, geht wieder rein und kommt mit seinem Geldbeutel wieder heraus. Ohne mich aus den Augen zu lassen, bezahlt er den Fahrer und gibt ihm ein großzügiges Trinkgeld.
„Jetzt bin ich ja gespannt“, sagt er dann nur.
Ich begrüße Danny, der mich die ganze Zeit schon umtänzelt, gehe ins Haus und bleibe in der Diele stehen. Ich denke darüber nach, was ich als Nächstes wohl tun sollte: heulen, baden, alles zertrümmern?
„Ich … ich muss duschen.“ Na toll, jetzt stottere ich schon rum wie Lois.
„War das der verdeckte Einsatz?“
Ich nicke und bringe den Laptop ins Wohnzimmer. „Darauf ist auch der Grund, warum er in den See fuhr.“
„Oh. Das klingt spannend.“
„Ja. Ich muss trotzdem erst einmal duschen. Ich bin in eine Bar geflogen, habe mindestens 5 Dutzend Flaschen und einen riesigen Spiegel dabei zertrümmert und entsprechend viele Scherben schon aus mir entfernt.“
„Wer macht denn so was? Mit dir?“
„Emily“, erwidere ich knapp und ignoriere bewusst seinen ironischen Tonfall. Doch mir ist jetzt schon klar, der Abend wird richtig hart.
Strümpfe und Babydoll stopfe ich in den Mülleimer, bevor ich in die Dusche steige und sehr lange unter dem fast heißen Wasser stehe. Besser geht es mir dadurch zwar auch nicht, aber zumindest habe ich den Dreck abgespült. So halbwegs. Eigentlich wäre es doch schön, die ganze Nacht unter der Dusche zu stehen. Oder wenigstens so lange, bis James schlafen geht. Ich fürchte nur, er kann sehr ausdauernd sein, wenn er so gespannt ist.
Oh je.
Als ich aus dem Wasser steige und mich abtrockne, höre ich vertraute Geräusche. Verdammt! Ich habe nicht daran gedacht, dass der Laptop nicht passwortgeschützt ist.
Mit dem Handtuch um den Hals gehe ich ins Wohnzimmer. James steht mit verschränkten Armen vor dem Laptop und schaut sich an, wie seine Frau mit einem fremden Kerl vögelt. Und auch wenn sie Brille und Perücke trägt, für ihn ist sie eindeutig erkennbar.
Nun ja, wenigstens können wir es kurz machen. Ob ich ihm anbiete, dass er mich schlagen darf? Nein, das wäre idiotisch und beleidigend.
James wendet mir den Blick zu. Seine Augenbrauen sind fragend hochgezogen. Ich liebe seine minimalistische Ausdrucksweise, heute ganz besonders.
Ich kratze mich am Kopf.
„Gehörte das zu den verdeckten Ermittlungen?“
„Ja.“
„Was genau hast du dabei ermittelt?“
‚Erwartet er darauf eine Antwort?‘, frage ich mich, auf der Unterlippe herumkauend. Der Trick funktioniert nicht, heute verbietet er mir dieses selbstverletzende Verhalten nicht. Ein ganz schlechtes Zeichen. Er ist sehr sauer. Sehr, sehr sauer.
„Nun?“
„Schatz, ich … es tut mir leid.“
„Was genau tut dir leid?“
„Dass … dass ich dich angelogen habe. Ich meine, ich habe dich nicht angelogen, nur nicht alles erzählt.“
„Das tröstet mich, dass du mich immerhin nicht anlügst. Und was tust du jetzt?“
„Schatz …“
„Warte mal“, hebt er eine Hand. „Ich will es verstehen. Was genau hast du ermittelt?“
„Ich wollte herausfinden, was in dem Bordell los ist.“
„Warum?“
„Weil der Selbstmörder genau dieses Bordell als Grund erwähnt hat. Also ging ich hin, ursprünglich als Journalistin, aber bevor ich mich vorstellen konnte, hielt man mich für eine Bewerberin.“
„Ein Irrtum, den aufzuklären du nicht für nötig hieltest.“
„Es … es gab mir die Möglichkeit, die Interna kennenzulernen.“
„Aha. Ja, so kann man das ja auch nennen.“
„Verdammt, James, mich hat fast der Schlag getroffen, als ich rausfand, dass Emily die Bordellchefin ist!“
„Emily? Schneewittchen?“
„Ja. Ich …“ Scheiße. Ich fahre mir durch die nassen Haare.
„Ich bin ihr begegnet, vor ein paar Tagen.“
„Du bist Emily vor ein paar Tagen begegnet? Also vor dem Bordell?“
„Jaaa …“
„Und wem hast du davon erzählt?“
„Niemandem.“ Meine Knie werden etwas weich. „Ich … mir ist klar, dass im Nachhinein das alles etwas komisch klingt und … und vielleicht hätte ich es anders machen müssen. Vielleicht.“
„Verstehe ich das richtig, du bist Emily begegnet und hast nichts unternommen?“
„Jaaa … sie hat ihr Gedächtnis verloren.“
„Was?? Und das glaubst du?“
„Es ist so“, bekräftige ich, den Tränen immer näher. „Sie hat mich nicht erkannt.“
„Na ja, mit dieser Verkleidung …“
„Auch vorher nicht, da war ich nicht verkleidet! Ich war grad die Geschenke einkaufen, als ich sie zufällig am Tower sah. Wir haben uns auf der Aussichtsplattform kurz unterhalten, und sie wusste eindeutig nicht, wer ich bin. Sie wusste nicht einmal ihren eigenen Namen!“
„Und jetzt weiß sie ihn?“
„Ich habe es ihr erzählt … bevor sie auf mich losging.“
„Und wo ist sie jetzt?“
Ich zucke die Achseln. „Fort. Die Polizei kam, das halbe Bordell zertrümmert, ich fast nackt … also habe ich den Laptop gepackt und bin abgehauen.“
„Und deine Sachen?“
„Ähm … im Bordell.“
„Dann kannst du ja nur hoffen, dass Ben Gelegenheit hat, sie zu sichern.“
Ich nicke.
„Und was gedenkst du nun zu tun? Oder warte. Wie lange hast du da gearbeitet?“
„Es war heute die dritte Nacht.“
„Das heißt, du hattest einige Kunden.“ Keine Frage, eine klare Feststellung.
Ich nicke erneut, die ersten Tränen wagen sich hervor, dabei will ich das gar nicht.
„Weinst du etwa? Du? Fiona, mir ist klar, dass du als Kriegerin niemals eine normale Frau sein kannst, aber ich hätte nicht gedacht, dass du, um das Gleichgewicht zu erhalten, mit fremden Männern fickst. Wie willst du das ausgleichen, wegen des Gleichgewichts, meine ich.“
„Keine Ahnung“, erwidere ich mit einer hilflosen Geste. “Sag … sag du es mir. Was soll ich tun?“
„Ich? Wieso soll ich dir das sagen? Sonst bittest du mich doch auch nicht um Rat.“
„James …“ Ich mache einige Schritte auf ihn zu und bleibe wieder stehen. Da ist eine Mauer zwischen uns, dagegen sind die Mauern von Fort Knox nichts. Die Tränen haben inzwischen beschlossen, dass sie alle raus wollen. „Verdammt, meinst du, ich habe das getan, um dir wehzutun? Ich habe nicht darüber nachgedacht, O. K.? Ich … ich sah nur das Ziel vor den Augen, die ganzen Toten und dass da etwas nicht stimmt! Ja, ich weiß, ich habe Mist gebaut! Ich weiß es, O. K.? Und jetzt? Soll ich vor dir auf den Knien rutschen, oder was erwartest du eigentlich?!“
„Jedenfalls nicht diese Reaktion“, erwidert er kühl.
„Ach? Nicht diese Reaktion? Also doch, soll ich auf den Knien rutschen?“
„Das ist Unsinn.“
„Das ist Unsinn, aha! Weißt du was? Das kotzt mich grad an, dass du dabei so ruhig bleiben kannst! Du stehst da wie … wie so … ach, ich weiß es auch nicht! Die Arme vor der Brust verschränkt, Pokerface, nur deine Worte sind wie glühende Eisenstäbe! Oh ja, ich verstehe das, ich verstehe das sogar sehr gut! Seit Highfoot verstehe ich so Manches! Der große James, der niemals Gefühle zeigt! Und soll ich dir was sagen? Ich kenne das, ich kenne das sogar sehr gut! Ich wünschte, du könntest in mir endlich deine Frau sehen und nicht deine Tochter!“
Shit! Das war nicht gut.
Sein Gesichtsausdruck verändert sich kaum. „Bist du fertig?“
Gar nicht gut.
„Ja, bin ich!“, schreie ich ihn wutentbrannt an. „So was von!“ Ich drehe mich um und renne raus, raus aus dem Wohnzimmer, raus aus dem Haus. Plötzlich stehe ich vor der Tür meiner Eltern, ohne dass ich wüsste, wie ich hierhergekommen bin, und lege mich auf die Klingel. Dann wird mir bewusst, dass ich nackt bin.

 

Mein Autor

Posted on

Leseprobe: Das Flüstern der Ahnen

Das Flüstern der Ahnen

Am gestrigen Tag war Alma dann zu einem Kranken gerufen worden, der zu schwach war, um sie selbst aufzusuchen. Alruna begleitete sie wie gewohnt dabei. Der Kranke lag auf seinem Bett, seine Haut war blass, unter den Augen zeigten sich dunkle Ränder, auf seiner Stirn standen Schweißtropfen und ein Zittern schüttelte den ganzen Körper. Von seiner Frau erfuhren die beiden, dass er vor Kurzem mit einigen anderen Männern auf der Jagd gewesen sei und einige Wildschweine erbeutet hatte. Alma hörte nachdenklich zu, wiegte den Kopf hin und her und schickte Alruna dann zu ihrer Hütte, um ein paar Dinge zu holen; darunter auch einen kleinen Beutel mit verschiedenen Gegenständen darin, eine Handtrommel, die mit seltsamen Zeichen bemalt war, eine Handvoll Kräuter und den kleinen Kessel, den Alma sofort über das Herdfeuer hing und in den sie die Kräuter hineinwarf, sobald sich dieser erhitzt hatte. Augenblicklich erfüllte der duftende Rauch der glimmenden Kräuter die Hütte. Nun begann Alma die kleine Trommel in einem gleichmäßigen Takt zu schlagen und sich dabei hin- und herzuwiegen. In einem monotonen Singsang begleitete sie den Rhythmus der Trommel und Alruna merkte, wie ein merkwürdiger Zustand von ihr Besitz ergriff. Plötzlich befand sie sich in einem Wald, vor ihr schlichen fünf Männer geduckt durch die Büsche, ihre Augen auf eine Spur geheftet, in ihren Händen hielten sie Speere. Zu ihrer Linken sah Alruna Alma stehen, die das Geschehen ebenfalls beobachtete.